Juli 6, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ukrainische Beamte berichteten widersprüchlich über einen Angriff auf einen russischen Zug

Ukrainische Beamte berichteten widersprüchlich über einen Angriff auf einen russischen Zug

Kiew (Reuters) – Die regionale Verteidigungstruppe der Ukraine sagte am Mittwoch, ihre Kämpfer hätten einen gepanzerten Zug mit russischen Soldaten in die Luft gesprengt, aber ein Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte später, der Angriff sei auf Eisenbahnen in der Nähe des Zuges beschränkt gewesen.

Reuters konnte die auf Facebook gepostete Behauptung der Verteidigungskräfte, dass sie den Angriff in der Stadt Melitopol in der besetzten Südukraine durchgeführt hätten, nicht unabhängig überprüfen.

Die Stadt liegt in der Region Zaporizhzhya und in einem Landgürtel in der Südukraine, der nach ihrer Invasion am 24. Februar von russischen Streitkräften besetzt wurde.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Defence Force – die Reserveabteilung der ukrainischen Streitkräfte – sagte in einem Online-Beitrag, dass Sprengstoff unter einem Eisenbahnfahrzeug mit Militärpersonal explodiert sei. Zur Höhe des Schadens machte sie keine Angaben.

Aber einige Stunden später gab Präsidentschaftsberater Oleksiy Aristovich eine widersprüchliche Darstellung ab und sagte, dass ukrainische Streitkräfte die Gleise vor dem Zug gesprengt hätten.

„Es wurde von den Revolutionären empfangen, obwohl sie den gepanzerten Zug selbst nicht in die Luft gesprengt haben“, sagte er in einem in den sozialen Medien veröffentlichten Videoclip und sagte, dass die Russen „leicht runtergekommen“ seien.

Aristovich sagte, der Vorfall zeige, dass die Partisanenbewegung die russischen Streitkräfte aktiv störte.

Ukrainischen Nachrichtenberichten zufolge arbeiteten die Unterstützer aktiv in Melitopol. Russische Streitkräfte hielten den Bürgermeister der Stadt im März mehrere Tage fest, bevor sie ihn freiließen.

Zusätzliche Berichterstattung von Tom Palmforth und Ronald Popesky; Bearbeitung von Stephen Coates

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.