Tech

Der Humane AI Pin funktionierte besser als ich erwartet hatte – bis er es nicht mehr tat

Schauen Sie, ich bin gegenüber der humanistischen KI-Anstecknadel genauso skeptisch wie gegenüber der nächsten Person. Und ich glaube immer noch, dass der KI-gestützte tragbare Assistent unter einer Situation leidet, in der dieses Ding eine App hätte sein können. Aber heute Morgen konnte ich endlich etwas Zeit mit dem Pin verbringen, und weißt du was? Es ist ein verdammt cooles Werkzeug. Es ist so unter einer Schicht intensiven Marketings vergraben, dass man sich kaum vorstellen kann, was es eigentlich sein könnte, wenn Humane es nicht so ernst mit sich selbst nehmen würde.

Wenn Sie Zeit damit verbringen, Tech Threads oder ähnliches zu nutzen, wissen Sie wahrscheinlich bereits, was der Pin macht: Sie heften ihn an Ihr Hemd, sprechen mit ihm und er antwortet mithilfe generativer KI. Es ist ein eigenständiges Gerät mit eigener SIM-Karte, ohne Bildschirm – nur Gefühle. Dazu kommt ein kleiner Laser, der Menüs und Text auf Ihre Handfläche projiziert, sodass Sie mit unwichtigen Details wie WLAN-Einstellungen und Medienwiedergabesteuerungen interagieren können.

Der Stift zeigt Menüs auf Ihrer Handfläche an und einige grundlegende Gesten dienen als Steuerelemente.

Die Idee, die immer wieder aufkam, als ich ein paar Humane-Mitarbeitern bei der Durchführung verschiedener Demos zusah, war, dass es Ihnen helfen soll, in Verbindung zu bleiben, während Sie ein wenig abschalten – weniger auf Bildschirme starren und mehr im Moment leben. KI hilft dabei, relevante Teile Ihres Kalenders und Ihrer E-Mails anzuzeigen und beantwortet Ihre Fragen, wenn Sie neugierig auf die Welt um Sie herum sind.

Das ist alles sehr schön, aber seien wir ehrlich: Dieses Ding ist keine Philosophie, es ist ein Werkzeug. Die Tools machen Spaß, sind nützlich und frustrierend – und all das scheint auf den Humane Pin zuzutreffen.

Siehe auch  PSA: Zelda: Tears Of The Kingdom News Channel bietet kostenlose In-Game-Gegenstände an

Der KI-Pin war zeitweise wirklich beeindruckend. Dort Eine Vision-Funktion, die bei Aufforderung mit der Kamera die Szene vor Ihnen scannt, analysiert, was sich dort befindet, und sie laut beschreibt. Ich stand vor einem Humane-Sprecher, während ich diese Funktion ausprobierte, und ehrlich gesagt, der Pin hat es auf den Punkt gebracht. beschrieben Der Mobile World Congress ist eine „Indoor-Veranstaltung oder Ausstellung zum Herumlaufen“. Leicht genug.

Aber sie wies auch auf den Namen Qualcomm auf dem Schild hinter mir hin, und als ich das Abzeichen um meinen Hals las, identifizierte sie mich eindeutig als „jemanden, der ein Schlüsselband trug“. die Kante„Eins zu viel, aber ziemlich beeindruckend, wenn man bedenkt, dass ich nicht in der Nähe der Markierung stand und die Beleuchtung schwach war.

Es sieht nicht so aus, als hätte die Nadel die Kapuzenpullover gezogen, die die Mitarbeiter von Humane auf der Messe trugen, aber ich bin mir nicht sicher, welchen Effekt das dünne Baumwoll-T-Shirt hatte.

Auch die Gestennavigation war beeindruckend – flüssiger und reaktionsschneller, als ich erwartet hatte. Ich durfte den Stift nicht an mir selbst anbringen und es war schwierig, an die richtige Stelle zu gelangen, um den Laser auf Ihre Hand zu richten, da es sich tatsächlich um ein Einzelbenutzergerät handelt. Ich habe es versucht. Aber die beiden Humane-Mitarbeiter, die das Produkt getestet haben und viel Erfahrung damit hatten, konnten schnell und einfach durch die angezeigten Menüs navigieren, indem sie einfach ihre Hände neigten und zwei Finger zusammentippten.

