Dezember 9, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Kohleminenexplosion in der Türkei fordert mindestens 25 Tote und Dutzende sind immer noch eingeschlossen | der Truthahn

Mindestens 25 Menschen sind gestorben, nachdem eine offensichtliche Methanexplosion einen Krater an der türkischen Schwarzmeerküste in die Luft gesprengt hatte, als Retter nach Dutzenden von Bergleuten suchten, die noch Hunderte von Metern unter der Erde gefangen waren.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca aktualisierte die Zahl der Todesopfer und twitterte auch, dass 11 weitere sich lebend zurückgezogen hätten und im Krankenhaus behandelt würden.

Zuvor sagte Innenminister Suleyman Soylu, dass 28 Menschen, die alleine kriechen konnten oder von Rettern gerettet wurden, bei einem der tödlichsten Industrieunfälle in der Türkei seit Jahren verschiedene Verletzungen erlitten.

„Wir stehen vor einer wirklich unglücklichen Situation“, sagte Soylu gegenüber Reportern, nachdem er schnell in die kleine Kohlebergbaustadt Amasra gereist war. „Insgesamt arbeiteten 110 unserer Brüder [underground]. Einige kamen alleine heraus, andere wurden gerettet.“

Er bestätigte auch erste Berichte, denen zufolge noch etwa 50 Arbeiter in zwei getrennten Bereichen zwischen 300 und 350 Metern unter der Erde eingeschlossen seien.

Menschen warten auf Neuigkeiten außerhalb der Kohlemine.
Menschen warten auf Neuigkeiten außerhalb der Kohlemine. Foto: Nilay Maryam Komlik/Depo Photos/Reuters

Fernsehaufnahmen zeigten besorgte Menschenmengen, die sich um ein zerstörtes weißes Gebäude in der Nähe des Kratereingangs versammelten und nach Neuigkeiten von ihren Freunden und Angehörigen suchten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sollte am Samstag zum Tatort fliegen.

Die meisten ersten Informationen über die Eingeschlossenen stammten von Arbeitern, die relativ unverletzt aufsteigen konnten. Der Bürgermeister von Amasra, Rikai Shakir, sagte, viele der Überlebenden hätten „schwere Verletzungen“ erlitten.

Die Explosion ereignete sich kurz vor Sonnenuntergang und die Dunkelheit behinderte die Rettungsbemühungen. Die türkische Bergarbeitergewerkschaft Maden Iş führte die Explosion auf eine Ansammlung von Methan zurück. Andere Beamte sagten jedoch, es sei zu früh, um endgültige Schlussfolgerungen über die Unfallursache zu ziehen.

Retter schickten Verstärkung aus umliegenden Dörfern, um bei der Suche nach Lebenszeichen zu helfen. Fernsehaufnahmen zeigten Sanitäter, die Bergleute mit Sauerstoff versorgten, die entlassen und dann ins nächste Krankenhaus gebracht wurden.

Der örtliche Gouverneur sagte, ein Team von mehr als 70 Rettern habe es geschafft, einen etwa 250 Meter tiefen Punkt im Krater zu erreichen.

Es war nicht sofort klar, ob die Retter in der Lage sein würden, sich den eingeschlossenen Arbeitern zu nähern, oder was ihnen den Durchgang versperrte.

Krankenwagen und Feuerwehrleute treffen auf dem Gelände der Kohlemine ein.
Krankenwagen und Feuerwehrleute treffen auf dem Gelände der Kohlemine ein. Foto: Nachrichtenagentur Ikhlas/AFP/Getty Images

Der türkische Katastrophenschutz teilte mit, die Initialzündung für die Explosion sei offenbar von einem defekten Transformator ausgegangen. Später zog es den Bericht zurück und sagte, Methan habe sich aus „unbekannten Gründen“ entzündet.

Die örtliche Staatsanwaltschaft sagte, sie behandle den Vorfall als Unfall und leite eine förmliche Untersuchung ein.

Die Türkei erlitt ihre schwerste Katastrophe im Kohlebergbau, als 2014 301 Bergleute bei einer Explosion in der westtürkischen Stadt Soma starben.

Siehe auch  Krim-Touristen steigen aus einem russischen Luftverteidigungssystem in der Nähe von Jewpatorija aus