Januar 28, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Whistle Blows in Deutschland für die weltweit erste Wasserstoff-Zugflotte

Ab Mittwoch fahren als „Weltneuheit“ nur noch wasserstoffbetriebene Züge auf deutschen Regionalstrecken

Deutschland wird am Mittwoch eine Bahnlinie einweihen, die vollständig mit Wasserstoff betrieben wird, eine „Weltneuheit“ und trotz Versorgungsproblemen ein großer Schritt für einen grünen Schienenverkehr.

Eine Flotte von 14 Zügen, die der französische Industrieriese Alstom an das deutsche Bundesland Niedersachsen geliefert hat, wird Dieselmotoren auf einer 100 Kilometer langen Strecke ersetzen, die die Städte Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervoort und Buxtehude bei Hamburg verbindet.

„Unabhängig von der Tageszeit fahren Pendler diese Strecke Wasserstoff„, sagte Alstoms Projektleiter Stefan Schrank gegenüber AFP, „eine Weltneuheit“.

Wasserstoffzüge, die immer noch 20 Prozent der Fahrten in Deutschland antreiben, sind zu einem vielversprechenden Weg geworden, um den Bahnsektor zu dekarbonisieren und Diesel zu ersetzen.

Als „emissionsfreies“ Verkehrsmittel angepriesen, vermischen Züge den Wasserstoff an Bord mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft. Brennstoffzelle Auf dem Dach installiert. Dadurch wird der Strom erzeugt, der zum Ziehen des Zuges benötigt wird.

Laufen Sie für sein Geld

Die in der südfranzösischen Stadt Tarbes entworfenen und in Salzgitter in Mitteldeutschland montierten Züge von Alstom – genannt Coradia iLint – sind bahnbrechend auf diesem Gebiet.

Das Projekt habe Investitionen in Höhe von „mehreren Millionen Euro“ angezogen und 80 Arbeitsplätze in beiden Ländern geschaffen, sagte Alstom.

Kommerzielle Versuche wurden seit 2018 auf einer Strecke mit zwei Wasserstoffzügen durchgeführt, aber jetzt übernimmt die gesamte Flotte die bahnbrechende Technologie.

Die französische Gruppe hat vier Verträge über Dutzende von Zügen zwischen Deutschland, Frankreich und Italien unterzeichnet, wobei die Nachfrage nicht nachlässt.

Experten sagen, dass wasserstoffbetriebene Züge allein in Europa schließlich mehrere tausend Diesellokomotiven ersetzen könnten – wenn

Experten gehen davon aus, dass wasserstoffbetriebene Züge allein in Europa schließlich mehrere tausend Dieselmotoren ersetzen könnten – wenn genügend Kraftstoff vorhanden ist.

Schrank schätzt, dass allein in Deutschland „2.500 bis 3.000 Dieselzüge durch Wasserstoffmodelle ersetzt werden könnten“.

„Bis 2035 könnten etwa 15 bis 20 Prozent des regionalen europäischen Marktes mit Wasserstoff betrieben werden“, sagte Alexandre Charpentier, Bahnexperte beim Beratungsunternehmen Roland Berger, gegenüber AFP.

Wasserstoffzüge sind besonders attraktiv auf kurzen Regionalstrecken, wo die Kosten für den Umstieg auf Strom die Rentabilität der Strecke überwiegen.

Derzeit fährt jeder zweite Regionalzug in Europa mit Diesel.

Aber die Rivalen von Alstom sind bereit, es zu versuchen. Der deutsche Gigant Siemens stellte im Mai zusammen mit dem nationalen Schienengiganten Deutsche Bahn einen Prototyp eines Wasserstoffzugs vor, der 2024 auf den Markt kommen soll.

Doch trotz der attraktiven Aussichten stünden einem großen Ausbau mit Wasserstoff „echte Hindernisse“ entgegen, sagte Charpentier.

Zunächst einmal sind Züge nicht das einzige kraftstoffhungrige Transportmittel.

Der gesamte Sektor, seien es Straßenfahrzeuge oder Schwerindustrien wie Flugzeuge, Stahl und Chemie, muss Wasserstoff und CO reduzieren2 Emissionen.

Riesige Investition

Obwohl Deutschland einen ehrgeizigen Sieben-Milliarden-Euro-(-Dollar-)Plan bis 2020 ankündigt, um innerhalb eines Jahrzehnts führend bei Wasserstofftechnologien zu werden, fehlt es in Europas führender Volkswirtschaft immer noch an der Infrastruktur.

Die Züge werden zunächst mit Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen betrieben, die Hoffnung besteht jedoch darin, dass der Wasserstoff mit erneuerbarer Energie hergestellt wird.

Die Züge werden zunächst Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen verwenden, aber die Hoffnung ist, dass Wasserstoff aus erneuerbaren Energien verfügbar wird.

Dies ist ein Problem auf dem gesamten Kontinent, wo ein echter Übergang zu Wasserstoff massive Investitionen erfordern wird.

„Aus diesem Grund erwarten wir keinen 100-prozentigen Ersatz von Dieselzügen durch Wasserstoff“, sagte Charpentier.

Auch Wasserstoff ist nicht unbedingt kohlenstofffrei: Nur „grüner Wasserstoff“, der mit erneuerbarer Energie hergestellt wird, gilt in Fachkreisen als nachhaltig.

Es gibt andere, gebräuchlichere Produktionsmethoden, aber sie sind problematisch Treibhausgase Weil sie aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Die niedersächsische Leitung verpflichtet zunächst bestimmte Industrien, etwa die chemische Industrie, zur Nutzung des Wasserstoff-Nebenprodukts.

Wasserstoff wird laut dem französischen Forschungsinstitut IFP derzeit „zu 95 Prozent aus der Umwandlung fossiler Brennstoffe gewonnen, davon fast die Hälfte aus Erdgas“.

Europas anhaltende Abhängigkeit von Gas aus Russland inmitten massiver Spannungen wegen der Invasion des Kreml in der Ukraine stellt die Entwicklung von Wasserstoff im Schienenverkehr vor große Herausforderungen.

„Die politischen Führer müssen entscheiden, welchen Sektor sie priorisieren, wenn sie entscheiden, wohin die Wasserstoffproduktion geht oder nicht“, sagte Charpentier.

Auch Deutschland musste stark importieren, um seinen Bedarf zu decken.

Partnerschaften mit Indien und Marokko wurden kürzlich unterzeichnet, und ein Abkommen über den Import von Wasserstoff aus Kanada stand diese Woche bei einem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholes auf der Tagesordnung.


Deutschland bringt den weltweit ersten Wasserstoffzug auf den Markt


© 2022 AFP

Zitat: Whistle Blows in Germany for World’s First Hydrogen Train Fleet (2022, 24. August) Abgerufen am 24. August 2022 von https://techxplore.com/news/2022-08-germany-world-hydrogen-fleet.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden, außer für den fairen Handel zu persönlichen Studien- oder Forschungszwecken. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken bereitgestellt.

Siehe auch  Die Lebenserwartung in Deutschland ist in den Pandemiejahren gesunken