Top News

Der deutsche Handel steckt voller Bürokratie

Als Marcus Wingens die Stelle des „Energiemanagers“ für ein im Südwesten Deutschlands tätiges Metallwärmebehandlungsunternehmen einrichtete, war es seine Absicht, die Energieeffizienz zu steigern und an Nachhaltigkeit interessierte Kunden zu gewinnen.

Da die Technotherm Heat Treatment Group jedoch dafür sorgt, dass der Energiebedarf gedeckt wird, ist dieser Job zu einer lästigen Pflicht geworden, die aus dem Ausfüllen von Papierkram und dem Studium der sich ständig ändernden Gesetze besteht.

Im vergangenen Jahr traten vier neue Gesetze zur Regelung des Energieverbrauchs und 14 Änderungen bestehender Gesetze in Kraft, die jeweils neue Anforderungen an Daten und die einzureichende Daten mit sich brachten – in vielen Fällen wurden die gleichen Standards nachgewiesen, die Unternehmen bereits zertifiziert erreicht haben. Seit 2012 ist Herr sagte Wingens.

„Wir haben das Erneuerbare-Energien-Gesetz, wir haben das Energieeffizienzgesetz, wir haben das Energiefinanzierungsgesetz, und jedes davon ist mit einem Verwaltungsaufwand verbunden“, sagte er. „Das ist Wahnsinn.“

Bürokratiefreiheit Eine Kundgebung für Bauern Von Polen bis Portugal bei den jüngsten Protesten gegen EU-Gesetze und -Richtlinien. Tatsächlich ist die Belastung durch Bürokratie eine häufige Beschwerde von Unternehmensleitern auf der ganzen Welt.

Aber nirgendwo ist das Problem akuter als in Deutschland, der größten Volkswirtschaft Europas, die in diesem Jahr mit einem dürftigen Wachstum von nicht mehr als 0,2 Prozent zu kämpfen hat. In einer Erklärung letzten Monat äußerte der Internationale Währungsfonds diesen Aufruf „Zu viel Bürokratie“ Eines der Haupthindernisse für die Erholung der deutschen Wirtschaft.

Beispielsweise dauert es in Deutschland 120 Tage, um eine Gewerbeerlaubnis zu erhalten – doppelt so viel wie im Durchschnitt in anderen westlichen Volkswirtschaften. Deutschland hinkt dem Rest der EU hinterher Digitalisierung staatlicher DienstleistungenEinige Steuerrückerstattungen und Baugenehmigungen bedürfen weiterhin schriftlicher Form.

Siehe auch  Deutschland und Japan wollen Zusammenarbeit ausbauen, sagt Scholes - DW - 18.03.2023

„Jetzt haben wir eine hohe Arbeitsbelastung, wir brauchen mehr Leute, um die Bürokratie zu bewältigen“, sagte Klaus Paul, Präsident der Industrie- und Handelskammer Stuttgart, die das Verpackungsunternehmen leitet.

„Aber das sind qualifizierte Leute, die viel besser produzieren als nur Berichte schreiben oder Statistiken ausfüllen können“, fügte er hinzu.

Branchenschätzungen zufolge verbringen deutsche Unternehmen jedes Jahr 64 Millionen Stunden damit, die 375 offiziellen Datenbanken des Landes zu versorgen. Als die IHK Stuttgart ihre 175.000 Mitglieder nach den größten Herausforderungen fragte, stand die Bürokratie ganz oben auf der Liste.

Selbst Bundeskanzler Olaf Scholz hat öffentlich zugegeben, dass die Forderungen überzogen seien. „An vielen Orten sind wir in einer Situation angelangt, in der niemand alle von uns erlassenen Gesetze durchsetzen kann“, sagte Herr sagte Sholes letzten Monat.

Es behauptet, Unternehmen und Bürger jedes Jahr 3 Milliarden Euro einzusparen. Unter anderem wird dadurch die Aufbewahrungsfrist für offizielle Dokumente durch Unternehmen auf zwei Jahre verkürzt und von Deutschen, die in Hotels im Inland übernachten, das Ausfüllen von Anmeldeformularen verlangt.

Den bürokratischen Aufwand an Zeit und Ressourcen spüren vor allem kleine und mittelständische Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Euro, dem Rückgrat der deutschen Wirtschaft.