Aber der Pin ist nicht immun gegen das, was Geräte oft tun: Sie werden sehr frustriert. Der Großteil der KI befindet sich außerhalb des Geräts, so dass man ein paar Sekunden auf Antworten auf Ihre Wünsche und Fragen warten muss – und das wird auch durch die lückenhafte Verbindung im Konferenzzentrum nicht gerade verbessert. Es schaltete sich auch einmal aus, nachdem kurzzeitig eine Meldung angezeigt wurde, dass es überhitzt sei und abkühlen müsse. Der Mitarbeiter, der mir den Stift vorgeführt hat, sagte, dass dies nicht sehr oft vorkomme und dass der ständige Einsatz des Lasers zu Demonstrationszwecken der Grund dafür sein könnte. Ich glaube schon, aber dennoch ist es ein Gerät, das so konzipiert ist, dass es neben Ihrer Brust sitzt und Sie in viele verschiedene Umgebungen begleitet, auch in warme. Nicht gut!

Siehe auch  Alles was wir bisher wissen

Auf Ihrer Hand angezeigter Text sieht nicht so gut aus wie auf einem OLED-Bildschirm.

Die Laserprojektion ist schärfer als ich es mir vorgestellt habe, aber es ist immer noch Licht, das auf Ihre Handfläche projiziert wird. Die Hände sind nicht gleichmäßig flach und es ist schwierig, sie völlig ruhig zu halten. Der Text tanzt vor Ihnen, und obwohl er nicht schwer zu lesen ist, ist er… Er ist Schwieriger als beispielsweise das Lesen von Texten auf einem Smartphone.

Es ist auch unmöglich zu spüren, wie es ist, mit diesem Ding in der Halle des Kongresszentrums zu leben. Kann ein Baumwollhemd sein Gewicht tragen? Wie gut kann der Laser bei direkter Sonneneinstrahlung erkennen? Werden die Leute verstehen, warum die „Vertrauenslampe“ leuchtet? Erfindet Pin manchmal Dinge, wie es manche KIs tun? Ich habe viel mehr Fragen als Antworten, aber zumindest glaube ich, dass ich mehr als das habe null Die Antworten jetzt, da ich es mit eigenen Augen gesehen habe.

AI Pin ist nur ein Werkzeug, kein Lebensstil.

Mein erster Eindruck von der Anstecknadel ist, dass es sie gibt etwas Das gibt es, aber es ist nicht so Die etwas. Das Problem ist, dass das gesamte Marketing von Humane darauf ausgelegt ist Die Sache. Es wurde zum ersten Mal in einem TED-Talk vorgestellt, um Himmels willen: Das ist wie der Nullpunkt für Leute, die sich selbst zu ernst nehmen. AI Pin sei nicht als Smartphone-Ersatz gedacht, sagte mir Sai Kambampati von Humane. Es verfügt jedoch über eine eigene Datenverbindung, eine eigene monatliche Abonnementgebühr und einen eigenen Smartphone-Preis von 699 US-Dollar. Und sie… NEIN Soll Ihr Telefon ersetzt werden?

Siehe auch  Ein Pilot der United Airlines ruft seiner Mutter als Flugbegleiterin im Flugzeug nach Madrid zu

Was auch immer im Bereich Mobile Computing vor uns liegt, ich habe das Gefühl, dass es nicht gerade die KI ist, die ich heute gesehen habe. Ich möchte viele Tests durchführen, wenn der Pin im April offiziell eintrifft. Mittlerweile habe ich nicht gerade in die Zukunft geschaut, aber ich habe ein ziemlich cooles Gadget gesehen – aber nimm es nicht zu ernst.

Fotografie von Alison Johnson/The Verge

Manni Winkler

"Bier-Geek. Der böse Ninja der Popkultur. Kaffee-Stipendiat fürs Leben. Professioneller Internet-Lehrer. Fleisch-Lehrer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close