Januar 28, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Kiew drängt auf deutsch geführtes Panzerbündnis – DW – 23.12.2022

Ein hochrangiger ukrainischer Beamter hat Deutschland aufgefordert, eine „Europäische Panzerallianz“ zu gründen.

Andriy Melnyk, stellvertretender ukrainischer Außenminister und ehemaliger Botschafter in Deutschland, forderte in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Freitag Deutschland auf, seinen Kampfpanzer Leopard und seinen Schützenpanzer Marder zur Verfügung zu stellen.

„Wenn die deutsche Regierung bei den Lieferungen nicht alleine fahren will, kann Deutschland weiterhin eine führende Rolle auf dem Kontinent spielen und eine europäische Panzerallianz gründen“, sagte Melnick.

Melnyk hatte zuvor die Idee des Bündnisses, Panzer zu liefern, in Umlauf gebracht, als er im Oktober als Botschafter zurücktrat.

Damals schlug er vor, dass die europäischen Länder 2.000 Leopard-2-Panzer sammeln und 10 % an die Ukraine geben könnten.

Im Interview vom Freitag forderte Melnyk auch Deutschland auf, den USA zu folgen und ein Patriot-Luftverteidigungssystem bereitzustellen.

Berlin bot das System kürzlich dem NATO-Verbündeten Polen an, aber Warschau blockierte den Versand der Ausrüstung in die Ukraine.

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte gesagt, Deutschland werde ohne die Unterstützung anderer Länder in Europa nicht einseitig Panzer an die Ukraine liefern.

Melnyk forderte ihn jedoch auf, „die militärische Unterstützung für mein Land ohne Mittel zu erhöhen“.

Die Ukraine braucht Langstreckenartillerie, Panzer: Mike Martin

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Hier sind weitere wichtige Schlagzeilen aus dem Krieg in der Ukraine am Freitag, den 23. Dezember:

Kanada verurteilt nordkoreanische Waffenverkäufe an die Wagner Group

Kanada verurteilte Nordkoreas angebliche Waffenlieferungen an Russland und sagte, Pjöngjangs Geschäfte mit der privaten Militärfirma Wagner Group „verstoßen eindeutig gegen das Völkerrecht und die Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen“.

„Wir werden weiterhin mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, um diese Entwicklungen anzugehen, und auf Waffentransfers reagieren, wenn es zu solchen kommt“, sagte die kanadische Außenministerin Melanie Joly in einer Erklärung.

Das nordkoreanische Außenministerium dementierte in einer Erklärung die Lieferung von Munition an Russland, erwähnte Wagner aber nicht.

Die Vereinigten Staaten teilten am Donnerstag mit, dass Nordkorea eine erste Waffenlieferung an die Wagner-Gruppe abgeschlossen habe, um die russischen Streitkräfte in der Ukraine zu stärken.

Lokalpolitiker greift Putin wegen „Kriegs“-Referenz in der Ukraine an

Ein Politiker aus St. Petersburg hat die Staatsanwaltschaft gebeten, gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu ermitteln, weil er das Wort „Krieg“ verwendet hat, um den Konflikt in der Ukraine zu beschreiben, und den Kremlführer beschuldigt, sein eigenes Gesetz gebrochen zu haben.

Putin hat seinen Einmarsch seit Monaten als „militärische Spezialoperation“ bezeichnet. Im März unterzeichnete er Gesetze, die hohe Geld- und Gefängnisstrafen für die Verleumdung oder Verbreitung „vorsätzlicher Fehlinformationen“ über die Streitkräfte vorsehen, und riskierte eine Strafverfolgung, wenn die Menschen den Krieg beim Namen nennen.

Aber am Donnerstag verließ er seine gewohnte Sprache und sagte Reportern: „Unser Ziel ist es nicht, das Schwungrad eines militärischen Konflikts zu drehen, sondern diesen Krieg zu beenden.“

Nikita Yuferev, ein Ratsmitglied der Opposition in Putins Heimatstadt, sagte, er wisse, dass seine rechtliche Anfechtung nirgendwo hinführen würde, aber dass er sie eingereicht habe, um die „falsche Natur“ des Systems aufzudecken.

In seiner Anfechtung, eingereicht in einem offenen Brief, forderte Yuferev den Generalstaatsanwalt und den Innenminister auf, „(Putin) für die Verbreitung gefälschter Nachrichten über die Aktionen des russischen Militärs nach dem Gesetz zur Rechenschaft zu ziehen“.

Die Deutsche Bahn beliefert die Ukrainische Bahn mit Generatoren

Die Deutsche Bahn unterstützt die ukrainische Staatsbahn nach russischen Angriffen auf die ukrainische Energieinfrastruktur mit Notstromaggregaten.

Die Deutsche Bahn gab bekannt, dass die ersten 63 in die Ukraine gelieferten Generatoren in Hannover verladen wurden. Die gespendeten Generatoren werden zur Überbrückung von elektrischen Wartungsanlagen und Bahnhöfen sowie zur Beleuchtung, Heizung und Warmwasserversorgung in Zügen eingesetzt.

Weitere 325 Notstromaggregate sollen im Januar Fahrgäste und Arbeitsplätze der Ukrainischen Eisenbahn mit Strom versorgen.

Zelenskyy zurück in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Woldymyr Selenskyj ist am Freitag nach einem Besuch in Washington, bei dem er ein Militärhilfepaket in Höhe von 1,85 Milliarden Dollar (1,74 Milliarden Euro) entgegennahm, nach Hause zurückgekehrt.

Auf dem Rückweg in die Ukraine hielt Selenskyj kurz in Polen an, um sich mit Präsident Andrzej Duda, einem weiteren wichtigen Verbündeten, zu treffen.

„Arbeiten für den Erfolg. Guten Tag allerseits!“ Selenskyj in seiner ersten Videoansprache seit seiner Rückkehr nach Kiew.

Der ukrainische Präsident nutzte die Gelegenheit, um den Niederlanden für die Zusage von bis zu 2,5 Milliarden Euro für die Militärlogistik und den Wiederaufbau kritischer Infrastrukturen im nächsten Jahr zu danken.

Was denken die Ukrainer über den US-Besuch Selenskyjs?

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Mehr DW-Inhalte zum Krieg in der Ukraine

Mit regelmäßigen Stromausfällen und getrennten Familien wird die Weihnachtszeit in der Ukraine in diesem Jahr anders sein als alle anderen. Die DW hat die ukrainische Familie getroffen Weihnachten in einem Kriegsgebiet feiern.

Wolodymyr Selenskyj ist von einer seiner wichtigsten Expeditionen seit Beginn der russischen Invasion zurückgekehrt. Bernd Johan von der DW erklärt, warum die Ukraine davon profitiert als das Patriot Air Defense System.

zc/wd (AP, AFP, Reuters, dpa)

Siehe auch  Russland hat Deutschland tiefe Kürzungen beim Erdgas angekündigt