Januar 23, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Neue Gesichter, Politik – und Akzente: Deutschlands nächstes Bündnis | Deutschland

G.Deutschlands nächste Koalitionsregierung, die am Mittwoch ihr Amt antritt, wird mit neuen Gesichtern, neuen politischen Prioritäten und neuer Energie kommen. Es spricht mit einem markanten Akzent.

Olaf Scholes, ein Mitte-Links-Politiker, der in die Fußstapfen von Angela Merkel tritt, ist nicht nur in der Erziehung, sondern auch in der Stimme ein Mann des deutschen Nordens. Als der ehemalige Hamburger Oberbürgermeister kürzlich im Bundestag warnte, dass die Govt-19 noch nicht angegriffen worden sei, lehnte er sich an die General-Verlängerungsfregatten der zweitgrößten Stadt Deutschlands: Scholes sprach das Wort aus. Besiegt Wie Sicht.

Seine Kabinettssitzungen werden eher normal mit Gemurmel beginnen Guten Morgen Als Abschied Besondere Glückwünsche an die Südstaaten. Scholz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Schmidt (ebenfalls Hamburg), Vizekanzler Robert Habeck (Plön in Schleswig-Holstein), Außenministerin Annalena Barbach und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide Niedersachsen) führen die Tabelle an nördliches Drittel.

Deutschlands Spitzenpolitiker kommen seit zwei Jahrzehnten aus dem Norden

Regionale Repräsentation ist ein sehr wichtiges Thema im dezentralisierten politischen System Deutschlands, und die Regierungen arbeiten hart daran, jedem der 16 Bundesländer einen gerechten Anteil an der Macht in Berlin zu geben.

Doch die Bilanzveränderung unter Scholz ist bereits sichtbar. Zum einen war sein Kabinett das erste nicht-bayerische Kabinett in der Nachkriegsgeschichte. Deutschlands größtes und südlichstes Bundesland, die „Sub-Bench“, endete diese Woche, murmelte der Generalsekretär der regierenden Christengemeinschaft Bayerns.

Der Nordwärtsrutsch der deutschen politischen Macht geht in vielerlei Hinsicht gegen den Strich. Wirtschaftlich dominiert der Süden das Land: Er besitzt die meisten der größten deutschen börsennotierten Unternehmen, bietet Wohnraum für mehr Start-ups, beschäftigt mehr IT-Fachkräfte und hält mehr Patente als der Norden. Es war das erste seiner Art im deutschen Fußball, bei dem die Nord-Traditionsvereine Werder Bremen und der Hamburger SV fielen, während Bayern München den Pokal nach dem Pokal gewann.

Siehe auch  Der amerikanische Verteidiger Chris Richards hat sich in der deutschen Liga einen Namen gemacht

Doch in der Politik verlagert sich der Schwerpunkt stillschweigend nach Norden, seit der Sitz des Parlaments vom rheinischen Bonn nach Berlin verlegt wurde. Der in Hamburg geborene Scholes ist nach Merkel und dem Hannoveraner Heart Schrder, die mit McLenberg-Warbormorn aufgewachsen ist, der dritte Nordpräsident in Folge; Die letzten vier Delegierten kamen aus den Nordstaaten.

Profil

Wer ist im neuen deutschen Kabinett

Zeigen

Vorsitzender: Olaf Scholes (SPD)

Die 63-jährige Ex-Bürgermeisterin der nördlichen Hafenstadt Hamburg war unter Angela Merkel Finanzministerin in einer „Großen Koalition“ zwischen ihrer SPD und ihren Konservativen.

Er entwarf ein milliardenschweres Konjunkturpaket für die Wirtschaft während der Coronavirus-Infektionen.

Er betonte die Bedeutung des deutsch-französischen Bündnisses für die Reform der Eurozone und die Stärkung der EU und fügte hinzu, dass seine erste Auslandsreise als Präsident nach Frankreich führen werde.

