Top News

Deutsche Züge könnten Euro-Reisen zum Scheitern bringen

Kritiker warnen, dass Deutschlands knarrende Bahnen schlecht auf den Zustrom von Fußballfans vorbereitet sind, die während der EM 2024 ins Land kommen – mit veralteter Infrastruktur, häufigen Verspätungen und häufig streikenden Arbeitern.

Einst ein Symbol deutscher Leistungsfähigkeit und Pünktlichkeit, geriet das Schienennetz des Landes in den letzten Jahren zunehmend in Schwierigkeiten, da Beobachtern zufolge lange Zeit zu wenig investiert wurde.

Pendler beschweren sich seit dem Ausfall weiterhin über Probleme wie ausgefallene Dienste und geschlossene Restaurantwagen.

Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Betreibers Deutsche Bahn 36 Prozent der deutschen Fernzüge pünktlich, sechs Minuten oder mehr.

Der schlechte Zustand des Netzwerks bereitete Paul Goodwin, Mitbegründer der Scottish Football Supporters‘ Association, Sorgen und warnte vor der Armee reisender Fans des Landes.

„Schottland-Fans aufgepasst – stellen Sie sicher, dass Sie früher in den Zug einsteigen“, sagte er gegenüber AFP und fügte hinzu, dass diejenigen, die weit von den Spielorten entfernt sind, auf die Bahn angewiesen sein werden, um zu und von den Spielen zu gelangen. „Verlassen Sie die Kneipe etwas früher. Gönnen Sie sich etwas mehr Zeit. Das Letzte, was Sie wollen, ist, zur Halbzeit zurück zu sein.

Er prognostizierte, dass bis zu 40.000 schottische Fans, die meisten davon ohne Spielkarten, zum Turnier nach Deutschland reisen würden, das von Mitte Juni bis Mitte Juli stattfindet und mit dem Spiel Schottland gegen Deutschland in München beginnt.

Der Umgang mit Fans ist nicht einfach. Allerdings besteht die Deutsche Bahn darauf, dass sie auf die Ankunft Zehntausender zusätzlicher Fahrgäste aus ganz Europa vorbereitet sei.

Es bietet an Spieltagen zusätzliche 10.000 Sitzplätze pro Tag, ermäßigte Fahrpreise für Spielkarteninhaber und hat sogar einen Euro-Zug gebaut, der mit Spielsymbolen verziert ist.

Siehe auch  Tesla übergibt das erste Modell Ys, wenn die deutsche Gigafactory endlich live geht

Unterdessen versuchten die Organisatoren, den Besuchern das Leben zu erleichtern. Während der Gruppenphase spielt jedes Team in einer von drei verschiedenen geografischen Regionen Deutschlands – Süden, Norden oder Westen – was für Fans und Teams weniger Reisen bedeutet.

Trotz des Euro-PR-Vorstoßes des Bahnbetreibers waren die jüngsten Schlagzeilen von seinen Problemen geprägt, vom schleppenden Zustand des Netzes bis hin zu weit verbreiteten finanziellen Verlusten und Wellen lähmender Streiks.

Der Betreiber hat Pläne für eine umfassende Erneuerung der Eisenbahn bis 2030 angekündigt, obwohl die umfangreichen Arbeiten hierzu nach dem Ende des Euro beginnen werden.

Die Deutsche Bahn plant, die Bauaktivitäten rund um die Konkurrenz auf ein Minimum zu beschränken, um Störungen aufgrund häufiger Reparaturverzögerungen in den letzten Jahren zu reduzieren.

Ein Sprecher räumte jedoch ein, dass „wir auf Baumaßnahmen nicht verzichten können, da wir dringend den Rückstand der letzten Jahre abbauen müssen“.

Während man zuversichtlich ist, dass die Bahn die zusätzliche Belastung bewältigen wird, warnte der Deutsche Schienenpersonenverband Pro-Bahn, dass selbst kleinere Probleme Folgewirkungen haben könnten.

„Wenn es an einer Stelle Verzögerungen gibt, werden sie sich mit Sicherheit auf das gesamte Netz ausweiten und es wird zu Störungen kommen“, sagte Karl-Peter Naumann von der Gruppe gegenüber AFP. „Die Frage ist also, wie reagieren die Fans? Wenn sie viel Bier getrunken haben, sind sie manchmal nicht so einfach zu handhaben.

‚Ein bisschen Geduld‘ Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Personals haben die Gewerkschaft EVG – die rund 180.000 Bahnbeschäftigte vertritt und das Schienennetz letztes Jahr mit einer Reihe von Streiks lahmgelegt hat – dazu veranlasst, während der Euro mit Arbeitskampfmaßnahmen zu drohen, wenn die Sicherheit nicht verbessert wird.

Siehe auch  Der Park an der Nordwestseite ist heute nach der im Holocaust getöteten deutsch-jüdischen Dichterin Gertrude Kolmer benannt. Chicago-Nachrichten

EVG-Vorstandsmitglied Kristian Loroch sagte dem Tagesspiegel Anfang des Monats: „Wir werden dafür sorgen, dass die Züge nicht fahren“, wenn sich die Situation nicht bessert.

Von den 4.000 Befragten einer EVG-Mitarbeiterbefragung gaben 64 Prozent an, in den vergangenen 12 Monaten körperliche oder verbale Übergriffe erlebt zu haben.

Die Deutsche Bahn kündigte daraufhin eine Aufstockung des Sicherheitspersonals während des Turniers an, insbesondere in den Stadien und in den Zügen dorthin.

Kaum jemand ist optimistischer, was die Aussichten der deutschen Bahn in der Euro-Ära angeht.

Weltmeister Philipp Lahm, der Direktor des Turniers, sagte AFP kürzlich in einem Interview, dass die EM 2024 „eine gute Gelegenheit sei, zu zeigen, dass die Infrastruktur in Deutschland funktioniert“.

Er hatte aber auch eine Botschaft an die Fans: „Ein bisschen Geduld kann nicht schaden. Es wird nicht alles perfekt sein. “

sr/hmn/nr

© Agence France-Presse

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close