Top News

Deutsche Unternehmen haben Schwierigkeiten, wichtige Talente zu halten

Die schwache Konjunkturerholung in Deutschland ist ins Stocken geraten. Nach einem Rückgang des BIP um 0,3 % im Jahr 20231 Die Industrieproduktion in allen Sektoren der deutschen Wirtschaft schrumpfte im Januar 2024 im Vergleich zum Vorquartal.2 Unternehmen in Deutschland stehen vor einer Kombination aus geopolitischen, wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen, während die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ihre Belegschaft und ihren Betrieb beeinträchtigen.

Trotz der Stagnation des Wirtschaftswachstums bleibt der deutsche Arbeitsmarkt stark. Da Unternehmen daher Schwierigkeiten haben, ihr Wachstum anzukurbeln, kommt die Bindung von Mitarbeitern zu einer ohnehin schon umfangreichen Liste von Herausforderungen hinzu. Die jüngste Messung von Gallup zeigt, dass fast die Hälfte (45 %) der Arbeitskräfte des Landes aktiv nach einem neuen Job sucht oder sich anderswo Möglichkeiten eröffnet – die höchste Zahl, die jemals verzeichnet wurde und deutlich höher ist als die 34 % der europäischen Arbeitnehmer im Jahr 2022. Sie waren auf der Suche nach einem neuen Job.

Diese Erkenntnisse stammen von Gallup Engagement-Kodex Deutschland 2023 Der Bericht wurde auf Englisch und Deutsch veröffentlicht.

Talentbindung und -rekrutierung: Unternehmen müssen es besser machen

Der deutsche Arbeitsmarkt ist hart umkämpft und viele Arbeitnehmer sind bereit, neue Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Mehr als sieben von zehn deutschen Arbeitnehmern (71 %) haben eine positive Einstellung zum Arbeitsmarkt und jeder vierte (25 %) wurde in den letzten 12 Monaten von einem Headhunter angesprochen.

Es überrascht nicht, dass ein starker Arbeitsmarkt Auswirkungen auf die Mitarbeiterbindung hat. Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer (53 %) plant, innerhalb eines Jahres bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu bleiben, und setzt damit einen fünfjährigen Abwärtstrend fort: Im Jahr 2018 stimmten 78 % der Arbeitnehmer voll und ganz zu, dass sie planen, innerhalb eines Jahres bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu bleiben. . Ebenso besorgniserregend ist der mittelfristige Trend: Im Jahr 2018 gaben 65 % der Arbeitnehmer an, dass sie planen, in drei Jahren bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu arbeiten. Laut der neuesten Messung von Gallup ist diese Zahl stetig auf 40 % gesunken.

Siehe auch  Deutschlands Oktoberfest öffnet nach einer Pause von 2 Jahren

###Einbettbar###

Der wettbewerbsintensive Arbeitsmarkt in Deutschland und der aktuelle Fachkräftemangel machen die Rekrutierungsbemühungen äußerst teuer, komplex und zeitaufwändig. Zwei von fünf Arbeitnehmern (38 %) stimmen voll und ganz zu, dass ihr Unternehmen große Schwierigkeiten hat, den Bedarf an entsprechend qualifizierten Arbeitskräften zu decken – mehr als doppelt so viele wie 2013 (18 %). Außerdem geben nur 16 % der deutschen Arbeitnehmer an, dass sie glauben, dass ihr Unternehmen Top-Talente anziehen kann. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit benötigen Arbeitgeber heute durchschnittlich 160 Tage, um eine freie Stelle zu besetzen – 145 Tage im Jahr 2022 und mehr als das Doppelte der 77 Tage vor 10 Jahren. .3

Auch wenn deutsche Unternehmen erhebliche Anstrengungen unternehmen, um neue Talente zu rekrutieren, fällt es ihnen schwer, diese Talente zu halten. Vier von zehn Mitarbeitern, die vor zwölf Monaten eingestellt wurden, sind bereits offen für neue Möglichkeiten. Von diesen Neueinstellungen geben weniger als die Hälfte (48 %) an, dass sie beabsichtigen, innerhalb eines Jahres vollständig bei ihrem aktuellen Arbeitgeber zu bleiben, und nur 29 % stimmen voll und ganz zu, dass sie ihren neuen Arbeitgeber Freunden oder der Familie weiterempfehlen würden.

Binden Sie Ihre Mitarbeiter ein oder verlieren Sie sie für immer

Mit steigendem Fluktuationsrisiko entwickelt sich das Mitarbeiterengagement in die entgegengesetzte Richtung. In Deutschland ist der Rückzug auf den höchsten Stand seit 2012. Fast ein Fünftel (19 %) der deutschen Erwerbsbevölkerung Nicht aktiv – Verärgerte und illoyale Mitarbeiter, weil die Bedürfnisse am Arbeitsplatz oft nicht erfüllt werden. Gallup schätzt, dass die aktive Arbeitslosigkeit die deutsche Wirtschaft jährlich zwischen 132,6 und 167,2 Milliarden Euro kostet.

