Juni 26, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Starkregen tötet im Nordosten Brasiliens 56 Menschen

Starkregen tötet im Nordosten Brasiliens 56 Menschen

Am Sonntag sagte der brasilianische Minister für regionale Entwicklung, Daniel Ferreira, dass weitere 56 Menschen vermisst und mindestens 25 verletzt wurden.

Ferreira fügte hinzu, dass mehr als 3.900 Menschen aufgrund der sintflutartigen Regenfälle ihr Zuhause verloren haben.

Der Zivilschutz in Pernambuco sagte, einige der Todesfälle seien durch Erdrutsche im Großraum Recife verursacht worden, und forderte die Bewohner von Hochrisikogebieten auf, anderswo Schutz zu suchen.

Und in der Stadt Recife selbst wurden Schulen eröffnet, um vertriebene Familien aufzunehmen.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro sagte, die brasilianische Armee werde den Betroffenen helfen und er werde am Montag persönlich nach Recife reisen, um die Situation zu beurteilen.

„Unsere Regierung hat vom ersten Moment an alle Mittel bereitgestellt, um den Betroffenen zu helfen, einschließlich der Streitkräfte“, schrieb er am Sonntag auf Twitter.

Der Nordosten Brasiliens erlebt außergewöhnlich hohe Regenmengen, sagten Beamte. Einige Gebiete haben in den letzten 24 Stunden mehr Regen verzeichnet als das erwartete Gesamtvolumen für den Monat Mai.

Starke Regenfälle haben Brasilien in den letzten Monaten häufig heimgesucht. Im Dezember regnet es Verursachte die Explosion zweier Dämme im benachbarten Bundesstaat BahiaDutzende wurden getötet und ganze Straßen überschwemmt.
Siehe auch  Trump fordert Putin dreist auf, Schmutz rund um Bidens loszulassen