Economy

Das Elektrofahrzeug-Startup Lucid wird etwa 18 % seiner Belegschaft abbauen

Der Elektroautohersteller Lucid Group sagte am Dienstag, er werde etwa 18 % seiner Belegschaft oder etwa 1.300 Mitarbeiter entlassen, um im Rahmen eines Umstrukturierungsplans Kosten zu senken.

Der Hersteller von Luxuslimousinen prognostizierte im vergangenen Monat eine Produktion für 2023, die weit hinter den Erwartungen der Analysten zurückblieb, und meldete einen deutlichen Rückgang der Bestellungen im vierten Quartal.

Das Unternehmen plant, innerhalb der nächsten drei Tage mit allen seinen Mitarbeitern über den Plan zu kommunizieren, sagte CEO Peter Rawlinson in einem Brief und fügte hinzu, dass seine US-Belegschaft in fast allen Organisationen und Ebenen, einschließlich Führungskräften, Kürzungen erfahren wird.

Lucid, das Ende letzten Jahres etwa 7.200 Mitarbeiter beschäftigte, wird zwischen 24 und 30 Millionen US-Dollar an damit verbundenen Gebühren zahlen. Das Unternehmen geht davon aus, den Restrukturierungsplan bis zum Ende des zweiten Quartals im Wesentlichen abzuschließen.

„Wir unternehmen auch fortlaufende Schritte, um unsere Kosten zu kontrollieren, indem wir zu diesem Zeitpunkt alle nicht kritischen Ausgaben überprüfen“, sagte Rawlinson.

Unternehmen in den Vereinigten Staaten drosseln ihre Ausgaben, während sie sich angesichts starker Zinserhöhungen der Zentralbanken auf eine drohende Rezession vorbereiten.

Branchenexperten sagen, dass Preissenkungen durch den Branchenführer Tesla Inc und die Verfügbarkeit billigerer EV-Modelle von traditionellen Autoherstellern die Nachfrage nach Neuwagen von Startups wie Lucid und Rivian Automotive Inc. belastet haben.

Letzten Monat sagte Rivian, dass es 6 % seiner Belegschaft entlassen werde, um Kosten zu senken.

Lucid-Aktien schlossen im regulären Handel um etwa 7 %.

Siehe auch  Ein weiterer erschreckend guter Arbeitsmarktbericht zeigt, dass die US-Wirtschaft boomt

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close