Siehe auch  Bundesminister will Cannabis im Frühjahr legalisieren - DW - 20.01.2024

Nur 14 % der deutschen Arbeitnehmer sind es EngagementSie sind bei der Arbeit erfolgreich und genießen eine Führungskultur, die ihr Engagement fördert. Dies ist der zweitniedrigste Wert seit 2011, allerdings einen Punkt höher als 2022. Zwei Drittel (67 %) der deutschen Arbeitnehmer Nicht involviert; Diese Arbeitnehmer fühlen sich emotional nicht mit ihrem Arbeitsplatz verbunden und leisten nur minimale Arbeit.

Das Engagement der Mitarbeiter ist ein grundlegendes Element bei der Erreichung gewünschter organisatorischer Ergebnisse wie Produktivität, Rentabilität, Produktqualität, Sicherheit am Arbeitsplatz, Kundentreue, Fehlzeiten und Mitarbeiterbindung. Gallup definiert Mitarbeiterengagement als Engagement und Begeisterung der Mitarbeiter für ihre Arbeit und ihren Arbeitsplatz. Es geht nicht darum, dass Mitarbeiter von der Arbeit besessen sind. Umgekehrt führt ein starkes Engagement zur Erfüllung zentraler Mitarbeiterbedürfnisse, wie z. B. zu wissen, was bei der Arbeit erwartet wird, angemessene Unterstützung durch das Management zu erhalten, Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung und Weiterentwicklung zu bieten, sinnvolle Beziehungen am Arbeitsplatz zu erleben und sich mit dem Zweck der Organisation verbunden zu fühlen.

Engagement ist ein Schutz vor Mitarbeiterfluktuation. Von den engagierten Arbeitnehmern in Deutschland geben 79 % an, dass sie planen, innerhalb eines Jahres bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu bleiben, im Vergleich zu 53 % der unmotivierten Arbeitnehmer und nur 31 % der aktiv unmotivierten Arbeitnehmer. Engagierte Mitarbeiter sagen eher, dass sie planen, in drei Jahren bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu arbeiten – und eher, dass sie nicht auf der Suche nach einem neuen Job sind – als ihre nicht engagierten und unmotivierten Kollegen.

###Einbettbar###

Für Unternehmen, die ihr Bestes tun, um Talente anzuziehen, sind engagierte Mitarbeiter wertvolle Botschafter der Arbeitgebermarke. Mitarbeiterempfehlungen sind auf einem wettbewerbsintensiven Arbeitsmarkt wichtig, da Menschen dazu neigen, Empfehlungen von Freunden und Familie mehr zu vertrauen als traditionellen Kanälen oder Stellenausschreibungen. 63 % der engagierten Mitarbeiter stimmen voll und ganz zu, dass sie ihren Arbeitgeber Freunden und Familie weiterempfehlen würden. Nur 14 % der unmotivierten Arbeitnehmer stimmen voll und ganz zu, dass sie ihren Arbeitgeber weiterempfehlen würden.

Siehe auch  Deutsches Tempolimit könnte laut Studie mehr CO2 einsparen als gedacht

In einer Zeit, in der Unternehmen in Deutschland mit Fachkräftemangel zu kämpfen haben, ist gutes Personalmanagement ein Wettbewerbsvorteil. Angestellte Mitarbeiter können den Arbeitskräftemangel nicht allein beheben, aber sie können seine Auswirkungen abmildern: Sie sind eher loyal, empfehlen ihren Arbeitgeber weiter, leisten qualitativ hochwertigere Arbeit und erzielen eine höhere Produktivität – wodurch Kosten gesenkt und Gewinne gesteigert werden. 86 % der Arbeitnehmer in Deutschland sind entweder unmotiviert oder inaktiv, was ein enormes ungenutztes Potenzial darstellt.

###Einbettbar###

Ein hohes Engagement ist erreichbar

Die deutsche Kultur wird manchmal als Erklärung für das geringe Mitarbeiterengagement des Landes herangezogen. Aber diese Argumentation ist falsch. Obwohl ein geringes Engagement am Arbeitsplatz unvermeidlich ist, gelingt es nur wenigen deutschen Unternehmen, eine florierende Arbeitsplatzkultur zu schaffen. Doch viele Unternehmen widersetzen sich diesem Trend. Unternehmen in Deutschland verfolgen einen strategischen Ansatz, der sich auf die Verbesserung der Qualität ihres Managements und ihres Arbeitsumfelds konzentriert und durchschnittlich 40 % der Mitarbeiter einbezieht, verglichen mit 14 % der Gesamtbevölkerung. Best-in-Class-Unternehmen in Deutschland weisen ein durchschnittliches Engagement von 63 % auf – mehr als das Vierfache des Landesdurchschnitts. Ein geringes Engagement in Deutschland ist keine Selbstverständlichkeit.

Halten Sie mit Ihrer Engagement-Strategie hervorragende Mitarbeiter in einer schwierigen Wirtschaftslage.

###Einbettbar###

Lehrer)

Marco Nink ist Gallup-Direktor für Forschung und Analytik, EMEA.

James Robinock hat zu diesem Artikel beigetragen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close