Stellvertretender Minister für Wirtschaft, Klimaschutz, Digitaler Wandel und Energiewende: Robert Hebeck (Grün)

Der 52-jährige Co-Vorsitzende der Umweltpartei wird das Rindfleischministerium leiten, das sowohl die Verteilung der finanziellen Existenzgrundlagen an die von der Schließung betroffenen Unternehmen als auch die Umsetzung einer Strategie zur Herstellung von grünem Wasserstoff in großem Maßstab überwacht. Sie wird künftig auch für die Klimaprobleme verantwortlich sein, die die Grünen provozieren.

Finanzen: Christian Lindner (FDP)

Der 42-jährige Vorsitzende der liberalen und finanzkonservativen FDP hat angekündigt, die Neuverschuldung der öffentlichen Hand strikt zu begrenzen und keine Steuern zu erhöhen, um Deutschlands ehrgeizige Investitionen in die Abkehr von fossilen Brennstoffen und die Verbesserung der Infrastruktur für das digitale Zeitalter zu finanzieren. .

Sein Sieg über Spar- und Sparmaßnahmen in der Eurozone wird ihn mit Kollegen in südlichen EU-Staaten wie Italien und Spanien in Konflikt bringen.

Auswärtige Angelegenheiten: Annalena Barbach (Grün)

Berbach, 40, ist Deutschlands erste Außenministerin. Gegen Scholes‘ Wunsch, nicht mit den beiden Ländern über Themen wie Taiwan und die Ukraine zu kollidieren, muss der Ko-Vorsitzende der Grünen die Forderungen seiner Partei nach einer härteren Menschenrechtsbilanz in Russland und China abwägen.

Sicherheit: Christine Lambrecht (SPD)

Lambrecht, 56, ist derzeit Justizministerin und nach der jetzigen Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und der jetzigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen die dritte weibliche Verteidigungsministerin.

Lambrecht, der sich offen gegen Rechtsextremismus ausgesprochen hat, wird die Bundeswehr leiten, die in den letzten Jahren von einer Reihe von Berichten über extremistische Elemente in ihren Reihen geplagt wurde.

Gesundheit: Carl Lauterbach (SPD)

Der 58-Jährige, der eine Ausbildung zum Arzt hat, spricht während der gesamten Epidemie offen über schwere Coronavirus-Kontrollen und wird nächster Gesundheitsminister.

Lotterbach, der an der Harvard School of Public Health Epidemiologie studiert hat, argumentierte mit Impfpflicht, strengen Beschränkungen für Ungeimpfte und der Schließung aller Bars und Clubs bis zum Ende der vierten Infektionswelle. Reuters

Foto: Sean Caleb / Getty Images Europe

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Die Stärke des Nordens ist das Ergebnis der Schwäche des Südens und des Südwestens, wo das Team der Konservativen Partei besonders anfällig für Machtkämpfe ist. Hätte die Christlich Demokratische Union ihre Verbindungen zu ihrer bayerischen Bruderschaft CSU abgebrochen, hätte der Bundestag am Mittwoch CSU-Chef Marcus Soder das Amt des Präsidenten antreten lassen.

Tom Mannevitz, Politikwissenschaftler an der Bundesuniversität für öffentliche Verwaltung, sagte: „Mit der inneren Spaltung und der historischen Spaltung zwischen CDU und CSU hat das konservative Lager im Süden Deutschlands einen strategischen Fehler.“

Dennoch spielen Akzente in der deutschen Politik eine überraschend wichtige Rolle. Während Scholes‘ Rede markante nordische Akzente weist, ist seine Statue weit entfernt von Helmut Schmidts starkem Hamburger Dialekt. Wie Merkel und Schröder sprechen die meisten Deutschen seine Aussprache Standarddeutsch oder HochdeutschDie Aufteilung in die „hohen“ und „niedrigen“ Dialekte der deutschen Sprache verlieh ihm den Anspruch eines jeden Mannes, um den sich Politiker aus dem Süden, der sogenannten Urtinger Linie, bemühen.

