World

Der Gazastreifen vor und nach der israelischen Invasion, in Satellitenbildern und Videos

Vor neun Wochen war der Gazastreifen eine aktive Heimat für mehr als zwei Millionen Menschen. Heutzutage haben israelische Luftangriffe Wohnviertel dem Erdboden gleichgemacht, und eindringende israelische Panzer haben Bauerngemeinden dem Erdboden gleichgemacht.

Video- und Satellitenbilder, die Ende November und Anfang Dezember aufgenommen wurden, zeigen einen verheerenden Wandel in weiten Teilen des nördlichen Gazastreifens.


Der Hafen von Gaza war die Lebensader der Fischereiindustrie im Gazastreifen. Direkt am Strand befindet sich ein Fischmarkt.

Doch nun ist das gesamte Gebiet zerstört.

Fadi Al-Wahidi über Storyful

Satellitenbilder zeigen, dass die Kämpfe in fast jeder Ecke von Gaza-Stadt, weit weg vom Hafengebiet, zu schweren Schäden geführt haben. Eine UN-Bewertung kam Anfang November zu dem Schluss, dass mindestens 6.000 Gebäude beschädigt, etwa ein Drittel davon zerstört wurden.

Israelische Beamte gelobten, die Hamas nach dem Überraschungsangriff der Gruppe am 7. Oktober zu zerstören, und haben Gaza seitdem einer der heftigsten Bombenangriffe des 21. Jahrhunderts ausgesetzt.

Auf dem Gehweg waren mehrere Krater zu sehen, zudem zerstörten die Einschläge auch Restaurants und Hotels am Wasser.

Das Satellitenbild schwenkt, um die Umgebung des Hafens zu zeigen. Restaurants und Hotels wurden offensichtlich zerstört. Auf dem Gehweg sind Schlaglöcher zu sehen.

Dies ist das Rimal-Gebiet, das einst eines der wohlhabendsten Gebiete im Gazastreifen war. Der Garten des unbekannten Soldaten ist jetzt mit Panzerketten bedeckt und das palästinensische Parlamentsgebäude wurde bombardiert.

Das Satellitenbild schwenkt und zeigt Sand. Das Bild zeigt die Zerstörung vieler Gebäude, darunter auch des palästinensischen Parlamentsgebäudes. Im Park des unbekannten Soldaten sind Spuren von Panzern zu sehen.

Scrollen Sie, um das Vorher und Jetzt zu sehen

Satellitenbilder von Planet Labs

Vor dem Krieg war die Omar Al-Mukhtar-Straße die Hauptverkehrsstraße in Gaza-Stadt. Restaurants, Banken und Geschäfte säumten den Park des unbekannten Soldaten.

Siehe auch  Live-Nachrichten: China ehrt Jiang Zemins „revolutionäre“ Referenzen in einem staatlichen Abschied

Jetzt ist die Straße mit den Trümmern zerstörter Gebäude gefüllt. Die noch Stehenden wurden schwer beschädigt.


Zerstörung entlang der Küste

Die Küste von Gaza war früher während der heißen Sommer, die mit häufigen Stromausfällen einhergingen, ein Zufluchtsort für palästinensische Familien.

Die Strände sind jetzt bis auf israelische Panzer und Bulldozer menschenleer. Viele Hochhaushotels, die einst Touristen Zimmer mit Meerblick boten, sind niedergebrannt, ihre Fenster sind zerbrochen.

Die Schäden an der Küste des Gazastreifens erstrecken sich bis zur Nordgrenze, wo israelische Streitkräfte am 27. Oktober in den Gazastreifen einmarschierten.

Dutzende Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht und riesige Erdhaufen wurden bewegt, um provisorische Stützpunkte für israelische Fahrzeuge zu schaffen.

Das Satellitenbild schwenkt und zeigt weitere zerstörte Gebäude. Rund um die Panzerketten sind Erdhaufen zu sehen.

Große Gewächshäuser wurden abgerissen und an der Stelle, an der einst ein Strandresort stand, sind Spuren von Tanks und Gruben zu sehen.

Das Satellitenbild schwenkt und zeigt das zerstörte Strandresort. Auch große Gewächshäuser wurden zerstört und an ihren ehemaligen Standorten sind Ruinen zu sehen.

