März 30, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Das Interview von Oscar Hugh Grant mit Ashley Graham beleuchtet den Kulturkampf

Kommentar

LONDON – Der unorthodoxe Stil des britischen Schauspielers Hugh Grant, der bei der Oscar-Verleihung typisch auf dem roten Teppich redet, hat eine hitzige Debatte darüber ausgelöst, ob er unhöflich ist. Manche Briten argumentieren: Er war eben Brite.

Grant wurde für seine ausweichenden Antworten in einem kurzen Interview mit dem Supermodel online viral Ashley Graham, in Interaktion synchronisiert in den sozialen Medien als „sehr peinlich“ Als sie darum kämpfte, den ‚Notting Hill‘-Stern zu landen.

Auf die Frage eines optimistischen Graham, der „sehr aufgeregt“ über den Gewinn eines Oscars war, antwortete Grant knapp: „Niemand im Besonderen.“ Graham verlagerte den Fokus auf Mode und fragte, welchen Designer er trage. „Nur mein Anzug“, sagte Grant. Graham bestand tapfer darauf und fragte, wer es gemacht habe. „Ich kann mich nicht erinnern. Meine Stiche“, fügte Grant hinzu.

Graham traf sich dann mit dem erfahrenen Schauspieler in einem Gespräch über Netflix’ „Glass Onion: A Knives Out Mystery“. Grant spielte seinen Zug herunter: „Nun, ich bin kaum dabei. Ich bin ungefähr drei Sekunden dabei.“

Die Oscars waren ein Meilenstein für asiatische Künstler: „Das ist ein Hoffnungsschimmer“

Während Grant, der seit den 1980er Jahren im Geschäft ist, diesen Hollywood-Ereignissen nicht fremd ist, war der Austausch in Großbritannien überhaupt nicht überraschend, wo ein Teil des sozialen Gefüges darin besteht, Prahlerei zu vermeiden, zu viel über sich selbst zu sprechen oder sogar anzuerkennen Es. Die Menge an Spaß, die man hat. Über teure Designerlabels diskutieren? ein knackiger Fauxpas.

„US-Twitter ist so wütend, dass Hugh Grant ein Interview gibt, das bei jeder britischen Veranstaltung völlig normal wäre.“ Er sagte Ein Zuschauer verteidigt Grants Verhalten.

Siehe auch  "Quantensprung" Folge 1 Zusammenfassung: Die Calavecians Dean Stockwell Tribute

Hugh Grant will hier nicht unhöflich sein, aber so fühlt es sich an, Brite zu sein und absurd enthusiastische amerikanische Extrovertierte zu treffen. Er sagte.

Vielleicht enthält nichts mehr Grahams Fortsetzung von Grants kurzem Auftritt in „Glass Onion“. „Aber trotzdem bist du gekommen und hast Spaß gehabt, oder?“ Ich fuhr fort. „Fast“, antwortete Grant, als sich das Interview einem qualvollen Ende zuneigte.

Sarita Malik, Professorin für Medien und Kultur an der Londoner Brunel University, sagte, britischer Humor – von der Sketch-Komödie Monty Python bis zum trockenen Mund des Schauspielers Ricky Jervis – werde oft als „skurril, sarkastisch und selbstironisch“ angesehen. Dienstag. Viele von ihnen sind „mit großem Erfolg“ zum Publikum in den USA gelangt.

Grants Interview auf dem roten Teppich „ist jedoch ein klassischer Fall von unterschiedlichen Sinnen für Humor, die kontrastieren und unterschiedlich interpretiert werden“, sagte Malek.

Sie fügte hinzu, dass Grant eine Karriere gemacht habe, „in der er mit dieser Idee der Quintessenz der Britischkeit spielt. Seine Persönlichkeit ist die typische Mischung aus vornehmem Charme und Unbeholfenheit“.

Die vollständige Liste der Oscar-Gewinner 2023

Ein weiterer kultureller Konflikt ereignete sich, als Graham Grant fragte, was ihm an der Teilnahme an den Academy Awards am besten gefallen habe.

