Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Unwetter könnten Pläne für Deutschlands erste LNG-Terminals verzögern

(Bloomberg) —

Meistgelesen von Bloomberg

Deutschlands Pläne, in diesem Monat mit dem Import von verflüssigtem Erdgas zu beginnen, laufen Gefahr, vom Wetter entgleist zu werden.

Starke Winde, eisige Temperaturen, Flut – oder eine Kombination – haben bereits einige Arbeiten an den ersten Terminals unterbrochen, und einige Projekte könnten sich verzögern, wenn sie bis Ende des Jahres in Angriff genommen werden.

Die Arbeiten an den drei Importplattformen sind weit fortgeschritten und sollen die Kapazität für etwa 20 Milliarden Kubikmeter LNG pro Jahr erhöhen – das entspricht 40 % des von Deutschland im Jahr 2021 importierten russischen Gases. Diese Einrichtungen benötigen mehr Zeit für den Betrieb. Deutschland ist im Winter stärker gefährdet, wenn der Wärmebedarf steigt und zusätzliche Lieferungen benötigt werden.

„Wir haben jetzt einen unberechenbaren Faktor: das Wetter. Das könnte der Haupttreiber einer möglichen Verzögerung sein“, sagte Unifer-Chef Klaus-Dieter Maubach diese Woche, dessen Unternehmen im Nordwesthafen von Wilhelmshaven ein LNG-Terminal baut, glauben wir nach wie vor stark.“

Deutschland hat sich inmitten einer beispiellosen Energiekrise beeilt, eine Infrastruktur aufzubauen, um mehr LNG zu importieren und seine Abhängigkeit von russischem Pipelinegas zu verringern. Die Regierung verabschiedete ein Gesetz zur Beschleunigung der Genehmigungszeit von Projekten und gab Milliarden für gecharterte Importeinrichtungen aus. Unternehmen haben sich mit Berlin auf einen vorübergehenden Warentransit durch die neuen Terminals geeinigt.

LNG ist für Europa unerlässlich, um Gasspeicher zu füllen und sich auf den Winter vorzubereiten. Die Gaspreise sind gesunken, da Fracht aus fernen Ländern wie den USA oder Katar weiterhin in bestehenden Häfen in Europa ankommt. Aber die Verträge sind immer noch viermal so hoch wie im Durchschnitt der letzten fünf Jahre und die Terminals sind überlastet, wobei neue deutsche Einrichtungen voraussichtlich die Belastung verringern werden.

Siehe auch  Die größten Mannschaften in Spanien, Italien und Deutschland sorgen sich um den Reichtum und die Macht der Premier League.

Allerdings werden in den nächsten zwei Wochen in ganz Deutschland ungewöhnlich kalte Temperaturen erwartet, wie Wettervorhersagen zeigen, und es besteht die Gefahr, dass neue Herausforderungen für die Entwicklung der Projekte entstehen.

Bei der privat geführten Anlage in Lubmin kam es nach Angaben des Betreibers bereits zu Verzögerungen aufgrund von Unwettern. Das schwimmende Terminal Neptune hat kürzlich den Hafen von Mukran in Deutschland erreicht, und seine Lieferung an Lubmin, seinem endgültigen Bestimmungsort, hängt von den Wetterbedingungen ab.

„Das Wetter spielt bei einem Offshore-Projekt immer eine untergeordnete Rolle – insbesondere im Winter“, sagt der Betreiber Deutsche ReGas GmbH & Co. Stefan Knabe, Aufsichtsratsvorsitzender der KGaA, sagte. „Wenn der Wind zu stark und die Wellen zu hoch sind, kann das Schiff – auch im Hafen von Mukran – keine Missionen durchführen und die Neptune nicht in den Zielhafen in Lubmin überführt werden.“

Das Projekt mit einer Kapazität von 5,2 Milliarden Kubikmetern sollte Anfang Dezember starten. Die notwendigen Komponenten und alle Infrastrukturvoraussetzungen stehen nun bereit, aber die Deutsche ReGas sagt, „weitere Verzögerungen sind nicht auszuschließen“.

Am meisten gelesen von Bloomberg Businessweek

©2022 Bloomberg-LP