Economy

Der mexikanische Präsident gibt grünes Licht für die Tesla-Fabrik im Norden Mexikos

Präsident Andres Manuel Lopez Obrador sagte am Dienstag, dass der Elektroautohersteller Tesla eine neue Fabrik in der nordmexikanischen Stadt Monterrey bauen werde, und zerstreute damit Bedenken, dass seine Regierung den Deal blockieren könnte. wegen Wassermangel.

Die Nachricht gibt Mexiko Auftrieb, das sich als Zentrum für sogenannte Proximity-Investitionen positioniert – es nutzt die geopolitischen Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht wurden, indem es Produktionskapazitäten nach Nordamerika und weg von Asien lockt .

Lopez Obrador sagte, die beiden Seiten hätten eine Einigung erzielt, nachdem sie Tesla-CEO Elon Musk am Montag nach einem separaten Gespräch angerufen hatten, das die beiden Seiten Ende letzter Woche geführt hatten.

„Dies wird eine großartige Investition und viele Arbeitsplätze darstellen“, sagte López Obrador gegenüber Reportern und fügte hinzu, Musk sei für Mexikos Bedenken aufgeschlossen und akzeptiere seine Vorschläge.

Auf einer Pressekonferenz sagte Lopez Obrador, Tesla werde voraussichtlich am Mittwoch weitere Einzelheiten zu seinen Plänen bekannt geben.

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

Musk soll am Mittwoch einen „Investor Day“ abhalten, bei dem er „den dritten Teil des Masterplans“ skizzieren wird.

Tesla reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der Anruf zwischen den beiden kam, nachdem Lopez Obrador am Freitag Bedenken geäußert hatte, dass er Investitionen in Monterrey blockieren könnte, wenn das Wasser in der trockenen Region knapp ist.

Der Präsident sagte, Musk verstehe die Herausforderung der Wasserknappheit und dass das Unternehmen im Rahmen des Deals eine Reihe von Verpflichtungen eingehen werde.

Die Tesla-Diskussionen waren ein wichtiger Test dafür, wie Investoren auf Lopez Obradors Nationalismus in Bezug auf Ressourcen reagieren werden, der bei Unternehmensgruppen immer wieder Misstrauen geweckt hat.

Siehe auch  Uber- und Lyft-Fahrer haben die App auf einem Flughafen in Atlanta während einer Urlaubsreise stundenlang abgeschaltet, um gegen bessere Löhne zu protestieren

Seit einigen Monaten kursieren Spekulationen über die Möglichkeit, dass Tesla nach Mexiko geht, und das Werk soll eine der Hauptinvestitionen der Regierung von Lopez Obrador werden.

Offizielle Daten zeigten, dass Mexiko im Jahr 2022 die höchsten Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen seit Jahren erhielt, da Unternehmen von kostengünstigen, qualifizierten Arbeitskräften profitierten, die das Land zu einem globalen Zentrum für die Autoindustrie gemacht haben.

Die Gesamtinvestitionen wurden jedoch von Unternehmen behindert, die nicht durch López Obradors Bemühungen stabilisiert wurden, die staatliche Kontrolle des Energiemarktes auf Kosten des Privatkapitals zu festigen.

Berichterstattung von Dave Graham. Redaktion von Sharon Singleton

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close