„Es ist wunderbar. Die ganze Menschheit ist hier – es ist Vanity Fair“, witzelte er und bezog sich dabei auf den Roman des britischen Autors William Makepeace Thackeray aus dem Jahr 1847, der das grassierende Ego, die Klasse und den Konsumismus persifliert.

Siehe auch  Julie Powells letzter Tweet vor ihrem Tod verblüfft die Fans

„Oh, es dreht sich alles um Vanity Fair, ja, da lassen wir los und haben Spaß“, nickte Graham zustimmend und nahm an, dass Grant über eine Post-Oscars-Party sprach, die von Condé Nast veranstaltet wurde.

Sie geht auf unangenehme „Dates“ mit Prominenten. Jetzt buhlt sie um Ruhm.

Der Clip wurde tausende Male in den sozialen Medien angesehen, mit einer Reaktion von Amerikanern und Briten.

Es war „eine Art von ihm vorzugeben, das Signal in dieser Richtung zu geben“, sagte ein unbeeindruckter Zuschauer Er sagte.

Andere fragten, warum Grant sich die Mühe machen würde, zu kommen oder ein Interview zu geben, wenn er das Ereignis so sehr verachte.

„Ich verstehe das nicht von Hugh Grant. Wenn Sie nicht interviewt werden möchten, nehmen Sie das Mikrofon nicht, lächeln Sie höflich und gehen Sie weiter. Ein großes Lob an Ashley Graham, die wiederholt versucht hat, etwas Interessantes aus ihm herauszuholen.“ andere Er sagte.

Molly Gidel, Dozentin für Amerikanistik an der Universität Manchester, sagte, Grants Reaktion auf Grahams Freude an sich sei britisch. „Meiner Erfahrung nach ist eines der Dinge, die die meisten Briten eint, die Verachtung der amerikanischen Arbeitskultur, mit einem Lächeln zu dienen“, sagte Gidel, der in Vermont aufgewachsen ist, bevor er nach England gezogen ist.

Siehe auch  Sehen Sie Kate Middletons beste Outfits von der Royal Caribbean Tour 2022 in Bildern

Sie fügte hinzu: „Bis vor kurzem waren die Menschen hier in Großbritannien stolz darauf, kein vorgetäuschtes Glück oder das, was wir manchmal emotionale Arbeit nennen, ausführen zu müssen.“

Einige im Internet in den USA lobten Grahams Bemühungen.

„Es tut mir so leid, dass Hugh Grant so respektlos und unhöflich zu Ihnen war. Ich applaudiere Ihnen für Ihre Gelassenheit“, sagt ein Graham-Fan. zwitschern. „Sie hat wirklich die Schläge abbekommen und ist einfach weiter aufgestanden und hat sich vorwärts bewegt. Wahnsinniger Respekt“, ein anderer Er sagte.

Graham selbst wurde am Montag von einem TMZ-Fotografen am Flughafen zu dem Interview befragt Er sagte: „Weißt du? Meine Mutter hat mir beigebracht, Menschen mit Freundlichkeit zu töten, also los.“

Malik schlug vor, dass vielleicht Grants kritische Beziehung zu den Medien während der Interaktion offensichtlich war.

Grant hat sich in den letzten Jahren zu einem ausgesprochenen Kämpfer für einen verantwortungsbewussteren Journalismus entwickelt und die britische Interessenvertretung unterstützt Gehackt Er war eines von mehreren hochkarätigen Opfern, deren Telefon von Boulevardjournalisten gehackt wurde.

Unbeirrt beendete Graham das Interview fröhlich.

„Es war schön, mit dir zu reden“, sagte sie zu Grant mit einem Lächeln – eine Leistung, von der einige Kommentatoren sagten, dass sie einen Preis als beste Hauptdarstellerin einbringen sollte.

Michelle Yeoh betritt die Oscars in Vanity Fair