November 27, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Lieber Elon, „Genießen Sie Ihre Zeit auf dem Mond“, sagt Präsident Biden

Lieber Elon, „Genießen Sie Ihre Zeit auf dem Mond“, sagt Präsident Biden

Präsident Joe Biden signalisierte am Freitag ein wenig Geduld, als der reichste Mann der Welt die US-Wirtschaft verärgerte und die Kommentare von Tesla-CEO Elon Musk zum Stellenabbau bei seinem Elektroautohersteller zurückwies.

Laut einem Reuters-Bericht vom Freitag sagte Musk in einer E-Mail an Tesla-Führungskräfte, dass er ein „sehr schlechtes Gefühl“ in Bezug auf die Wirtschaft habe und 10 % der Angestelltenstellen abbauen werde, wenn die Zahl der Stundenarbeiter steigt.

Er befahl dem Unternehmen, das rund 100.000 Mitarbeiter beschäftigt, außerdem, „vorübergehend alle Rekrutierungsoperationen weltweit einzustellen“.

Auf die Frage eines Reporters nach Musks Äußerungen listete Biden eine Reihe von US-Autoherstellern auf, die ihre Investitionen, insbesondere in Elektrofahrzeuge, „überwältigend“ steigern konnten. Im Gegensatz zu Musk, der ein überzeugter Arbeitergegner ist, stellte Biden fest, dass viele der neuen Jobs in der Branche Gewerkschaftsjobs sind.

„Ich denke, Ford erhöht die Investitionen in den Bau neuer Elektroautos: 6.000 neue Mitarbeiter – Gewerkschaftsmitarbeiter, möchte ich hinzufügen – im Mittleren Westen“, sagte der Präsident auf einer Pressekonferenz über den am Freitag veröffentlichten Stellenbericht vom Mai. „Chryslers früheres Unternehmen Stellantis tätigt ebenfalls ähnliche Investitionen in Elektrofahrzeuge.“

„Weißt du, viel Glück auf seiner Reise zum Mond“, fügte Biden hinzu und bezog sich dabei auf Musks Weltraumforschungsunternehmen SpaceX.

SpaceX berechnet derzeit 62 Millionen US-Dollar für den Start von Falcon 9, und Musk hat zugesagt, die Mondlandungen wieder aufzunehmen und eine bemannte Mission zum Mars zu schicken.

Der Beschäftigungsbericht des Arbeitsministeriums vom Mai zeigte, dass die Arbeitgeber 390.000 Arbeitsplätze geschaffen haben und die Arbeitslosenquote den dritten Monat in Folge konstant bei 3,6 % blieb.

Siehe auch  US- und globale Aktien heizen Gewinne ein, US-Zinssatzerwartungen Von Reuters

Der Tesla-CEO wies zuvor darauf hin, dass die Inflation derzeit auf dem höchsten Stand seit 40 Jahren liegt. Letzten Monat schloss er sich Amazon-Gründer Jeff Bezos an – der auch einer der reichsten Menschen der Welt ist – und behauptete, dass Hilfspakete für die Pandemie schuld seien.

Wie Common Dreams im April berichtete, haben Unternehmen inflationäre Kosten auf die Verbraucher verlagert und geringfügige Lohnerhöhungen, die Arbeitern während der Pandemie gewährt wurden, durch Preiserhöhungen eliminiert.

Wie der Ökonom und ehemalige Arbeitsminister Robert Reich Anfang dieser Woche in einem von Joint Dreams veröffentlichten Gastkommentar betonte, ist das eigentliche Problem der Wirtschaft derzeit weder die Inflation noch die Lohnerhöhungen der Arbeiter.

„Das eigentliche Problem ist die Zunahme der Macht der Unternehmen und die abnehmende Macht der Arbeiter in den letzten 40 Jahren“, sagte Reich. „Wenn wir dieses wachsende Ungleichgewicht nicht angehen, werden Unternehmen weiterhin die Gewinne der Wirtschaft in die Taschen von CEOs und Aktionären fließen lassen – während sich die Amerikaner jeden Tag ärgern.“