entertainment

Beyonce stellt „Cowboy Carter“-Tracklist auf, darunter Dolly Partons „Jolene“ und „The Linda Martell Show“

Beyoncé hat in den sozialen Medien einen neuen Beitrag geteilt, in dem sie offenbar die Tracklist für ihr neues Album gestrichen hat. Cowboy Carter. Das Album beinhaltet Kooperationen mit Country-Musik-Ikonen wie Dolly Parton und Linda Martell.

Die Grafik, die wie ein Rodeo-Poster gestaltet ist, zeigt, dass das Album am 29. März erscheinen wird. Zuvor veröffentlichte Songs wie „Texas Hold 'Em“ und „16 Carriages“ erscheinen neben Titeln wie „American Requiem“, „Blackbiird“, „Protector“, „My Rose“, „Bodyguard“, „Daughter“ und „Spaghettii“. „Crocodile Tears“, „Smoke Hour II“, „Just For Fun“, „Most Wanted II“, „Jeans Levi“, „Flamenco“, „Oh Ya“, „Oh Louisiana“, „Desert Eagle“, „Riverdance“ .“, „Tyrant“, „II Hands II Heaven“, „Sweet Honey Buckin‘“ und „Amen“.

Auf dem Plakat erscheint das Wort „Dolly P“, eine Anspielung auf Partons Song „Jolene“, der Gerüchten zufolge einer der Songs ist, die Beyoncé covern wird.

Unter dem Titel „The Linda Martell Show“ erschien eine Anspielung auf Martell, den ersten schwarzen Country-Künstler, der als erster als Solokünstler in der Grand Ole Opry auftrat. Das Poster bezog sich auch auf das Lied „Smoke Hour Willie Nelson“, was wahrscheinlich eine Anspielung auf eine andere Zusammenarbeit darstellt.

Beyoncé hat zuvor darüber gesprochen, was sie dazu bewogen hat, sich dem Country-Musik-Genre zu widmen.

„Es entstand aus einer Erfahrung, die ich vor Jahren gemacht habe und bei der ich mich nicht willkommen gefühlt habe … und es war ganz klar, dass ich es nicht war“, teilte sie kürzlich in einem Instagram-Beitrag mit. „Aufgrund dieser Erfahrung habe ich mich tiefer in die Geschichte der Country-Musik vertieft und unser umfangreiches Musikarchiv studiert.“

Siehe auch  Netflix setzt die Resident Evil-Serie nach der ersten Staffel ab

„Es ist schön zu sehen, wie Musik so viele Menschen auf der ganzen Welt vereinen und gleichzeitig die Stimmen einiger Menschen verstärken kann, die so viel Zeit ihres Lebens der Aufklärung über unsere Musikgeschichte gewidmet haben“, fuhr sie fort.

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close