World

China ruft den japanischen Botschafter wegen der G7-Aktionen ein

PEKING (Reuters) – Der chinesische Vize-Außenminister Sun Weidong hat den japanischen Botschafter einbestellt, um beim G7-Gipfel am Wochenende Proteste wegen „dem Lärm über China-bezogene Themen“ aufzuzeichnen, teilte das Ministerium in einer Erklärung am späten Sonntag mit. Er sagte.

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Demokratien der Welt, die sich in der japanischen Stadt Hiroshima versammelten, äußerten ihre ernsthafte Besorgnis über die wachsenden Spannungen im Ost- und Südchinesischen Meer sowie ihre Besorgnis über die Menschenrechtssituation in China, einschließlich Tibet und Xinjiang.

Sun sagte, Japan habe auf dem G7-Gipfel „bei gemeinsamen Aktivitäten und Erklärungen“ mit anderen Ländern zusammengearbeitet, um „China zu verleumden und anzugreifen, sich offenkundig in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen und die Grundprinzipien des Völkerrechts und den Geist der vier politischen Dokumente dazwischen zu verletzen“. China und Japan“, bezogen auf die chinesische Erklärung. Gemeinsame japanische 1972.

Er sagte, das Vorgehen Japans schade Chinas Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen, und China sei „zutiefst unzufrieden und strikt dagegen“.

„Japan sollte sein Verständnis von China korrigieren, die strategische Autonomie wahren, sich an die Prinzipien der vier chinesisch-japanischen politischen Dokumente halten und die stabile Entwicklung der bilateralen Beziehungen mit einer konstruktiven Haltung wirklich fördern“, sagte Sun.

Hideo Tarumi, der japanische Botschafter in China, bestritt, dass es „normal“ sei, dass die G7 sich auf Themen von gemeinsamem Interesse beziehe, wie sie es in der Vergangenheit getan hätten und dies auch in Zukunft tun werden, solange China seine Position nicht ändere Verhalten. , laut gelesen.

Siehe auch  Die Mona Lisa wurde von einem verkleideten Mann mit Sahne bestrichen

„China sollte zunächst positive Schritte unternehmen, um diese besorgniserregenden Probleme anzugehen, wenn China darum bittet, nicht erneut darauf zurückzukommen“, sagte Tarumi laut der Erklärung gegenüber Sun.

Japans Chefkabinettssekretär Hirokazu Matsuno sagte während einer Pressekonferenz am Montagmorgen, dass die Politik des Landes gegenüber China konsequent darin besteht, auf erforderlichen Angelegenheiten zu bestehen und verantwortungsvolles Verhalten zu fordern, während gleichzeitig Schritte unternommen werden, um Bedenken auszuräumen und in gemeinsamen Fragen zusammenzuarbeiten.

Die chinesische Botschaft in Großbritannien hatte London zuvor aufgefordert, die Verleumdung und Diffamierung Chinas einzustellen, um eine weitere Schädigung der Beziehungen zwischen China und dem Vereinigten Königreich zu verhindern.

Berichterstattung von Liz Lee; Herausgegeben von Tom Hogg

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close