World

Ankündigung des Siegs von Präsident Sisi bei den Wahlen in Ägypten Wahlnachrichten

Story-Entwicklung,

Nach Angaben der Wahlkommission erhielt Al-Sisi 89,6 Prozent der Stimmen, um sich eine dritte Amtszeit als Präsident zu sichern, während die Wahlbeteiligung bei 66,8 Prozent lag.

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi erhielt eine dritte Amtszeit als Führer des bevölkerungsreichsten Landes im Nahen Osten, sagten Beamte, nachdem die Auszählung der Stimmen bei den Wahlen vom 10. bis 12. Dezember abgeschlossen war.

Die Nationale Wahlbehörde teilte am Montag mit, dass Sisi 89,6 Prozent der Stimmen erhalten habe.

Der Leiter der Behörde, Hazem Badawi, sagte, die Wahlbeteiligung habe „beispiellose“ 66,8 Prozent der Wähler erreicht.

Mehr als 39 Millionen Ägypter haben für Sisi gestimmt, den ehemaligen Armeechef, der seit einem Jahrzehnt das bevölkerungsreichste arabische Land regiert.

Die Abstimmung, deren Ausgang niemals zweifelhaft war, fand zu einer Zeit statt, als Ägypten mit verschiedenen Krisen zu kämpfen hatte, darunter dem Krieg zwischen Israel und der Hamas im benachbarten Gazastreifen und der schlimmsten Wirtschaftskrise, die das Land je erlebt hat.

Es gibt keinen ernsthaften Widerstand

Trotz Ägyptens Leid hat ein jahrzehntelanges Vorgehen gegen Andersdenkende jeden ernsthaften Widerstand gegen Sisi, den fünften Präsidenten, der seit 1952 die Armee verlassen hat, beseitigt.

Sisi trat gegen drei andere Kandidaten an, von denen keiner prominent war. Der prominenteste Kandidat beendete seinen Wahlkampf und beklagte sich über die Behinderung seines Wahlkampfs und die Verhaftung Dutzender seiner Anhänger.

Hazem Omar, der Vorsitzende der Republikanischen Volkspartei, erhielt auf dem zweiten Platz 4,5 Prozent der Stimmen.

Als nächstes kamen Farid Zahran, Vorsitzender der linksgerichteten ägyptischen Sozialdemokratischen Partei, und Abdel-Sanad Al-Yamama von der Wafd-Partei, einer jahrhundertealten, aber relativ marginalen Partei.

Siehe auch  Chile sucht nach „Konsequenzen“ in einer Grube in der Nähe einer Kupfermine

Sisi soll nun ab April seine dritte und laut Verfassung letzte Amtszeit im Amt absolvieren.

Den Griff zur Macht festigen

Sisi kam nach dem Sturz des ersten vom Volk gewählten Präsidenten des Landes, Mohamed Mursi, im Jahr 2013 an die Macht. Er wurde 2018 wiedergewählt. Bei den beiden vorherigen Wahlen gewann er 97 Prozent der Stimmen.

Al-Sisi verlängerte die Amtszeit des Präsidenten von vier auf sechs Jahre und änderte die Verfassung, um die Höchstgrenze für aufeinanderfolgende Amtszeiten von zwei auf drei Jahre anzuheben.

Unter seiner Herrschaft wurden in Ägypten Tausende politische Gefangene inhaftiert, und während die Begnadigungskommission des Präsidenten in einem Jahr etwa 1.000 Gefangene freiließ, gaben Menschenrechtsgruppen an, dass im gleichen Zeitraum drei- bis viermal so viele Gefangene verhaftet wurden.

Seine Unterstützer schreiben ihm zu, dass er die Rückkehr zur Ruhe im Land nach dem Chaos nach dem Aufstand von 2011, der Präsident Hosni Mubarak stürzte, herbeigeführt hat.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close