Dezember 8, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Vom Bier bis zum Auto: Deutsche Verbraucher sehen sich mit höheren Preisen konfrontiert

BERLIN (Reuters) – Immer mehr Unternehmen in Europas größter Volkswirtschaft sehen sich mit steigenden Produktionskosten konfrontiert, da die deutschen Konsumgüterpreise aufgrund weit verbreiteter Lieferengpässe und steigender Energiepreise steigen.

Dateibild: Käufer füllen Cohos Haupteinkaufsstraße Hohe Strauss (High Street) am 12. Dezember 2020 in Deutschland. REUTERS / Wolfgang Rattay / Dateifoto

Während sie diesen Entwicklungsunternehmen helfen, die Unternehmensmargen nach dem Coronavirus-Schock zu verbessern, spüren die Verbraucher die Prise höherer Preise, die sich auf die Haushaltskosten und letztendlich auf die Binnennachfrage auswirken könnten, wenn sich das Lohnwachstum nicht fortsetzt.

Jedes zweite Industrieunternehmen in Deutschland plant in seiner aktuellen Business Sense-Umfrage, dass jedes zweite Industrieunternehmen in Deutschland wegen anhaltender Lieferprobleme die Preise anheben will, ein Rekord vom Münchner ifo am Montag.

Die Verbraucherpreisinflation, die mit anderen Ländern der Eurozone synchronisiert wurde, erreichte im Oktober ein beispielloses Tempo von 4,6% gegenüber 4,1% im Vormonat, wie Daten am Donnerstag zeigten.

Dieser Wert ist der höchste seit Januar 1997, als die EU-Compliance-Reihe begann.

Insgesamt erwartet die Regierung, dass die nationale Inflationsrate bis 2021 3 % erreichen wird, den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten, bevor sie 2022 auf 2,2 % und 2023 auf 1,7 % sinkt.

Dank staatlicher Hilfsmaßnahmen zur Abmilderung der Auswirkungen der Epidemie hofft die Regierung, dass die Konsumausgaben in diesem Jahr um 2,5% und im nächsten Jahr um 3,8% steigen werden, was trotz steigender Preise zur Stabilisierung der Binnennachfrage beiträgt.

Für viele Verbraucher ist jedoch eine ungewöhnlich hohe Inflation zu spüren, die den Verdacht aufkommen lässt, dass die von den Zentralbanken empfohlene Preiserhöhung nur vorübergehend sein wird.

Die Radeberger Gruppe, Deutschlands größte Brauerei, hat angekündigt, ihre Bierpreise im kommenden Frühjahr in zwei Phasen sowohl für das Gastgewerbe als auch für den Einzelhandel anzuheben.

Siehe auch  Deutschlands geschlechtergerechtes Kabinettsbündnis nimmt Gestalt an

„Effizienzsteigerung kann diese Kostensteigerungen nicht mehr ausgleichen“, sagte ein Radberger-Sprecher.

„Daher sind wir gezwungen, diese Preisexplosionen mit Augenmaß zumindest zu unserem Verkaufspreis zu senden“, sagte der Sprecher.

Bars, Restaurants und Hotels Getränkeeinzelhändler und Supermärkte werden ab dem 1. Mai mit Preiserhöhungen konfrontiert, während ab dem 1. Mai höhere Gebühren erhoben werden.

Ein Radeberger-Sprecher lehnte es ab, sich zu einem Bericht des Lebensmittelmagazins Lebenmittel Zeitung zu äußern, wonach die Brauerei einen durchschnittlichen Preisanstieg von bis zu 6 % verspüre.

Auch andere große Brauereien, darunter Crombacher und Weldins, haben angekündigt, die Bierpreise im Frühjahr anzuheben.

In der Automobilindustrie erhöhen Engpässe bei Mikrochips und anderen elektronischen Bauteilen die Produktionskosten, bremsen die Produktion und ermöglichen Herstellern wie BMW geringere Rabatte als üblich.

Wirtschaftsminister Peter Altmeier stellte am Mittwoch die reduzierten Wachstumsaussichten der Regierung vor und sagte, dass die Autohersteller aufgrund des Mangels an Halbleitern derzeit nicht Hunderttausende Autos produzieren könnten.

Mangelndes Angebot und begrenzte Produktion führen dazu, dass Autohersteller beim Verkauf von Neumodellen und beim Wiederverkauf von geleasten Fahrzeugen geringere Preisnachlässe anbieten müssen.

„BMW und Mercedes machen den Großteil der Verluste durch bessere Produktmixe und höhere Preise aus“, sagten Forscher von Stifel Research in einer Forschungsnotiz.

Der Markt für Leasingfahrzeuge habe sich im Jahresverlauf positiver entwickelt als zunächst erwartet, sagte ein BMW-Sprecher im vergangenen Monat.

Weitere deutsche Unternehmen, die ihren Kunden höhere Rohstoff- und Energiekosten anbieten wollen, sind der Nivea-Hersteller Beiersdorf, der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich und der Bauspezialist HeidelbergCement.

Unter den Herstellern von Konsumgütern sagte der deutsche Sportartikelhersteller Puma am Mittwoch, dass Lieferkettenprobleme aufgrund höherer Rohstoffkosten im zweiten Halbjahr 2022 zu höheren Preisen führen könnten.

Siehe auch  Die Straßen Deutschlands spiegeln die tiefe und komplexe Geschichte des Landes wider

Kurzfristig können Lieferkettenprobleme zu leeren Ladenregalen vor der Weihnachtszeit führen, warnte Puma-Chef Bourne Gulden: „Ich habe meiner Frau gesagt: Wenn du Weihnachtsgeschenke kaufen willst, musst du sie jetzt kaufen.“

Bericht von Michael Ninaper; Redaktion von Hugh Lawson und Bernadette Bam