Top News

Zwei weitere F126-Kampfflugzeuge wurden für die Deutsche Marine unter Auflagen zugelassen

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat der Übernahme am 12. Juni zugestimmt. Zwei zusätzliche F126-Jäger. Deutsche Marine Hierzu gab er eine Stellungnahme ab Über den Social-Media-Dienst „X“, ehemals Twitter. Durch diesen Zusatzkauf erhöht sich die Zahl der Kategorie auf sechs Kriegsschiffe. Die Gesamtgenehmigung liegt nun vorEs soll wertvoll sein 2,8 Milliarden Euro für den Bau von zwei Kriegsschiffen. Weitere 300 Millionen Euro kamen für damit verbundene Dienstleistungen und Ausrüstungen für Schiffe hinzu, insgesamt also 3,1 Milliarden Euro.

Zunächst erhielt die Deutsche Marine im Rahmen eines im Juni 2020 unterzeichneten Vertrags die Genehmigung für den Bau von vier F126. Die Auslieferung dieser ersten vier Einheiten an die Marine ist zwischen 2028 und 2031 geplant. Darüber hinaus sah der Vertrag eine Option für zwei weitere Rümpfe vor. Die letzte diesbezügliche Klausel läuft am 19. Juni aus, also nur noch eine Woche entfernt. Die Deutsche Marine hat wiederholt ihren Wunsch betont, zwei weitere F126-Jäger anzuschaffen. Sechs Schiffe dieser Kategorie sind ebenfalls dabei „Zielbild Marine 2035+“ Die zukünftige Truppenstruktur wurde im März 2023 bekannt gegeben.

Die F126, früher „Mehrzweckkampfschiff 180“ (Multirole Combatant 180), ist ein Mehrzweckkampfschiff mit Schwerpunkt auf der U-Boot-Abwehr. Das Computerbild ist Damon.

Geschäftsbedingungen gelten

Haushaltsausschuss heute Sprache hinzugefügt Ein schnellerer Kauf kann sich aufgrund der Dringlichkeit der Vertragsunterzeichnung auf ihre Zustimmung auswirken. In einem separaten Budgetantrag für das F126-Projekt beantragte das Verteidigungsministerium (BMVg) zusätzliche 320 Millionen Euro, um die erhöhten Kosten der ersten vier Einheiten zu decken. Bauunternehmer Damon begründet die Preisanpassung mit Preissteigerungen aufgrund der Inflation.

Der soeben hinzugefügte Zustimmungstext verlangt vom BMVg, ein „angemessenes Gleichgewicht“ der Bauarbeiten zwischen Damon als Hauptauftragnehmer und den deutschen Werften Blohm & Voss, GNYK und NVL als Subunternehmer auszuhandeln. Gelingt es dem Verteidigungsministerium nicht, in den Verhandlungen mit Damen innerhalb einer Woche zu einem „zufriedenstellenden Abschluss“ zu kommen, erlischt die Genehmigung für den Kauf der beiden zusätzlichen Rümpfe.

Siehe auch  Reichste in Deutschland (12. April 2023)
Die F126 verdrängt 10.550 Tonnen bei einer Länge von 166 Metern und einer Breite von 21,7 Metern. Das Schiff hat eine Besatzung von bis zu 198 Personen. Das Computerbild ist Damon.

Finanzielle Fragen bleiben bestehen

Eine knappe Frist für die Unterzeichnung einer Vereinbarung bedeutet nur unmittelbare Schwierigkeiten für das Unternehmen. Das Verteidigungsministerium sollte außerdem klären, wie es im Rahmen seines Budgets Einkäufe tätigen will. Ein 100-Milliarden-Euro-Sonderhaushalt, der nach dem erneuten Einmarsch Russlands in die Ukraine im Jahr 2022 eingerichtet wurde, deckt bestehende Verpflichtungen ab. Das Geld für diese Anschaffung muss nach derzeitigem Stand aus künftigen Jahresbudgets stammen.

Verteidigungsausgaben sind weiterhin ein schwieriges Thema in der politischen Debatte in Deutschland. Alle relevanten politischen Parteien sind sich einig, dass mehr Mittel erforderlich sind. Dennoch hat die Scholz-Regierung in den Übergangshaushalten die Verteidigungsausgaben über ein einziges „Sondervermögen“ hinaus konsequent ausgeglichen. Unter der Annahme moderater Steigerungen der Verteidigungsausgaben scheinen kurzfristige Anschaffungen wie zwei weitere F126-Kampfflugzeuge bestehende Beschaffungsprogramme innerhalb der Bundeswehr zu verdrängen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close