Tech

Apples Ablehnung von Hey Calendar erneuert einen alten Kampf

Das neue Jahr sollte mit einem neuen Kalender beginnen. Aber etwa 72 Stunden nach der Ankündigung des Premium-E-Mail-Dienstes Hey Neueste Funktion – Integrierter Kalender – Mitbegründer David Heinemeier Hansson erhielt eine unwillkommene Nachricht von Apple: Es lehnte eine eigenständige iOS-App für Hey Calendar ab, da unbezahlte Benutzer beim Öffnen der App nichts tun konnten.

Neue Benutzer können sich nicht direkt in der App für den Hey-Kalender anmelden – bei Basecamp, das Hey macht, müssen sich Benutzer zuerst über den Browser anmelden. Die App Store-Regeln von Apple verlangen, dass die meisten kostenpflichtigen Dienste den Benutzern die Möglichkeit bieten, über die App zu bezahlen und sich anzumelden, wodurch das Unternehmen einen Rabatt von bis zu 30 Prozent erhält. Die umstrittene Regel weist viele Grauzonen und Ausnahmen auf (d. h. Lese-Apps wie Spotify und Kindle erhalten eine Ausnahme) und ist in mehreren Ländern Gegenstand kartellrechtlicher Auseinandersetzungen.

Aber wie Hanson erklärte Auf X Und später BlogeintragEr empfand Apples Weigerung aus einem anderen Grund als beleidigend. Vor fast vier Jahren lehnte das Unternehmen aus genau demselben Grund die native iOS-App von Hey für seinen E-Mail-Dienst ab. „Apple hat gerade angerufen, um uns mitzuteilen, dass sie die HEY-Kalender-App aus dem App Store (in ihrer aktuellen Form) ablehnen. Dieselbe Mobbing-Taktik wie beim letzten Mal: ​​Senden Sie die genaue Ablehnung eines Anrufs an eine Person, die nur mit dem Vornamen angegeben wird und die es ruhig mitteilt Sie, es ist Ihr Geldbeutel oder Ihre Knie. Bücher Hanson in einem Beitrag auf X.

Der Ausgang des Kampfes 2020 fiel zu Gunsten von Hey aus. Tage später Hin und her Zwischen dem Apple App Store Review Board und Basecamp hat das Hey-Team a genehmigt Ziemlich kreative Lösung Vorgeschlagen von Apple-Chef Phil Schiller. Hey wird eine kostenlose iOS-App-Option anbieten, die es neuen Benutzern ermöglicht, sich direkt anzumelden. Aber das Unternehmen sah eine kleine Wendung: Benutzer, die sich über die iOS-App registrierten, erhielten eine kostenlose, temporäre Spam-E-Mail-Adresse, die 14 Tage lang funktionierte – danach mussten sie für das Upgrade bezahlen. Derzeit können E-Mail-Benutzer nur über den Browser bezahlen.

Siehe auch  The LEGO Builder Journey erscheint am 19. April für PS5 und PS4

Nach der Hey-Saga überarbeitete Apple seine App-Store-Regeln und legte fest, dass kostenlose Begleit-Apps für bestimmte Arten kostenpflichtiger Webdienste… NEIN Es ist erforderlich, dass die Anwendung einen Zahlungsmechanismus enthält. Aber wie Hanson berichtete

„Nachdem wir 19 Tage damit verbracht hatten, unseren Antrag zu prüfen, was dazu führte, dass wir unseren lange geplanten Starttermin am 2. Januar verpassten, lehnte Apple unsere kostenlose, eigenständige Begleit-App ab, „weil sie nichts tut.“ Dies liegt daran, dass sich Benutzer mit anmelden müssen ein bestehendes Konto, um die Funktion zu nutzen“, schrieb Hanson in dem Blogbeitrag.

Als Hanson Einzelheiten Im Beitrag von die Kante Ich habe sowohl Hey als auch Apple um einen Kommentar gebeten.

Manni Winkler

"Bier-Geek. Der böse Ninja der Popkultur. Kaffee-Stipendiat fürs Leben. Professioneller Internet-Lehrer. Fleisch-Lehrer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close