science

Das Funksignal aus dem Weltraum wiederholt sich jede Stunde und lässt sich nicht erklären

Ein anonymer Leser zitiert einen Bericht aus New Atlas: Das Universum ist voller seltsamer Radiosignale, aber jetzt haben Astronomen genau das getan Entdecken Sie etwas wirklich Seltsames, das jede Stunde passiert, Radfahren durch drei verschiedene Staaten. Sie haben zwar einige Vorstellungen über seinen Ursprung, dieser kann jedoch mit unserem derzeitigen Verständnis der Physik nicht erklärt werden. Das Signal tauchte erstmals in Daten auf, die vom ASKAP-Radioteleskop in Australien gesammelt wurden, das einen großen Bereich des Himmels gleichzeitig auf flüchtige Impulse überwacht. ASKAP J1935+2148 wurde offiziell benannt und das Signal scheint sich alle 53,8 Minuten zu wiederholen. In jedem Fall durchläuft das Signal drei verschiedene Zustände. Es sendet manchmal helle Blitze aus, die zwischen 10 und 50 Sekunden dauern und linear polarisiert sind, was bedeutet, dass die Radiowellen alle in die gleiche Richtung „zeigen“. In anderen Fällen sind ihre Impulse bei zirkularer Polarisation viel schwächer und dauern nur 370 Millisekunden. Manchmal verliert das Objekt sein Signal und bleibt stumm.

Was könnte also hinter diesem seltsamen Funksignal stecken? Um es gleich vorweg zu sagen: Sie sind (wahrscheinlich) keine Außerirdischen. Die wahrscheinlichste Erklärung ist nach Ansicht der Wissenschaftler, die es entdeckt haben, dass es von einem Neutronenstern oder Weißen Zwerg stammt. Dies ist jedoch keine elegante Lösung, da die seltsamen Eigenschaften des Signals nicht zu unserem Verständnis der Physik dieser beiden Arten von Objekten passen. Neutronensterne und Weiße Zwerge sind sich ziemlich ähnlich, weisen jedoch einige wesentliche Unterschiede auf. Beide entstehen aus dem Tod größerer Sterne, wobei die ursprüngliche Masse darüber entscheidet, ob man als Neutronenstern oder als Weißer Zwerg endet. Da Neutronensterne bekanntermaßen regelmäßig Radiowellen aussenden, sind sie hier der Hauptverdächtige. Signale dieser Vielfalt könnten durch Wechselwirkungen zwischen ihren starken Magnetfeldern und komplexen Plasmaflüssen erzeugt werden. Doch es gibt ein großes Problem: Sie drehen sich normalerweise mit einer Geschwindigkeit von Sekunden oder Millisekunden pro Umdrehung. Es sollte für eine Person physikalisch unmöglich sein, sich alle 54 Minuten einmal so langsam zu drehen. Weiße Zwerge hingegen hätten kein Problem damit, langsam zu rotieren, aber wie das Team sagt: „Wir wissen nicht, wie man die Radiosignale, die wir hier sehen, auf irgendeine Weise erzeugen könnte.“ „Dies könnte uns dazu veranlassen, unser jahrzehntelanges Verständnis von Neutronensternen oder Weißen Zwergen zu überdenken, wie sie Radiowellen aussenden und wie ihre Cluster in unserer Milchstraße aussehen“, fügte Caleb hinzu.

Siehe auch  Nächster Stopp der NASA: ein Asteroid, benannt nach dem ägyptischen Gott des Chaos

Und die Ergebnisse waren Veröffentlicht in der Zeitschrift Nature Astronomy.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close