„Wir sehen immer häufiger, dass hochdeutschsprachige Politiker norddeutscher Prägung im ganzen Land willkommen geheißen werden“, sagte Jürgen Folder, Politikwissenschaftler an der Bergakademie. „Im Gegensatz dazu kämpfen die Politiker des Südens darum, den Wind des Provinzialismus zu schütteln.“

Martin Schulz von den Sozialdemokraten und Merkels nominierter Nachfolger Armin Lashett, beide Sozialdemokraten bei der Wahl 2017, sind die letzten beiden Anwärter, die im Rennen um den Spitzenposten scheitern. , klang so, als sie redeten.

Ihr Volksappeal, eine Wohltat auf Landesebene oder im Europaparlament, wurde beim Versuch, die nationale Bühne zu stürmen, zur Belastung und löste Klischees von fröhlichen, aber nicht ernsthaften Festivalkomikern aus: Lachets Einschaltquoten brachen wunderbar ein, nachdem er beim Lachen über einen Witz gefilmt wurde . Tragisches Ereignis in einer Stadt, die im Sommer von Sturzfluten betroffen war.

Hamburger Rathaus bei Nacht
Rathaus in Hamburg, wo Olaf Scholes zuvor Bürgermeister war. Foto: Axel Heimken / AFP / Getty Images

Michael Elmendler, Professor für Linguistik an der CAU, sagte: „Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es eine Reihe starker deutscher Führer, die regionale Akzente als Teil ihrer Identität akzeptierten, von Conrad Adinaier über Ludwig Erhard bis hin zu Kurt Keisinger.

„Was wir jetzt sehen, ist, dass die Toleranz für regionale Dialekte abnimmt. Wenn heute ein deutscher Politiker wie Adinayar sprechen würde, würden die Leute über ihn lachen.

Linguisten wie Elmentaler haben das Verschwinden regionaler Dialekte nicht nur aus der Deutschen Nationalversammlung, sondern auch aus Rathäusern und Fernsehsendern aufgelistet, wo die Sprache der Journalisten sehr verbreitet, aber stark standardisiert ist. Sprachliche Nuancen, die mit bestimmten Städten oder Gemeinden verbunden sind, haben zu breiteren „Regiowahlen“ geführt.

Wenn Scholes‘ nordische Identität ihm half, Präsident zu werden, würde sie dann auch die Verwaltung seines Landes prägen?

„Es gibt ein starkes Klischee von einem bestimmten Typus von norddeutschen Politikern“ Hanseat“, Sagt Christoph Strubb, Historiker an der Hamburger Forschungsstelle für Zeitgeschichte.Sie müssen nüchterne Pragmatiker sein, bescheiden im öffentlichen Auftreten, freigeistig für den Stadtstaat und fähig, Kompromisse zu finden.

Große Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen hätten unterschiedliche Machtzentren, deren Interessen mit einem Politiker nur schwer in Einklang zu bringen seien, sagte Hamburg. .

„Scholes wird sicherlich vielen hanseatischen Klischees gerecht“, sagte Strub – im negativen wie im positiven Sinne. „Er hat die Fähigkeit bewiesen, das konfliktfreie Rot-Grün-Bündnis zusammenzuhalten. Er hat entschiedene und tragfähige Lösungen für die maroden Probleme der Stadt, wie das Konzerthaus Elphilhormon oder die Wohnungsnot mit hohem Budget, gefunden.

Das Hamburger Rathaus grenzt an die städtische Handelskammer und verbindet die beiden Gebäude durch eine Luftbrücke – manche sagen, es sei ein Symbol für die Nähe zwischen Politik und Wirtschaft, die eine Kultur der Hinterzimmergeschäfte geschaffen habe. Scholes, der 2011 für das Amt des Hamburger Bürgermeisters kandidierte, gewann mit der Ernennung des Vorsitzenden der Handelskammer zu seinem Wirtschaftssenator.