Dezember 8, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Warum in Deutschland plötzlich alles teuer wurde

Stöbern im Supermarkt Ob Obst und Gemüse oder an der Tankstelle – Sie haben vielleicht bemerkt, dass es teurer ist. Man konnte es sich nicht vorstellen – das Leben in Deutschland war im Vergleich zu vor einem Jahr so ​​teuer.

Aufgrund der steigenden Inflation gibt es höhere Preise. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes stiegen die Verbraucherpreise im September um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Dies ist das erste Mal seit fast 28 Jahren, dass die Inflation in Deutschland vier Prozent überschritten hat. Das letzte Mal wurden diese Zahlen im Dezember 1993 verzeichnet, als die Inflation 4,3 Prozent erreichte.

(Artikel geht weiter unten)

Siehe auch:

Was bedeutet die hohe Inflationsrate für mich?

Eine hohe Inflation schwächt die Kaufkraft der Verbraucher, weil man für einen Euro weniger kaufen kann als früher. Eine Erhöhung der Inflationsrate ist beispielsweise nicht gut für Sparer, die ihr Geld auf Niedrigzinskonten halten.

Laut Comtrect, einer Tochtergesellschaft der Commerce Bank, verloren die Sparbücher in Deutschland in den ersten neun Monaten durch das niedrige Zinsniveau insgesamt rund 47 Milliarden Euro.

Weiterlesen: Deutsche Verbraucherpreise steigen auf ein Drei-Jahrzehnt-Hoch

Warum steigt die Inflation?

Die Inflation wird derzeit durch eine Reihe von Faktoren ausgelöst, vor allem durch die atemberaubenden Energiepreise.

„Im Energiesektor ist der Inflationseffekt sehr deutlich, also sehr deutlich auf die Gas- und Strompreise“, sagte Zerk Juner, Chefvolkswirt des Finanzinstituts Union Investment, der deutschen Nachrichtenseite. Fokus online. „In einigen anderen Bereichen sind Angebot und Nachfrage derzeit ähnlich ungleich.“

Deutschland ist nicht das einzige betroffene Land. Laut einem aktuellen Bericht von PavinEisforum OECD, ICHDie Inflation ist weltweit aufgrund höherer Rohstoffpreise, Lieferengpässe, starker Verbrauchernachfrage bei der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften und erneut steigender Preise während Epidemien gestiegen.

Ein Auto passiert eine Tankstelle in Berlin. In Deutschland steigen die Benzinpreise. Foto: Image Alliance / dpa / dpa-Zentralbild | Monica Skolimovska

Die Nachfrage nach dieser Spezialität ist infolge der jüngsten Unternehmensskandale deutlich gestiegen. Die starke Nachfrage lässt die Rohöl- und Gaspreise steigen. Auch der kalte Winter 2020/21 hat den Lagerbestand geleert.

Siehe auch  Evergreen Müller will für Deutschland spielen | Guardian Nigeria Nachrichten

Die CO2-Leitung darf nicht vergessen werden. Von Deutschland mitgebracht Steuer Ziel ist es, bis Anfang 2021 CO2-Emissionen zu erzeugen Klimafreundliche Muster Energie ist sehr attraktiv. Sie beträgt derzeit 25 € pro Tonne Kohlendioxid, wird aber in den kommenden Jahren steigen. Dies soll die Energiekosten für die Verbraucher erhöhen, was insbesondere einkommensschwache Familien betrifft.

Im September mussten die Verbraucher für Haushaltsenergie und Kraftstoffe 14,3 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr. Experten glauben, dass volatile Preise vorübergehend sind, aber niemand weiß, wie lange sie anhalten werden.

Weiterlesen:

Was ist noch teurer?

Leider steigen auch die Preise anderer lebensnotwendiger Güter.

Sender WDR Er stellte fest, dass die Lebensmittelpreise in Deutschland im August 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat 4,6-mal höher waren. Dies ist ein Folgeeffekt von höheren Energiekosten. LKW-Fahrer bringen zum Beispiel Lebensmittel in Supermärkte und Geschäfte – und sie brauchen Treibstoff für ihre Fahrzeuge.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für August 2021 sind die Preise hier im Vergleich zum Vorjahr besonders hoch.

Salat: Bis zu 34,5 Prozent

Tomaten: um 18,2 Prozent gestiegen

Kartoffeln: um 16,3 Prozent gestiegen

Eier: um 12,1 Prozent erhöht

Brotlaibe: bis zu 10,8 Prozent

Ein Ladenbesitzer mit Gemüse.  Viele sind in Deutschland teurer.
Ein Ladenbesitzer mit Gemüse. Viele sind in Deutschland teurer. Foto: Image Alliance / dpa / dpa-tmn | Christine Schließen

Was müssen wir noch wissen?

Auch das Ende der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung in Deutschland Anfang 2021 wird sich auf die Inflation auswirken. Versuchen Sie, die Menschen in Deutschland nach dem ersten Streik der Regierung wieder auszugeben Die Mehrwertsteuer wurde vorübergehend gesenkt 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020.

Seit Januar 2021 gelten wieder die regulären Mehrwertsteuersätze, sodass Waren und Dienstleistungen im Vergleich zum Vorjahr teurer geworden sind.

Siehe auch  Wahlen in Ostdeutschland werden die Macht der extremen Rechten auf die Probe stellen

Wird die Inflation in Deutschland weiter unkontrolliert steigen?

In Deutschland wird in diesem Jahr eine Inflationsrate von bis zu fünf Prozent erwartet. Dies ist jedoch nach Ansicht vieler Ökonomen noch ein vorübergehendes Phänomen.

„Wenn die Corona-Epidemie im Frühjahr abebbt und Sonderfaktoren wie die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer in Deutschland auslaufen, dürfte die Inflation wieder sinken“, sagte Jörg Gromer, Chefvolkswirt der Commercebank.

Die AFP berichtete kürzlich, dass Deutschland aus historischen Gründen traditionell mit Inflation misstrauisch sei. Eine extrem hohe Inflation verwüstete die Wirtschaft Anfang der 1920er Jahre und löste in der Weimarer Republik, die vor dem NS-Regime entstand, politische Instabilität aus.

Wie ist die Reaktion?

Sozialverbände und Verbraucherschutzorganisationen fordern, dass politische Parteien die Energiepreisbelastung der Bürger, insbesondere der Familien mit niedrigem Einkommen, verringern sollten. Klaus Müller, Präsident des Verbraucherzentrale Bundesverbandes im Tagesspiegel, warnte kürzlich vor einer „dramatischen sozialen Ungleichheit“, wenn der Anstieg der Energie- und Benzinpreise nicht kontrolliert würde.

„Die Politik muss dringend die derzeitige Abhängigkeit von Energieimporten reduzieren, auf Energiesparen setzen und Energiearmut verhindern“, sagte Müller.

Inzwischen entspricht der Anstieg der Lebenshaltungskosten nicht dem Äquivalent einer Lohnerhöhung, aberWir werden bald höhere Gehälter sehen.