Economy

Richter weigert sich, Visa- und MasterCard-Abhebungsgebühren in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar zu begleichen

Ein Bundesrichter lehnte am Dienstag einen 30-Milliarden-Dollar-Vergleich ab, der die Gebühren begrenzt hätte, die Visa- und Mastercard-Händlern für Kredit- und Debitkartenkäufe berechnen.

Die Entscheidung gefährdet eine im März erzielte Einigung, die zwei Jahrzehnte andauernde Klagen über Swipe-Gebühren beenden sollte, die Kartenunternehmen den Einzelhändlern für jeden Einkauf eines Kunden in Rechnung stellen.

Das sagte US-Bezirksrichterin Margo Brody vom US-Bezirksgericht für den östlichen Bezirk von New York In einer Notiz Es sei „unwahrscheinlich“, die Zustimmung zum endgültigen Vergleich zu erteilen, und lehnte den Antrag auf Genehmigung des ersten Vergleichs ab. Brody wies die Staatsanwälte an, das Urteil bis Freitag zu konsultieren und darauf zu reagieren.

Visa und Mastercard müssen den Vergleich entweder mit den Händlern neu aushandeln oder vor Gericht gehen.

Festgenommen werden

Geschichten, die Sie auf dem Laufenden halten

Einen Grund für ihre Weigerung nannte Brody nicht, gab aber am 13. Juni ihren Standpunkt bekannt.

Visa und Mastercard äußerten ihre Enttäuschung über die Entscheidung des Richters. Mastercard-Sprecher Will O’Connor sagte, die Einigung sei eine „faire Lösung“ für den Streit um den 19-Jährigen. Visa beschrieb die Einigung ebenfalls als „angemessene Lösung“, die aus „langwierigen und nachdenklichen Gesprächen“ mit Händlern hervorgegangen sei, sagte Fletcher Cook, ein Unternehmenssprecher.

Einzelhändler zahlen in der Regel zwischen 1,5 und 3 Prozent an Swipe-Gebühren für jede Kundentransaktion an Kreditkartenunternehmen. Der Vergleich hätte verlangt, dass die durchschnittliche Rollover-Gebühr drei Jahre lang um mindestens 0,04 Prozentpunkte sinkt und fünf Jahre lang mindestens 0,07 Prozentpunkte unter dem aktuellen Durchschnitt bleibt. Der Vergleich hätte auch Kreditkartenunternehmen daran gehindert, die Swipe-Gebühren bis 2030 zu erhöhen.

Siehe auch  Experten gehen davon aus, dass die Eltern von Bankman Fried möglicherweise eigenen rechtlichen Risiken ausgesetzt sind

Unternehmen hätten ihrerseits zusätzliche Gebühren auf Basis der genutzten Visa- oder MasterCard-Kunden erheben und diese auf günstigere Zahlungsmethoden verweisen können.

Der Vergleich ging auf eine kartellrechtliche Sammelklage gegen Visa, MasterCard und mehrere US-Banken aus dem Jahr 2005 zurück, in der behauptet wurde, Händler hätten überhöhte Gebühren gezahlt, um Kredit- und Debitzahlungen von den Kartenunternehmen zu akzeptieren. Händler behaupteten, dass Banken bei der Festsetzung dieser Gebühren de facto an Preisabsprachen beteiligt waren – und einige lehnten den Vergleich mit der Begründung ab, dass die Vereinbarung zu hohe Gebühren bewirken und den Unternehmen nur kurzfristige Erleichterungen bringen würde.

Kreditkartenunternehmen bestreiten, dass Swipe-Gebühren die Kosten für die Verarbeitung und Autorisierung von Zahlungen decken.

Der Vergleich öffnete Kreditkartenunternehmen die Möglichkeit, entweder andere Gebühren für Händler zu erhöhen, um Umsatzeinbußen auszugleichen, oder bis zum Ablauf der Vergleichsfrist zu warten, um sie erneut zu erhöhen, sagte Stephanie Martz, Chief Administrative Officer und General Counsel von National Retail. Union, eine Handelsgruppe für Einzelhändler.

„Wir dachten nicht, dass dies etwas bewirken würde“, sagte Martz. „Jetzt liegt es an Visa und MasterCard. Wenn sie zurückkommen und die Probleme angehen wollen, die wir in den letzten 20 Jahren identifiziert haben, sind wir völlig offen dafür.“ das. Aber wenn sie es nicht tun, werden wir sie vor Gericht sehen.

Doug Cantor, General Counsel bei der National Retail Association, einer anderen Handelsgruppe, sagte, die Ablehnung des Vergleichs durch die Richterin sei ein Eingeständnis, dass sie die Probleme zwischen Kartenunternehmen und Händlern „noch nicht annähernd gelöst“ habe.

„Visa und Mastercard organisieren alle ihre kartenausgebenden Banken in Konglomeraten und legen ihre Preise nach dem Prinzip „Alles oder Nichts“ fest, und das hat Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Unternehmen an der Main Street und die Verbraucher“, sagte Cantor. . „Der Richter erkannte an, dass dieser Vergleich keine dieser Fragen wirklich berührt.“

Siehe auch  UAW erzielt nach Ford vorläufigen Deal mit Stellantis

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close