science

Buchrezension: „Our Moon“ von Rebecca Boyle

„Der Mond ist mehr Schwester als Satellit“, schreibt Boyle und erklärt, dass er aus derselben kosmischen Trümmerwolke entstanden ist, die auch die Erde geformt hat. Seine Schwerkraft stabilisiert nicht nur unser Klima – und macht den Mond zum „Anführer unserer Jahreszeiten“ –, sondern ermöglicht auch Leben. Als Herrscher über die Gezeiten zog der Mond primitive Organismen in die nährstoffreichen Meere der frühen Erde und brachte sie dann zurück an die Küste, wo „Fische aus dem Wasser gingen“.

Aber Boyle, dessen brillanter Text so gelassen ist wie eine Gute-Nacht-Geschichte, stellt den Mond als mehr als nur einen Motor physikalischer Phänomene dar. Menschen, sagt sie, schauen immer auf unsere nächsten himmlischen Nachbarn, um unseren Platz unter ihnen zu verstehen. „So wie der Mond das Licht der Erde reflektiert, besteht seine wesentliche Rolle in der modernen Wissenschaft darin, unsere Geschichte zu erzählen“, schrieb sie.

Die alten Menschen nutzten den Mond, um die Zeit auszunutzen, und ebneten so den Weg für organisierte Systeme wie Landwirtschaft und Religion (von denen viele den Mond als Gott verehrten). Als Galileo vor Gericht gestellt wurde, weil er behauptete, die Erde sei nicht das Zentrum unseres Sonnensystems – was er unter anderem durch die Verfolgung der Mondbewegung entdeckte –, hatte sich der Mond bereits vom Göttlichen getrennt. Die Menschen begannen, über den wahren Zweck des Mondes und über unseren Platz im Universum nachzudenken – Ideen, die „unseren Mond“ postulierten, waren die Keime des frühen philosophischen Denkens und der wissenschaftlichen Beobachtung.

Manchmal weicht die Erzählung so weit vom eigentlichen Thema ab, dass ich mich fragte: Was hat das mit dem Mond zu tun? Aber so wie der Mond immer an unserem Himmel erscheint, kehrt auch Boyle zu ihrem Thema zurück. Es muss immer eine Verbindung hergestellt werden, sei es physisch, spirituell, intellektuell oder mythologisch.

Siehe auch  ScienceAlert: Studie zeigt, wie das Universum aussehen würde, wenn Sie die Lichtgeschwindigkeit brechen würden, Seltsam: ScienceAlert

Es führt uns über das Zeitalter der Entdeckungen hinaus, als der Flug zum Mond zum Symbol der Kolonisierung neuer Länder wurde, in das Zeitalter von Apollo, als der Mond ein Zeichen politischer Überlegenheit war. Boyle findet den Mond an Orten, an die ich nie gedacht hätte. Sie überzeugte mich davon, dass der Mond eine Quelle des Wissens, des Wunders und des Einflusses bleibt, obwohl sich unsere Beziehung zu ihm ständig verändert – und dass es nie langweilig wird.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close