Tech

Samsung, bitte übertreiben Sie es nicht mit Ihrer nächsten Smartwatch

Während alle Gadgets ihre Design-Herausforderungen haben, gibt es ein Problem, das Smartwatches weiterhin plagt – die Akkulaufzeit. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu mildern, aber leider entscheiden sich viele Smartwatch-Hersteller für die absolut schlechteste Lösung: die Smartwatch größer zu machen.

Jüngstes Beispiel hierfür dürfte Samsung sein. entsprechend SamMobil PrüfberichtDas Unternehmen erwägt eine „Pro“-Version der Galaxy Watch der nächsten Generation. Details waren spärlich, bis auf eine Sache: Dieses „professionelle“ Modell kann einen viel größeren 572-mAh-Akku packen.

Wenn das stimmt, wäre das ein sinnvolles Upgrade. Eine der größten Beschwerden ist die schlechte Akkulaufzeit Benutzer Sie haben erwähnt mit Samsung Galaxy Watch 4-Aufstellung. Es ist auch üblich, dass „Pro“-Modelle mit längerer Akkulaufzeit, besseren Materialien und leider dem größtmöglichen Hupbildschirm eine hervorragende Option darstellen.

Series 7 schockierte auch die Größen der Apple Watch
Foto von Vjeran Pavic / The Verge

Es ist möglich, dass Samsung einen Weg findet, einen größeren Akku einzubauen, ohne die Größe der Uhr zu erhöhen. Die jüngsten Smartwatch-Trends deuten jedoch auf etwas anderes hin. Nimm die Apple Watch. Das Serie 7 Die Größe der Uhren hat sich von 40 mm auf 41 mm und von 44 mm auf 45 mm erhöht. das ich befestige es abreißen Es zeigte sich, dass Batterien der Serie 7 bei einem Durchmesser von 41 mm um 1,6 Prozent und bei einer Batterie mit 45 mm um 6,8 Prozent größer waren. Größere Always-On-Bildschirme benötigen wahrscheinlich bessere Batterien, um die gleiche 18-Stunden-Akkulaufzeit aufrechtzuerhalten.

Daran ist auch Samsung schuld. Das Samsung Galaxy Watch 3 Es kam in 41-mm- und 45-mm-Varianten. Die Galaxy Watch 4 Classic ist in den Größen 42 mm und 46 mm erhältlich. Was wird die vorgeschlagene „Professional“-Version sein? 43 mm und 47 mm? Sie denken vielleicht, dass eine Vergrößerung um 1 mm nicht viel zu beklagen ist, aber es nimmt mit der Zeit zu.

Als jemand mit einem kleinen Handgelenk kann ich sagen, dass sich Uhren über 42 mm unangenehm anfühlen. (Ganz zu schweigen davon, dass es total albern aussieht.) Um die gleiche Leistung zu erzielen – insbesondere während des Trainings – muss ich einige Anpassungen an der Passform vornehmen. Und während Menschen aller Geschlechter in allen Formen und Größen vorkommen, schließt der Ausschluss kleinerer Optionen letztendlich eine große Anzahl von Frauen aus. Das Ergebnis ist, dass Sie kleinere Menschen als nachträglichen Einfall behandeln.

Garmin Fenix ​​​​7S Armbanduhr.

Die Garmin Fenix ​​​​7S Sapphire Solar 42mm Watch ist so groß wie ich kann, bevor es unbequem wird.
Fotografie von Victoria Song/The Verand

Nehmen Sie Garmins Fenix ​​6 und Fenix ​​7. Die Fenix ​​6X Pro war die erste mit Solarladung. Menschen mit schmaleren Handgelenken, die sich diese Funktion gewünscht hätten, mussten warten. Und jetzt, zwei Jahre später, bekommt die 51mm Fenix ​​7X als erstes und einziges Modell eine LED-Taschenlampe. Es wird wahrscheinlich in Zukunft zu kleineren Größen wechseln, aber nur Garmin kann sagen, wann. Als Frau, die gelegentlich nachts läuft, hätte ich dieses Feature über die Jüngsten geliebt Phönix 7S Ich habe getestet. Aber mit diesem Vorteil muss ich auf Komfort verzichten. Welchen Sinn hat es, ein Gerät zu tragen, das Sie nicht tragen möchten?

Irgendwann wird das unhaltbar. Es gibt eine Grenze dafür, wie sperrig diese Geräte sein können, bevor die Batteriegewinne durch die Unbequemlichkeit ausgeglichen werden. Es ist schlecht, potenzielle Kunden auszuschließen, die in kleineren Einrichtungen leben. Ein Teil davon sind nur die aktuellen Einschränkungen der Wearable-Technologie. Auch ist noch nichts auf Stein gemeißelt. Samsung könnte die ganze Idee einer „Pro“-Uhr verwerfen. Trotzdem hoffe ich, dass diese Unternehmen ihre Ressourcen nutzen, um neue Lösungen für dieses Problem zu finden, anstatt immer den einfachen Weg zu wählen.

Siehe auch  PS5 wird endlich in Japan verkauft, aber reicht das?

Manni Winkler

"Bier-Geek. Der böse Ninja der Popkultur. Kaffee-Stipendiat fürs Leben. Professioneller Internet-Lehrer. Fleisch-Lehrer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close