Diesen Unternehmen mangelt es oft an internen Rechtsabteilungen, die sich mit der Einreichung von Prüfungen, der Aufzeichnung von Statistiken und der Entschlüsselung jeglicher Informationen befassen – sowohl auf europäischer als auch auf zentraler, bundesstaatlicher und lokaler Ebene.

Beispielsweise würden Feinkostarbeiter Aufschnitt, dessen Verfallsdatum fast abgelaufen war, in Sandwiches für den schnellen Verkauf verwenden, bis eine Verordnung in Kraft trat, die detaillierte Listen aller Zutaten in allen verkauften Artikeln vorschrieb. Anstatt jeden Tag neue Sandwiches – und Listen – basierend auf dem, was abläuft, zu erstellen, werfen sie jetzt ein begrenzteres Sandwich-Angebot und mehr Fleisch weg.

An der Fischtheke müssen Fischhändler nun darauf achten, dass jede Fischsorte in deutscher und lateinischer Sprache beschriftet ist. Sie sollten zweimal täglich die Temperatur jedes Fisches oder Filets sowie die Gesamttemperatur im Kühlschrank messen.

„Zumindest gibt es eine App, die Dinge protokollieren kann, aber es wäre sinnvoller, wenn die Thermometer der Kühlschränke so kalibriert wären, dass sie die Temperatur direkt melden“, sagte Herr sagte Schweigart.

Selbst die Digitalisierung staatlicher Dienstleistungen stecke in der Bürokratie fest, sagte Michael Wirkner, der vor fast zwei Jahrzehnten eine Werbeagentur in Kopenhagen gründete.

Sein Unternehmen benötigte die Genehmigung von fünf regionalen Datenschutzbehörden, um ein Online-Registrierungssystem für 20 Schulbezirke einzurichten. Jeder hatte eine eigene Auslegung der EU-Datenschutzbestimmungen; Einer sagte Herrn Virkner, er könne das Google-Tool verwenden, während ein anderer darauf bestand, dass dies nicht erlaubt sei.

„Deshalb verbringen wir Zeit damit, Dinge mit Hunderten verschiedener Menschen zu besprechen“, sagte Herr Sagte Virkner.

Herr aus der Kammer Stuttgart. Nachdem Paul erkannt hatte, wie sehr die Flut an Formularen die Unternehmen beeinträchtigte, lud er seine Teammitglieder ein, Beispiele für ihre bürokratischen Probleme einzusenden. Die Kammer forderte detaillierte Informationen darüber, was Unternehmen melden müssen, vom Führerschein der Arbeitnehmer bis hin zu der Art und Weise, wie sie Energie nutzen und woher sie diese beziehen.

Siehe auch  Frankreich verzeichnet das schnellste jährliche Wachstum seit 52 Jahren; Deutsche Wirtschaft schrumpft; Märkte fallen - Business live | Geschäft

Sie haben eine Antwortdatenbank mit 60.000 Seiten baden-württembergischer Gesetze erstellt. Mithilfe künstlicher Intelligenz hat die Kammer Themencluster erstellt, die Unternehmen dabei helfen sollen, die Einreichung doppelter Informationen zu vermeiden.

„Mit diesem Tool können wir jetzt alle Gesetze durchsuchen und sagen: ‚Nennen Sie mich für alle Meldepflichten‘, und es wird eine Tabelle angezeigt, die alle Gesetze auflistet, die ein Unternehmen zur Übermittlung einer Meldung verpflichten.“ Andreas Keontke, ein Anwalt der Handelskammer, sagte.

Das Tool könnte auch Möglichkeiten zum Abbau von Bürokratie vorschlagen, von denen sie hoffen, dass sie sich die deutschen Politiker zu Herzen nehmen.

„Ich denke, in anderen Ländern kümmern sich die Unternehmen nicht allzu sehr um bestimmte Themen, weil sie wissen, dass sich niemand so sehr darum kümmert“, sagte Herr sagte Keontke. Er wies darauf hin, dass die deutschen Regulierungsbehörden dem weitreichenden Datenschutzrecht der EU Regeln auferlegt haben, die sogar die berufliche Etikette regeln. „In Deutschland haben wir Lieferbedingungen für Visitenkarten Bei Geschäftstreffen und ist es noch erlaubt“, sagte er.

„Es ist unglaublich“, fügte er hinzu. „Wir haben irgendwie den Kompass verloren, der sinnvoller ist.“

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close