World

Putin sagt Orban, dass die Ukraine kapitulieren muss, wenn sie Frieden will – Euractiv

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte Viktor Orban am Freitag (5. Juli), dass die Ukraine faktisch kapitulieren müsse, wenn sie Frieden wolle, und zwar bei einem Besuch des ungarischen Staatschefs in Moskau, der die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und Kiew verärgerte.

Putin empfing Orban – den freundlichsten EU-Chef gegenüber Moskau – zu Gesprächen im Kreml, die der russische Präsident als „wirklich nützliches und offenes Gespräch“ über den Konflikt in der Ukraine bezeichnete.

Mehrere Beamte der Europäischen Union kritisierten den Überraschungsbesuch des ungarischen Ministerpräsidenten mit der Begründung, er drohe die Position des 27-Nationen-Blocks in dem Konflikt zu untergraben, und betonten, dass der ungarische Ministerpräsident Brüssel nicht vertrete.

Der ungarische Ministerpräsident Orban besucht Moskau wenige Tage nach seinem Besuch in Kiew

Der ungarische Premierminister Viktor Orban reiste am Donnerstag (4. Juli) nach Moskau, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu treffen, nur wenige Tage nach seinem Besuch in Kiew, eine Reise, die ihm scharfe Zurechtweisungen von EU-Beamten und Diplomaten einbrachte.

Putin sagte in Erklärungen nach einem bilateralen Treffen, dass die beiden Staats- und Regierungschefs „über mögliche Wege zur Lösung“ des Konflikts in der Ukraine gesprochen hätten.

Der Kremlführer bekräftigte seine Forderung, dass die Ukraine alle ihre Streitkräfte aus den von Moskau annektierten Gebieten abziehen solle, und sagte, Kiew sei „nicht bereit, die Idee eines Krieges bis zu einem siegreichen Ende aufzugeben“.

Putin sagte zu Beginn der Gespräche, er wolle mit Orban, der Anfang dieser Woche Kiew besuchte, „die Nuancen besprechen, die sich entwickelt haben“ im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine.

Siehe auch  US-Gesetzgeber besuchen Taiwan, nachdem Pelosi-Besuch China verärgert hat

Orban seinerseits sagte, er sei sich darüber im Klaren, dass die „Positionen“ zwischen den beiden Seiten „sehr weit auseinander“ seien.

Er sagte: „Es sind viele Schritte erforderlich, um den Krieg zu beenden und Frieden zu schaffen.“

Der Besuch findet wenige Tage nach der Übernahme der rotierenden Präsidentschaft der Europäischen Union durch Ungarn statt, und Putin teilte Orban mit, dass er von ihm erwarte, dass er „die Position der europäischen Partner“ zur Ukraine darlege.

Die ukrainische Regierung kritisierte das Treffen und betonte, dass sie an der Planung nicht beteiligt gewesen sei.

Das Außenministerium in Kiew erklärte in einer Erklärung: „Die Entscheidung, diese Reise durchzuführen, wurde von der ungarischen Seite ohne jegliche Vereinbarung oder Koordination mit der Ukraine getroffen.“

Es gibt kein EU-Mandat

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union griffen Orban während der Reise an.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen schrieb auf Twitter: „Eine Deeskalation wird Putin nicht aufhalten.“

„Nur Einigkeit und Entschlossenheit sind der Weg zu einem umfassenden, gerechten und dauerhaften Frieden in der Ukraine.“

Der Außenbeauftragte der Europäischen Union, Josep Borrell, sagte in einer Erklärung: „Orbans Besuch in Moskau erfolgt ausschließlich im Rahmen der bilateralen Beziehungen zwischen Ungarn und Russland.“

Er fügte hinzu: „Orban hat vom Rat der Europäischen Union keine Genehmigung erhalten, Moskau zu besuchen.“

Die Europäische Union brachte ihre entschiedene Ablehnung des russischen Militärangriffs in der Ukraine zum Ausdruck und verhängte 14 Runden beispielloser Sanktionen gegen Moskau.

„Diese Position schließt offizielle Kontakte zwischen der Europäischen Union und Präsident Putin aus. Daher vertritt der ungarische Premierminister in keiner Weise die Europäische Union“, sagte Borrell.

Siehe auch  Russland feiert den Durchbruch der Blockade Leningrads

„Es ist erwähnenswert, dass der Internationale Strafgerichtshof Präsident Putin angeklagt und einen Haftbefehl gegen ihn wegen seiner Rolle im Zusammenhang mit der erzwungenen Abschiebung von Kindern aus der Ukraine nach Russland erlassen hat.“

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hatte zuvor den gemeinsamen Standpunkt betont, dass „keine Diskussion über die Ukraine ohne die Ukraine stattfinden kann“.

Auch das Weiße Haus kritisierte den Besuch und bezeichnete ihn als „unproduktiv“, und das NATO-Militärbündnis, dem Ungarn angehört, distanzierte sich davon.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, sagte, Orbans Besuch „wird der Sache des Friedens nicht förderlich sein und steht im Widerspruch zur Stärkung der Souveränität, territorialen Integrität und Unabhängigkeit der Ukraine.“

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, Orban habe das Bündnis über seine Reise informiert, betonte jedoch, dass der ungarische Staatschef „bei diesen Treffen nicht die NATO vertritt. Er vertritt sein Land.“

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte dem russischen Staatsfernsehen, der Besuch sei Orbans Idee gewesen und russische Beamte hätten erst am Mittwoch von der Reise erfahren – einen Tag nach Orbans Besuch in Kiew.

Innerhalb der EU war Orbáns Verurteilung nicht einstimmig. Der slowakische Premierminister Robert Fico, der am Freitag zum ersten Mal seit dem Attentat im Mai wieder öffentlich auftrat, unterstützte Orbans Besuch in Moskau und sagte, er hätte seinen ungarischen Amtskollegen bei seinem Besuch begleitet, wenn sein Gesundheitszustand es erlaubt hätte.

„Besorgniserregende Nachrichten“

Ungarns sechsmonatige Präsidentschaft der Europäischen Union gibt dem mitteleuropäischen Land die Kontrolle über die Agenda und Prioritäten des Blocks für die nächsten sechs Monate.

Orbans Besuch in Moskau erfolgt wenige Tage nach einem Überraschungsbesuch des rechten Nationalisten in Kiew, wo er die Führung der Ukraine aufforderte, auf einen schnellen Waffenstillstand mit Russland hinzuarbeiten.

Siehe auch  Wie ihr Büro mitteilte, wurde die dänische Ministerpräsidentin auf einer Straße in Kopenhagen von einem Mann geschlagen

Der ungarische Staatschef betonte am Freitag, dass Frieden ohne Dialog nicht erreicht werden könne.

„Wenn wir nur in Brüssel sitzen, werden wir dem Frieden nicht näher kommen. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden“, sagte Orban in seinem regelmäßigen Interview im ungarischen Staatsradio, als er nach seinem Besuch in der Ukraine am Dienstag gefragt wurde.

Der polnische Premierminister Donald Tusk zeigte sich ungläubig über Orbans Besuch in Moskau, während der finnische Premierminister Petteri Orbo ihn als „beunruhigende Nachricht“ bezeichnete.

Dies ist der erste Besuch eines europäischen Staatsoberhauptes in Moskau seit dem Besuch des österreichischen Bundeskanzlers Karl Nehmmer im April 2022.

Das letzte Treffen zwischen Orban und Putin fand im Oktober 2023 in Peking statt, wo sie über eine Zusammenarbeit im Energiebereich diskutierten.

(Bearbeitung durch Georgi Gotev)

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close