Die gesamte Uferpromenade in diesem Gebiet wurde planiert und neben Hochhäusern, von denen viele beschädigt wurden, sind große Krater zu sehen.

Das Satellitenbild schwenkt auf ein Gebiet, in dem die Uferpromenade komplett dem Erdboden gleichgemacht wurde. Große Krater im Boden sind ebenso zu sehen wie beschädigte Gebäude.

Satellitenbilder von Planet Labs

Al-Shati, ursprünglich 1948 als Flüchtlingslager gegründet, hat sich zu einem dicht besiedelten Viertel nördlich von Gaza-Stadt, nahe der Küste, entwickelt. In den engen Gassen (siehe unten) lebten vor dem Krieg 90.000 Menschen.

Siehe auch  Der britische Geheimdienst sagte, Putins Streitkräfte hätten wahrscheinlich auf die sich zurückziehenden russischen Soldaten geschossen

Nach mehreren Luftangriffen stürzen Gebäude ein und die Straßen sind mit Trümmern gefüllt.


Die Kosten für die Teilung des Gazastreifens in zwei Teile

Die israelischen Streitkräfte, die von Osten her in den Gazastreifen einmarschierten, trennten Gaza faktisch in zwei Teile und sperrten die von Norden nach Süden verlaufenden Straßen. Der Bereich um diesen Vorstoß erleidet den größten Schaden.

Durch die Einwirkung von Panzern wurde dieses Viertel in zwei Teile geteilt und Dutzende seiner Gebäude wurden zerstört. Hunderte weitere wurden beschädigt, darunter eine Universität.

Das Satellitenbild schwenkt und zeigt weitere zerstörte Gebäude. Es zeigt schwere Schäden an der Al-Azhar-Universität sowie Panzer im Innenhof. Beim Scrollen erscheint ein Satellitenbild aus den vergangenen Monaten, auf dem der weiße Weg, der Al-Mughraqa trennt, nicht vorhanden war.

Ackerland wurde über die gesamte Breite des Streifens planiert und Hauptstraßen wurden durch die ständige Bewegung von Panzern aufgerissen.

Das Satellitenbild schwenkt und zeigt weitere zerstörte Gebäude, Verteidigungsanlagen, unbefestigte Straßen und Fahrzeugspuren. Beim Scrollen kommt ein vor Monaten aufgenommenes Satellitenbild zum Vorschein, auf dem der größte Teil der abgebildeten Fläche Ackerland war.

In einigen Vierteln sind nur noch riesige Krater und Trümmer übrig.

Das Satellitenbild schwenkt und hebt mehrere Krater hervor, die auf dem Satellitenbild von vor Monaten nicht zu sehen waren.

Satellitenbilder von Planet Labs

Die nächste Phase

Diese Fotos fangen nur einen Bruchteil der Verwüstung im Gazastreifen ein. Jüngste Schätzungen deuten darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Gebäude im Norden des Gazastreifens Anzeichen von Zerstörung aufweisen.

Siehe auch  Ein in der Golfregion geborener Mann ist nach einem Anschlag auf ein Musikfestival in Israel verschwunden

Auch der Süden wurde seit Kriegsbeginn am 7. Oktober wiederholt von Luftangriffen getroffen, darunter auch die Al-Amin-Muhammad-Moschee, wie hier zu sehen ist.

Die nordöstlich von Khan Yunis gelegene Moschee wurde zu Beginn des Konflikts bei einem israelischen Luftangriff zerstört.

Die israelischen Streitkräfte konzentrieren ihren Bodenangriff nun auf Khan Yunis, die größte Stadt im südlichen Gazastreifen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich die im nördlichen Gazastreifen beobachtete Verwüstung bald auch im Süden widerspiegelt. Israelische Beamte sagen, die Hamas-Führung habe dort nach ihrer Flucht aus dem Norden eine Festung errichtet.

Hunderttausende Zivilisten, die zu Beginn des Krieges aufgefordert wurden, im Süden Zuflucht zu suchen, befinden sich erneut im Zentrum des Konflikts. Die humanitären Bedingungen verschlechtern sich rapide, und die Vereinten Nationen warnen davor, dass die Kapazitäten der Notunterkünfte bei weitem überschritten werden und viele Menschen auf der Straße oder in leeren Räumen schlafen.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close