August 7, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ukraine-Krieg: Videos zeigen angeblich russische Soldaten, die einem ukrainischen Soldaten gehören

Ukraine-Krieg: Videos zeigen angeblich russische Soldaten, die einem ukrainischen Soldaten gehören

Die drei Videos zeigen einen Soldaten, der etwas trägt, das aussieht wie gelbe und blaue Flecken – die Farben der ukrainischen Flagge – auf dem Boden, seine Hände auf dem Rücken gefesselt, zuerst geknebelt, dann verstümmelt, dann erschossen.

CNN kann die Echtheit der Videos, die nach ihrem ersten Erscheinen auf dem pro-russischen Telegram-Kanal in den sozialen Medien weit verbreitet wurden, nicht unabhängig überprüfen. Auch CNN hat die Nationalität des Täters oder des Opfers nicht unabhängig überprüft.

Die Menschenrechtsbeobachtungsmission der Vereinten Nationen in der Ukraine zeigte sich entsetzt über die Videos. „Folter und summarische Hinrichtungen von Kriegsgefangenen und außer Gefecht gesetzten Personen sind Kriegsverbrechen“, teilte die Überwachungsmission am Freitagabend mit.

Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine teilte mit, sie habe eine strafrechtliche Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet, „basierend auf den Ergebnissen der Videoverarbeitung, die zeigt, wie Menschen in Uniformen der russischen Streitkräfte einen Gefangenen in der Uniform eines Soldaten der Russischen Föderation foltern Streitkräfte der Ukraine. Es werden Maßnahmen ergriffen, um alle Umstände des Verbrechens festzustellen. „.

Das Video, das zuerst zu erscheinen scheint, zeigt, wie das Opfer geknebelt und von mindestens vier Männern umgeben ist, von denen einer eine Art russische Uniform mit einem „Z“-Abzeichen trägt, das mit Russlands Invasion in der Ukraine in Verbindung gebracht wird.

Ein zweiter Videoclip zeigt denselben Mann, der sich auf dem Boden windet, als Mann mit blauen OP-Handschuhen und einer scheinbar russischen Uniform, die mit einem Teppichmesser durch die Unterwäsche des Opfers geschnitten wurde. Der Mann benutzt denselben Teppichmesser, um auszusagen, und hält dann seine verstümmelten Genitalien in die Kamera. In dem Video hört man die Täter auf Russisch sagen: „Fangt ihn und haltet ihn fest.“

Siehe auch  Russland sagt Litauen: Ihre Bürger werden in Kaliningrad Schmerz empfinden

Das dritte Video zeigt den verstümmelten Mann mit Kugeln am Kopf, der weggezogen wird.

CNN hat das russische Verteidigungsministerium um einen Kommentar zu den Videos gebeten.

Die UN-Beobachtermission teilte auf Facebook mit, sie sei „entsetzt über die neuesten Videos, die das Schlagen, Kastrieren und Erschießen eines gefangenen ukrainischen Streitkräftesoldaten durch einen Mann zu zeigen scheinen, der Angehöriger der russischen Streitkräfte zu sein scheint oder ist mit bewaffneten Gruppen verbunden sind.“

„In einem der Videos schien der gefolterte Soldat in den Kopf geschossen und sein Körper in einen Graben gezogen worden zu sein. Wenn sich diese Taten bestätigten, würden sie Kriegsverbrechen darstellen“, fügte er hinzu.

„Leider ist dies nur die letzte Episode einer Reihe von Videos, die die Folter und außergerichtliche Tötung von Kriegsgefangenen und außer Gefecht gesetzten Personen dokumentiert haben, die von den Kriegsparteien verübt wurden“, sagte die UN-Beobachtungsmission.

„Die Human Resources Management Unit hat öffentlich über Videos berichtet, die ukrainische Soldaten zeigen, die drei gefangenen russischen Soldaten in die Beine schießen, und in einem anderen Fall einen verwundeten russischen Soldaten erschießen und töten“, schrieb die UN-Überwachungsmission.

„Alle Parteien müssen davon absehen, gefangene Kombattanten zu foltern, zu töten und zu drohen, sie nicht im Stich zu lassen. Sie müssen alle Anschuldigungen über Folter und rechtswidrige Tötungen unverzüglich und effektiv untersuchen“, fügte sie hinzu.

Am Freitag verurteilte der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, aufs Schärfste „den illegalen und ungerechtfertigten Angriffskrieg, den Russland gegen die Ukraine und ihr Volk führt, und bringt Tag für Tag mehr entsetzliche Gräueltaten mit sich“.

Siehe auch  Live-Updates und aktuelle Nachrichten aus Russland und der Ukraine

„Beweise in Form von schrecklichem Videomaterial wurden heute in kremlfreundlichen sozialen Netzwerken weit verbreitet, in denen russische Soldaten abscheuliche Gräueltaten an einem ukrainischen Kriegsgefangenen begehen“, sagte Borrell in einer Erklärung.

Amnesty International hat eine Untersuchung der Videos gefordert.

„Dieser schreckliche Angriff ist ein weiteres klares Beispiel für die völlige Missachtung des menschlichen Lebens und der Würde in der Ukraine durch die russischen Streitkräfte. Alle Personen, die einer strafrechtlichen Verantwortung verdächtigt werden, müssen untersucht werden“, sagte Marie Struthers, Direktorin für Osteuropa und Zentralasien bei Amnesty International.

„Seit Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine hat Amnesty International Verbrechen nach internationalem Recht dokumentiert, wie z. B. summarische Tötungen von Gefangenen durch von Russland unterstützte Separatistenkräfte in der Ostukraine und außergerichtliche Hinrichtungen ukrainischer Zivilisten durch russische Streitkräfte“, sagte sie.