Top News

Der Berater eines deutschen Abgeordneten ist wegen angeblicher Korrespondenz mit einem FSB-Agenten in Moskau zurückgetreten

Ein mutmaßlicher russischer Spion, der als Berater eines deutschen Abgeordneten fungierte, ist zurückgetreten, nachdem die Korrespondenz zwischen ihm und einem Agenten des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB) in Moskau veröffentlicht wurde.

Wladimir Sergejenko war bis zu diesem Wochenende politischer Stratege für den Abgeordneten der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD). Doch dem in der Ukraine geborenen Herrn Sergijenko wird vorgeworfen, gleichzeitig als „Einflussagent“ für Russland zu arbeiten und Anweisungen von einem FSB-Geheimdienstagenten zu erhalten, der jeden seiner Schritte koordinierte und finanzierte, heißt es in einer Untersuchung des deutschen Magazins „Der Spiegel“. Nachrichtenmagazin und The Insider, eine unabhängige russische Website.

Der 52-Jährige, der maßgeblich daran beteiligt gewesen sein soll, die AfD davon zu überzeugen, vor dem Bundesverfassungsgericht Klage wegen eines Stopps der Waffenlieferungen in die Ukraine einzureichen, sagte seinen Gesprächspartnern, dass „das die Arbeit der Regierung sehr erschwert“. Auf die Frage nach einem Fortschrittsbericht antwortete er: „Wir folgen dem Plan.“ Nicht einfach, aber wir machen Fortschritte.

Zugangsausweis zum Bundestag

Er besuchte regelmäßig Moskau, trat dort in Fernseh-Talkshows auf und erhielt Zugang zum Bundestag. Herr Sergejenko wurde vom Zoll zweimal mit 9.000 Euro (7.700 £) Bargeld auf dem Rückweg aus Russland angetroffen, heißt es in dem Bericht. Berichten zufolge befürchten westliche Geheimdienste, er könnte Geld an die AfD geschleust haben, die sich gegen Sanktionen gegen Russland und die deutsche Militärunterstützung für die Ukraine ausspricht. Die Behörden entdeckten außerdem einen russischen Pass, den er bei der Beantragung der deutschen Staatsbürgerschaft Ende 2022 nicht vorgelegt hatte, und Berlin versucht nun, ihn abzuziehen.

Herr Sergejenko hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, er sei Opfer eines Hackerangriffs geworden und seine Verbindungen zu Russland seien allesamt „fiktiv“.

Siehe auch  Chelseas Haywards erschüttert Frankreich, um Portugal mit 4:2 zu besiegen

Ihr früherer Chef Eugen Schmidt, der den russisch-deutschen Bundestagsausschuss der AfD leitet, sagte, die Vorwürfe seien unwahr und das Ergebnis von Anti-AfD-Propaganda.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close