Dezember 5, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

So viel verdient der deutsche Staat an der Wettsteuer

Seit dem 1. Juli 2012 gibt es in Deutschland eine Wettsteuer. Diese betrug viele Jahre 5 Prozent. Im Juli 2021 wurde der Steuersatz auf 5,3 Prozent erhöht. Das bedeutet, dass auf jede abgeschlossene Sportwette in Deutschland eine Steuer fällig wird, die jedoch zumeist erst nach einem Gewinn erhoben wird. Doch wie viel nimmt der deutsche Staat eigentlich durch die Wettsteuer ein?

Zunächst einmal ist die Wettsteuer seit ca. zehn Jahren ein fester Bestandteil der Branche. Vor allen Dingen die Wettkunden müssen mit ihr leben. Es sei denn, man ist bei einem Wettanbieter ohne Steuer registriert. Etwa eine Handvoll Buchmacher gibt es nämlich in Deutschland, bei denen man die Wettsteuer nicht entrichten muss. Die Wettanbieter ohne Steuer führen aber trotzdem die Pflichtabgabe an den deutschen Staat ab. Kunden dieser Wettanbieter können jedoch mit etwas höheren Gewinnen rechnen.

Die Einnahmen steigen stetig

Sportwetten werden immer beliebter. Das zeigt sich auch bei den Jahresumsätzen der Branche. Diese sind seit 2012 nahezu um das Dreifache gestiegen. So wurden etwa 2019 in Deutschland über 9 Milliarden Euro mit Sportwetten umgesetzt. Und dieser Markt wächst stetig an. Auch weil es inzwischen die deutsche Wettlizenz gibt. Durch deren Einführung haben nur noch absolut seriöse und vertrauenswürdige Buchmacher eine Chance,in Deutschland Fuß zu fassen und immer mehr Wettliebhaber werden sich deshalb bei seriösen und transparenten Sportwettenanbietern registrieren.

Seit 2012 Milliarden-Einnahmen durch die Wettsteuer

Die Einnahmen aus der Wettsteuer werden nach dem „Königsteiner Schlüssel“ an die 16 Bundesländer verteilt. Größte Profiteure sind dabei bevölkerungsreiche Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Bayern oder Baden-Württemberg. So nahm Nordrhein-Westfalen seit 2012 über 560 Millionen Euro aus der Wettsteuer ein. Baden-Württemberg kann sich immerhin noch über Einnahmen von 345 Millionen Euro freuen. Über 410 Millionen Euro hatte dagegen Bayern in seinen Haushalten mehr zur Verfügung.

Siehe auch  Der Umsatz von Huawei geht im ersten Quartal zurück, da die Smartphone-Verkäufe zurückgehen

Insgesamt wurden seit Einführung der Wettsteuer über 2,5 Milliarden Euro an den Fiskus abgeführt.

Betrachtet man das Jahr 2018, wurden in Deutschland 8,8 Milliarden Euro an Wetteinsätzen getätigt. Die Steuereinnahmen beliefen sich in diesem Jahr auf 384 Millionen Euro. Schaut man sich die Steuereinnahmen der gesamten Lotterie- und Glücksspielbranche an, so liegt diese Zahl jenseits der 1,5-Milliarden-Euro-Marke. Die Tendenz ist hier stetig steigend und so darf sich der Staat auch in Zukunft auf jede Menge Einnahmen aus der Wettsteuererhebung freuen.