Economy

Warren Buffett hat davor gewarnt, dass seine Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation in Trümmern enden könnte

Nachdem Warren Buffett in 15 Jahren mehr als 39 Milliarden US-Dollar gespendet hatte, warnte er davor, dass seine Unterstützung für die Bill & Melinda Gates Foundation möglicherweise mit ihm enden werde.

In Interview Mit dem Wallstreet Journal, Der 93-jährige Philanthrop sagte, sein Testament enthalte nach seinem Tod keine ausdrücklichen Zusagen mehr für die gemeinnützige Arbeit der Organisation. Konkrete Hinweise darauf, was im Falle seines Todes mit seinem Vermögen passieren könnte, gibt es bislang nicht.

„Die Gates-Stiftung erhält nach meinem Tod kein Geld mehr“, sagte Buffett, dessen langjähriger Geschäftspartner von Berkshire Hathaway, Charlie Munger, Ende letzten Jahres im Alter von 99 Jahren starb.

Buffett erklärte, dass sein gesamtes verbleibendes Vermögen – das derzeit etwa 127 Milliarden US-Dollar wert ist – das er bis dahin nicht gespendet hat, einem Wohltätigkeitsfonds vermacht wird, der von seinen drei Kindern Howard, Susie und Peter betreut wird.

Obwohl dies an sich die Möglichkeit zukünftiger Spenden an die Gates-Stiftung nicht ausschließt, sagte Buffett, dass sie einstimmig entscheiden müssten, wie seine Milliarden nach seinem Tod ausgegeben werden sollen.

„Ich habe ein sehr gutes Gefühl für die Werte meiner drei Kinder“, sagte er. Zeitschrift, „Ich habe hundertprozentiges Vertrauen in die Art und Weise, wie sie die Dinge tun werden.“

Buffett, dessen Testament erst nach seinem Tod öffentlich bekannt wird Ich habe einen Plan gezeichnet Um herauszufinden, was mit seinem Vermögen im November passieren würde, wurden die drei zu Testamentsvollstreckern und Treuhändern ernannt.

„Sie waren 2006 noch nicht vollständig auf diese enorme Verantwortung vorbereitet, aber jetzt sind sie bereit“, sagte er damals.

Siehe auch  Fed-Beamte waren im September vorsichtig

Im Gespräch mit der Zeitung sagten seine Tochter und seine beiden Söhne, dass sie noch keine konkreten Pläne für die Verwendung des Geldes gemacht hätten, nicht nur, weil dies von Steuergesetzen und gesellschaftlichen Entwicklungen abhängt, sondern auch, weil es verfrüht sei.

„Ich kann mir vorstellen, dass es wahrscheinlich eine Fortsetzung dessen ist, was wir getan haben“, sagte Susie Buffett.

Die Gates-Stiftung antwortete nicht auf eine Anfrage von Glück Für eine Aussage.

Der zweite letzte Schlag für die Gates-Stiftung

Die von CEO Mark Suzman geleitete Wohltätigkeitsorganisation hat seit ihrer Gründung Zuschüsse in Höhe von insgesamt rund 78 Milliarden US-Dollar verteilt. Zu seinen Gründen zählen die Bekämpfung der Armut auf der ganzen Welt und die Ausrottung der angeblichen Malaria Mehr als 600.000 Leben Jedes Jahr.

Buffett ist einer der großzügigsten Unterstützer der Stiftung und spendet seit 2006, als er der Stiftung als Treuhänder beitrat. Buffett trat 2021 von seinem Amt zurück, im selben Jahr, in dem Melinda French Gates ihre Absicht bekannt gab, sich von der Microsoft-Mitbegründerin scheiden zu lassen.

Der gebürtige Omaha-Amerikaner werde dies tun, sagte Berkshire Hathaway am Freitag in einer Erklärung Spendet Die Organisation erhält ab sofort weitere 9,9 Millionen Aktien der Klasse B im Gesamtwert von 4 Milliarden US-Dollar.

Diese Nachricht ist der zweite Todesstoß für Suzman und die Institution, nachdem Melinda French Gates im Mai zurückgetreten ist, um sich dem Kampf gegen den Verfall der Frauenrechte in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt zu widmen.

„Warren Buffett war der Gates-Stiftung in den mehr als 18 Jahren seiner Spenden und Ratschläge äußerst großzügig“, sagte Suzman. Zeitschrift. „Er hat eine unschätzbare Rolle bei der Unterstützung und Gestaltung der Arbeit der Stiftung gespielt, eine Welt zu schaffen, in der jeder Mensch ein gesundes und produktives Leben führen kann.“

Siehe auch  13. März 2023 Das Neueste aus der Bankenkrise im Silicon Valley
Abonnieren Sie den Fortune Next to Lead-Newsletter, um wöchentliche Strategien für den Weg zur Zentrale zu erhalten. Melde dich kostenlos an.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close