November 26, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Protest in Peru wegen Ölpest: Von indigener Gruppe als Geiseln gehaltene Touristen freigelassen, sagt ein Beamter

Protest in Peru wegen Ölpest: Von indigener Gruppe als Geiseln gehaltene Touristen freigelassen, sagt ein Beamter



CNN

Eine Reisegruppe reist ein Peru Amazon, der am Donnerstag von einer indigenen Gemeinschaft festgenommen wurde, um Maßnahmen der Regierung wegen einer Ölpest zu fordern, wurde am Freitag freigelassen, so Abel Chirock, Leiter des Büros des Ombudsmanns von Loreto.

Chirock sagte CNN am Freitag, dass 140 Passagiere freigelassen worden seien.

Zuvor bestätigte Wadson Trujillo, der Anführer der Conneco-Gemeinde, den lokalen Medien in Peru Die RRP sagte, seine Gemeinde habe die Boote angehalten, um die Regierung unter Druck zu setzen, Maßnahmen gegen die Ölpest zu ergreifen, die ihre Wasserversorgung unterbrach. Sie forderten die Regierung auf, wegen der Ölpest den Notstand auszurufen.

Unter den am Freitag freigelassenen Touristen war Angela Ramirez, eine 28-jährige Frau aus Trujillo, Peru. Sie teilte CNN in einem Telefonat mit, dass etwa 20 Ausländer und Dutzende einheimische Reisende von der indigenen Gemeinschaft auf Booten entlang des Marañón-Flusses in Conneco festgehalten würden.

Sie sagte, dass wir alle gegen 14:00 Uhr Ortszeit (15:00 Uhr ET) entlassen wurden und in den kommenden Stunden in Richtung der Stadt Nauta im Loreto County aufbrachen.

„Wir hoffen, morgen früh dort anzukommen; wir mussten das Boot wechseln, weil das Boot, in dem wir reisten, Überreste von indigenen Gruppen enthielt, aber wir durften mit einem anderen Schiff abreisen“, sagte Ramirez.

Sie sagte, ihre Freilassung sei nach mehr als 28 Stunden Verhandlungen erfolgt. „Es ist endlich vorbei, ich bin so glücklich und so erleichtert“, sagte sie CNN.

Ramirez war mit einer Touristengruppe unterwegs, die aus Frauen, Kindern und Ausländern bestand. Es fügte hinzu, dass sich unter den Passagieren „Kinder, darunter ein ein Monat altes Baby, eine schwangere Frau und ältere Menschen“ befanden.

Am Freitag reiste die stellvertretende peruanische Umweltministerin Marilou Chihua in die Region, um mit indigenen Gruppen zu vermitteln, die seit fast zwei Monaten gegen die Ölpest entlang des Marañón-Flusses protestieren.

Die Regierung kündigte die Ausweitung der Umweltnotstandsverordnung an, um die Ölpest zu bekämpfen und indigene Gruppen davon zu überzeugen, die Touristen freizulassen.

Siehe auch  Das Getreideexportabkommen mit der Ukraine kehrt zurück, da Russland die Teilnahme wieder aufnimmt