science

Amerikanische Forscher sagten, eine chinesische Rakete, ausgestattet mit einer „geheimen Nutzlast“, sei mit dem Mond kollidiert und habe zwei Krater erzeugt.



Amerikanische Forscher enthüllten, dass ein Teil einer chinesischen Rakete, die im März 2022 mit der Mondoberfläche kollidierte, eine unkonventionelle oder geheime Nutzlast trug.

Die im Planetary Science Journal veröffentlichte Studie identifizierte diesen Weltraummüll als Bestandteil der experimentellen Raumsonde Chang’e-5 T-1.

Die im Oktober 2014 vom Satellitenstartzentrum Xichang im Südwesten Chinas gestartete Rakete hinterließ laut der Studie einen markanten Doppelkrater auf der Mondoberfläche, der auf das Vorhandensein zusätzlicher, unentdeckter Nutzlast hinweist.

Tanner Campbell, Erstautor der Studie und Doktorand an der University of Arizona, Markieren Anomalien im Verhalten der Rakete. Normalerweise würde man aufgrund seiner asymmetrischen Struktur erwarten, dass der Raketenkörper eine gewisse Schwingung zeigt.

Die beobachtete Taumelbewegung wurde jedoch als „End-to-End“ und bemerkenswert stabil beschrieben. Campbell erklärte, dass diese Stabilität auf das Vorhandensein einer großen Masse am oberen Ende des Raketenboosters hinweist.

Die Raumsonde Lunar Reconnaissance Orbiter der NASA hat dieses Bild des Doppelkraters aufgenommen, der von der fehlerhaften Raketenstufe hinterlassen wurde, als sie in der Nähe des Hertzsprung-Kraters auf der Mondoberfläche aufschlug. Die Einschlagstelle erstreckt sich in ihrer längsten Ausdehnung über etwa 92 Fuß. Der Maßstabsbalken entspricht 164 Fuß. NASA/GSFC/Arizona State University

Diese Masse entspricht den schweren Motoren unten, die ohne Kraftstoff etwa 544 kg (1.200 lb) wiegen. Obwohl die beiden bekannten Werkzeuge auf dem Booster nur etwa 27 kg wiegen, stellten die Forscher die ungewöhnliche Symmetrie des resultierenden Doppelkraters fest.

In einem Vergleich mit den Apollo-Missionen, bei denen Raketentrümmer absichtlich zu Forschungszwecken auf den Mond geschickt wurden, stellte Campbell fest, dass solche Missionen entweder runde oder rechteckige Vertiefungen erzeugten und niemals einen Doppelkrater gleicher Größe.

Campbell erkannte die inhärente Unsicherheit im Zusammenhang mit der mysteriösen Nutzlast an und führte eine Reihe möglicher Erklärungen an, die von zusätzlichen Stützstrukturen bis hin zu zusätzlicher Hardware oder der Einbeziehung völlig unbekannter Elemente reichten.

Siehe auch  Die Jupiter-Mission JUICE der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ist nicht stark genug, um Europa zu umkreisen. Hier ist der Grund

Er räumte jedoch ein, dass die Enthüllung der genauen Natur dieser Nutzlast ein dauerhaftes Rätsel bleiben könnte.

Diese Entdeckungen geben Aufschluss über die komplexe Dynamik von Weltraummüll und eröffnen neue Horizonte für die Entdeckung der in Himmelskörpern eingeprägten Überreste von Weltraummissionen. Der Bericht betont auch die Bedeutung einer aktiven Überwachung veralteter Weltraumhardware.

Chinesische Chang’e-5 T-1-Mission

Die Mission Chang’e-5 T-1, die als Vorläufer der bekannteren Chang’e-5-Mission von 2020 konzipiert wurde, die erfolgreich Mondproben zur Erde zurückbrachte, wurde 2014 gestartet.

Fünf Monate nach dem Start dieser vorbereitenden Mission identifizierten Astronomen im Jahr 2015 ein unbekanntes Stück Weltraummüll namens WE0913A.

Zuerst dieses himmlische Wesen Entdecker Der Mond, der von Astronomen im Rahmen des Catalina Sky Survey Project durchgeführt wurde, geriet im Januar 2022 ins Rampenlicht, als der amerikanische Weltraummüll-Tracker Bill Gray vorhersagte, dass er innerhalb weniger Monate mit der anderen Seite des Mondes kollidieren würde.

Ursprünglich wurde angenommen, dass es sich um die zweite Stufe von Elon Musks Falcon-9-Rakete von Elon Musks SpaceX handelt, spätere Beobachtungen und Analysen von Orbitaldaten deuteten jedoch auf eine Verbindung zur chinesischen Chang’e 5-T1-Rakete hin.

Andererseits stellten chinesische Beamte diesen Zusammenhang in Frage und behaupteten, die Rakete sei schon vor Jahren in der Erdatmosphäre zerfallen.

Bild
Chinas Mondsonde Chang’e-5 wurde am 24. November 2020 erfolgreich gestartet, brachte später 1.731 Gramm Mondproben zur Erde zurück und machte China zum dritten Land der Welt, das in der Lage war, eine Mondprobenahmemission durchzuführen. Twitter

Unterdessen zeigten Bilder des Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) der NASA auch eine unerwartete Entwicklung an der Absturzstelle: nicht nur einen, sondern zwei überlappende Krater im Hertzsprung-Krater auf der anderen Seite des Mondes.

Dieses Phänomen sorgte für Aufsehen, da nach Angaben der Arizona State University bereits mindestens 47 NASA-Raketenobjekte mit dem Mond kollidierten, jedoch keines davon einen Doppelkrater erzeugte.

Siehe auch  Buchrezension: „Our Moon“ von Rebecca Boyle

NASA im Juni 2022 ich gebe zu Die unerwartete Natur dieses Doppellochs ebnet den Weg für gesteigerte Neugier. Um das Rätsel um WE0913A zu lösen, untersuchten die Forscher sein Flugverhalten und die Eigenschaften der Krater, die es hinterließ.

Indem sie genau untersuchten, wie Sonnenlicht von den Trümmern reflektiert wird, während sie durch den Weltraum fallen, und indem sie diese Beobachtungen mit Simulationen verglichen, stellten die Forscher eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit der Chang’e 5-T1-Rakete fest.

„Dies ist das erste Mal, dass wir ein Doppelloch sehen“, sagte Campbell. „Wir wissen, dass der Einschlag im Fall von Chang’e 5 T1 fast direkt war, und um diese beiden Krater zu erhalten, die ungefähr gleich groß sind, braucht man zwei ungefähr gleiche Massen, die weit voneinander entfernt sind.“

Während WE0913A den ersten Fall einer unbeabsichtigten Kollision von Weltraummüll mit dem Mond darstellt, ist die Kollision von von Menschenhand geschaffenen Satelliten mit der Mondoberfläche nicht beispiellos.

Im Jahr 2009 rammte die NASA absichtlich mit 5.600 mph (9.000 km/h) einen Mondkrater in den Südpol des Mondes.

Dieser absichtliche Effekt erzeugte eine Wolke, die es Wissenschaftlern erleichterte, chemische Signaturen zu erkennen, die auf das Vorhandensein von Wassereis hinweisen. Darüber hinaus richtete die NASA im Rahmen ihrer Entsorgungsmethode die Saturn-V-Raketen des Apollo-Programms auf den Mond.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close