Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der italienische Präsident Berlusconi sagt, Putin sei in den Krieg in der Ukraine „gedrängt“ worden

Der italienische Präsident Berlusconi sagt, Putin sei in den Krieg in der Ukraine „gedrängt“ worden

Der Vorsitzende von Forza Italia, Silvio Berlusconi, spricht während des abschließenden Wahlkampfs der Mitte-Rechts-Koalition auf der Piazza del Popolo, vor den Parlamentswahlen am 25. September in Rom, Italien, am 22. September 2022. REUTERS/Yara Nardi

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

  • Russlands Putin ist ein alter Freund von Berlusconi
  • Berlusconis rechter Block wird die Wahlen am 25. September gewinnen
  • Der italienische Staatschef sagt, Putin habe sich einen schnellen Krieg vorgestellt

ROM (Reuters) – Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi sagte, der russische Präsident Wladimir Putin habe „gedrängt“, in die Ukraine einzumarschieren, und wolle „respektable Leute“, die für Kiew verantwortlich seien, was vor den Wahlen in Italien scharfe Kritik auf sich zog.

Der italienische Staatschef, dessen Partei Forza Italia einer rechtsgerichteten Koalition angehört, die voraussichtlich die Parlamentswahlen am Sonntag gewinnen wird, ist ein langjähriger Freund Putins, und seine Äußerungen dürften westliche Verbündete alarmieren. Weiterlesen

„Putin wurde vom russischen Volk, seiner Partei und seinen Ministern zu dieser besonderen Operation gedrängt“, sagte Berlusconi am späten Donnerstagabend gegenüber dem italienischen öffentlich-rechtlichen Sender Rai, wobei er die offizielle russische Sprache für den Krieg verwendete.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Er sagte, Russlands Plan sei ursprünglich gewesen, „in einer Woche“ in Kiew einzumarschieren, den demokratisch gewählten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj durch eine „Regierung eines respektablen Volkes“ zu ersetzen und „in einer weiteren Woche“ abzureisen.

„Ich habe nicht einmal verstanden, warum russische Streitkräfte in der ganzen Ukraine stationiert waren, obwohl sie meiner Meinung nach nur in der Nähe von Kiew hätten bleiben sollen“, sagte der 85-jährige Berlusconi, der Putin einmal als einen jüngeren Bruder bezeichnete.

Siehe auch  Greg Gutfeld: Mit Joe Biden ist es der Linken gelungen, einen der größten „Bait and Switch“ der Politikgeschichte zu bekommen

Putins erklärte Kriegsziele variierten während des Siebenmonatigen Krieges. Die Ukraine verjagte seine Streitkräfte zunächst aus der Region Kiew und in jüngerer Zeit aus Teilen des Nordostens nahe der russischen Grenze. Putin sagt nun, das Hauptziel sei die Sicherung des Territoriums in der ukrainischen Donbass-Region, die teilweise von pro-russischen Separatisten kontrolliert wird. Weiterlesen

Angesichts der weit verbreiteten Verurteilung von Gegnern seiner Äußerungen gab Berlusconi am Freitag eine Erklärung ab, in der er sagte, seine Ansichten seien „übertrieben“.

„Die Aggression gegen die Ukraine ist ungerechtfertigt und inakzeptabel, und die Position von (Forza Italy) ist klar. Wir werden immer auf der Seite der Europäischen Union und der NATO stehen“, sagte er.

„Total schwul“

Unter dem scheidenden Ministerpräsidenten Mario Draghi war Italien nach der Invasion ein überzeugter Befürworter westlicher Sanktionen gegen Russland.

Giorgia Meloni von der rechtsextremen italienischen Bruderschaft, die wahrscheinlich die nächste Premierministerin wird, hat geschworen, das Amt beizubehalten, aber Berlusconi und ihr anderer Verbündeter der Liga, Matteo Salvini, waren ambivalenter.

„Das sind sehr ungeheuerliche und gefährliche Worte“, sagte der Vorsitzende der Mitte-Links-Demokratischen Partei, Enrico Letta, über Berlusconis Äußerungen. „Wenn das Ergebnis am Sonntagabend für rechts günstig ausfällt, wird Putin der glücklichste Mensch sein“, sagte Leta gegenüber Radio RAI.

Zentrumschef Carlo Calenda, ein weiterer Kandidat bei den Wahlen, sagte gegenüber Radio 24: „Berlusconi hat gestern gesprochen, als wäre er Putins General. Das ist absolut empörend.“

Am Donnerstag sagte Berlusconi, Moskaus Entscheidung zur Invasion sei eine Reaktion auf einen Appell prorussischer Separatisten in der Ostukraine gewesen.

Er sagte, ihre Führer seien zum Kreml gegangen und hätten Putin direkt gesagt: „Bitte verteidige uns, denn wenn du uns nicht verteidigst, wissen wir nicht, wo wir landen könnten.“

Siehe auch  Ukraine und Russland: Was Sie jetzt wissen müssen

Am Freitag begannen die Abstimmungen in vier ukrainischen Regionen, die größtenteils von russischen Streitkräften, einschließlich Separatisten, kontrolliert werden, zu Beginn von Putins Plan, einen großen Teil der Ukraine zu annektieren. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Elvis Armellini); Redaktion von Frank Jack Daniel und Crispian Palmer

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.