World

Der italienische Staatschef verurteilt Antisemitismus. Die pro-palästinensische Kundgebung wurde vom Holocaust-Gedenktag verschoben

ROM (AP) – Italiens Präsident verurteilte am Freitag den zunehmenden Antisemitismus und hielt während einer Gedenkfeier zum Holocaust-Gedenktag, die von den Ereignissen überschattet wurde, eine eindringliche Rede zur Unterstützung des jüdischen Volkes. Der israelische Militäreinsatz im Gazastreifen Und hier kommt es zu einer Zunahme antiisraelischer Aktionen.

Bei einer Zeremonie im Quirinale-Palast, an der der Premierminister und Führer der jüdischen Gemeinde in Italien teilnahmen, bezeichnete Präsident Sergio Mattarella den Holocaust als „das abscheulichste Verbrechen“ und verwies darauf Italienische Mitschuld am Faschismus Bei der Deportation der Juden.

Ebenfalls am Freitag befahl der Polizeichef von Rom pro-palästinensischen Aktivisten, einen Marsch in der Hauptstadt zu verschieben, der am Samstag, dem eigentlichen Holocaust-Gedenktag, stattfinden sollte. Die jüdische Gemeinschaft in Israel hat sich darüber beschwert, dass solche Proteste zu Gelegenheiten dafür geworden seien, dass die Erinnerung an den Holocaust von antiisraelischen Kräften ausgenutzt und gegen Juden eingesetzt werde.

Die palästinensischen Organisatoren sagten, sie würden trotzdem protestieren und sagten, die Aussicht auf einen Konflikt mit der Polizei sei angesichts der Zahl palästinensischer Todesfälle in Gaza ein geringer Preis.

Mattarellas Amtszeit als Präsident war von starken Bekundungen der Unterstützung der Juden geprägt und er setzte dies auch am Freitag fort. Er sagte, die Angriffe der Hamas auf Israel vom 7. Oktober seien „eine schreckliche Version der Schrecken des Holocaust“.

Mattarella äußerte sich aber auch besorgt über die steigende Zahl palästinensischer Todesopfer in Gaza infolge des israelischen Militäreinsatzes und forderte die Achtung grundlegender Menschenrechte überall.

„Diejenigen, die den abscheulichen Versuch erlitten haben, ihr Volk aus dem Land zu vertreiben, wissen, dass niemand einem anderen Volk das Recht auf einen Staat verweigern kann“, sagte Mattarella.

Siehe auch  Die Vereinten Nationen sagen, sie hätten "zunehmende Informationen", die die Existenz von Massengräbern in Mariupol bestätigen

Antisemitische Vorfälle in Italien erreichten im vergangenen Jahr ein beispielloses Ausmaß: In den letzten drei Monaten des Jahres 2023 nach dem Anschlag vom 7. Oktober wurden 216 Vorfälle gemeldet, verglichen mit 241 Vorfällen im gesamten Vorjahr, berichtete die Antisemitismus-Beobachtungsstelle. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 454 antisemitische Vorfälle gemeldet, der größte Anstieg überhaupt.

„Die im Wind verstreuten Toten von Auschwitz warnen uns ständig: Der Weg des Menschen führt über schwierige und gefährliche Wege“, sagte Mattarella. „Dies wird auch durch das Wiederaufleben schwerwiegender Fälle von Antisemitismus in der Welt belegt: Vorurteile, die auf alte antijüdische Stereotypen zurückgehen und durch soziale Medien ohne Kontrolle oder Demut verstärkt werden.“

Mattarella verurteilte auch aufs Schärfste die faschistischen Nazi-Regime, die den Holocaust begangen hatten. Im Publikum saß Premierministerin Giorgia Meloni, deren Partei „Bruderschaft Italiens“ neofaschistische Wurzeln hat, die aber Israel und die jüdische Gemeinschaft in Italien nachdrücklich unterstützt.

„Wir dürfen nie vergessen, dass Italien dies im Faschismus übernommen hat“, sagte Mattarella „Abscheuliche rassistische Gesetze“ Das verbot Juden den Zutritt zu Schulen und Arbeitsplätzen. Er beschrieb die Gesetze als „das erste Kapitel des schrecklichen Buches der Vernichtung“.

Unter Bezugnahme auf Benito Mussolinis jüngste Regierung im Nazi-Marionettenstaat Salo in Norditalien fügte er hinzu, dass „Mitglieder der Republik Salo aktiv an der Verhaftung, Deportation und sogar dem Massaker an Juden mitgewirkt haben“.

Deutlich übertragen Primo Levi, in Italien geborener Überlebender von Auschwitz dessen Memoiren If This Were a Man nach wie vor ein Standardwerk der Holocaust-Literatur sind. Erst diese Woche verurteilte die jüdische Gemeinde in Italien die Aktionen pro-palästinensischer Demonstranten Levy wurde in einem Bulletin zitiert Werbung für den für Samstag geplanten Protest, aber mit Bezug auf Gaza, nicht auf den Holocaust.

Siehe auch  Der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman sagt, Putins Plan, die Erdgaspreise zu einer Waffe zu machen, sei gescheitert, und Russlands Status als Supermacht sei eine Fassade

Dies war einer von mehreren Fällen, in denen pro-palästinensische Befürworter die Erinnerung an den Holocaust gegen Israel und Juden nutzten. Am Freitag erschienen auf dem Bürgersteig vor dem UNHCR-Büro in Rom fast 50 kleine Bronzeplakate mit den Namen der in Gaza getöteten Palästinenser. Sie waren Kopien eines der mächtigsten Symbole der Erinnerung an den Holocaust in Italien: dem Auf Kopfsteinpflaster montierte Bronzetafeln Rund um Rom vor den Häusern von Juden, die im Zweiten Weltkrieg deportiert wurden.

Noemi De Segni, Präsidentin des Verbandes jüdischer Gemeinden in Italien, sagte, eine solche Demonstration entehre das Andenken der Holocaust-Überlebenden und verharmlose ihr Leid und ihre eigenen Geschichten.

„Die Palästinenser müssen andere Adaptionen, andere Schriftsteller und andere Kunstformen erfinden“, sagte sie.

Der Organisator der Plakatproteste, der aus Sicherheitsgründen nicht namentlich genannt werden wollte, verteidigte die Verwendung derselben Symbole als Beweis dafür, dass den Palästinensern „etwas sehr Gefährliches passiert“.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close