entertainment

Barbies Kampf um die beste Kleidung! Margot Robbie und Emily Blunt treten bei den Governors Awards in Los Angeles in tiefen schwarzen Kleidern mit Perlenkragen gegeneinander an.

Preisträger der Governors Awards 2024

Die 14. jährliche Governors Awards Gala der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die im Ray Dolby Auditorium in Los Angeles stattfand, verlieh eine Reihe von Ehren-Oscars an einige der verdientesten Stars Hollywoods.

In diesem Jahr erhielten Angela Bassett, Mel Brooks und Carol Littleton Ehren-Oscars, während Michelle Sutter mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award geehrt wurde.

Ein ereignisreicher Abend: In diesem Jahr erhielten Angela Bassett, Mel Brooks und Carol Littleton Ehren-Oscars, während Michelle Sutter mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award geehrt wurde

Angela Bassett

Nach einer jahrzehntelangen Karriere in Hollywood hat die 65-jährige Schauspielerin endlich eine der prestigeträchtigsten Auszeichnungen der Unterhaltungsindustrie weltweit mit nach Hause genommen.

Letztes Jahr erhielt sie für ihre Rolle als Königin Ramonda eine Nominierung als beste Nebendarstellerin für Black Panther: Wakanda Forever.

Die Auszeichnung erhielt sie drei Jahrzehnte, nachdem sie 1993 in „What’s Love Got To Do With It“ in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ antrat.

Im Laufe der Jahre erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter zwei Golden Globe Awards.

Zu ihren Credits zählen Avengers: Endgame (2019), Black Panther (2018), How Stella Got Her Groove Back (1998), Malcolm X (1992), Waiting to Exhale (1995) und Vampire in Brooklyn (1995).

Sie und ihr Ex-Mann haben die Zwillinge Slater und Bronwyn.

EHRE: Nach einer jahrzehntelangen Karriere in Hollywood nimmt Angela Bassett endlich eine der prestigeträchtigsten Auszeichnungen der Unterhaltungsindustrie weltweit mit nach Hause.

Mel Brooks

Im Alter von 97 Jahren erhielt der amerikanische Schauspieler und Komiker schließlich einen Ehren-Oscar.

Er ist einer von nur 18 Künstlern, die den EGOT-Status erreicht haben.

Die exklusive Gruppe besteht aus denen, die erfolgreich Emmy-, Grammy-, Oscar- und Tony-Preise gewonnen haben.

Er wurde als einer der erfolgreichsten Filmregisseure der 1970er Jahre berühmt.

Während er vor allem für Filme wie The Producers (1967), The Twelve Chairs (1970), Blazing Saddles (1974), Young Frankenstein (1974) und Silent Movie (1976) bekannt ist, schrieb und produzierte er zuletzt die Hulu-Serie History of the Welt, Teil 2 (2023).

Siehe auch  Das FBI rechnet nicht damit, die Ermittlungen gegen Brad Pitt nach den Vorwürfen von Angelina Jolie wieder aufzunehmen

Die gebürtige New Yorkerin war von 1964 bis zu ihrem Tod im Jahr 2005 mit der Schauspielerin Anne Bancroft verheiratet.

Offiziell Teil des EGOT Clubs! Im Alter von 97 Jahren erhielt Mel Brooks schließlich einen Ehren-Oscar

Carol Littleton

Die Filmredakteurin, die unter anderem in „Body Heat“ (1981) und „E.T. the Extra-Terrestrial“ (1982) mitgewirkt hat, gewann einen Emmy für ihre Arbeit „On Tuesdays with Morrie“ (1999).

Am Dienstagabend gehörte sie zu den wenigen Glücklichen, die einen Ehren-Oscar erhielten.

Zu ihren Auszeichnungen zählen unter anderem Editors of American Cinema.

Sie wurde in Oklahoma City geboren und studierte am University of Oklahoma College of Arts and Sciences.

Fünf Jahre nach ihrem Bachelor-Abschluss im Jahr 1965 erwarb sie einen Master-Abschluss.

Sie war von 1972 bis zu seinem Tod im vergangenen Jahr mit dem Kameramann John Bailey verheiratet.

Spannend: Am Dienstagabend gehörte Carol Littleton zu den wenigen Glücklichen, die einen Ehren-Oscar erhielten

Michelle Sater

Michelle Satter, Gründerin und Leiterin der Künstlerprogramme am Sundance Institute, wurde mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award geehrt.

Laut der Oscar-Website geht diese Ehre an „eine Person in der Filmindustrie, deren humanitäre Bemühungen der Branche Anerkennung eingebracht haben“.

„Der Preis ist nach dem dänischen Schauspieler und Übersetzer benannt, der einer der aktivsten Philanthropen Hollywoods war“, heißt es in der Beschreibung der Akademie.

Satter ist derzeit Gründungsdirektor für Künstlerprogramme am Sundance Institute.

Während der COVID-19-Pandemie half sie beim Aufbau der digitalen Plattform Sundance Collab.

Eine große Leistung: Michelle Satter, Gründerin und Leiterin der Künstlerprogramme des Sundance Institute, wurde mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award geehrt

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close