science

In Namibia wurde ein riesiges, salamanderähnliches Fossil entdeckt

Ein Team von Wissenschaftlern hat ein auf einem Berggipfel gelegenes Raubtier mit einem zwei Fuß langen Schädel entdeckt, der von massiven Stoßzähnen dominiert wird und sich in einer Zeit vor den Dinosauriern im Süßwasser eingegraben hatte.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Studie in Natur Artennamen Jayasia genetisch – Diese Kreatur sah aus wie ein Salamander und lebte im heutigen Namibia. Sein acht Fuß langer Körper sei der größte bisher gefundene Tetrapod mit Zehen, und er habe einen breiten, flachen, rautenförmigen Kopf und große ineinandergreifende Stoßzähne, schrieben die Autoren. Fossilien deuten darauf hin, dass es sich um einen Saugfresser handelte, der auch über einen kräftigen Biss verfügte, um größere Beutetiere zu fangen.

„Sie haben riesige Reißzähne und der gesamte vordere Teil des Mundes besteht aus riesigen Zähnen“, sagte der Co-Autor der Studie, Jason Di Pardo vom Negaunee Center for Integrative Research am Field Museum of Natural History in Chicago, auf einer Pressekonferenz. Stellungnahme.

Das Forschungsteam unter der Leitung von Claudia A. beschrieb Marsicano von der Universität Buenos Aires und Pardo beschrieb die Entdeckung als einen „neuen, außergewöhnlich großen aquatischen Tetrapoden“ und dass er „wichtige Informationen über Tetrapoden liefert, die in den hohen Breiten von Gondwana lebten“, und bezog sich dabei auf die Polarregionen der südlichen Landmasse in prähistorischer Zeit.

Anthony Romilio, ein Paläontologe am Dinosaurierlabor der University of Queensland in Australien, der nicht an der Studie beteiligt war, schrieb in einer E-Mail, dass es sich um eine „bemerkenswerte Entdeckung“ handele, die „den Glauben an die Existenz früher Landtiere (Tetrapoden) in Frage stellt.“ meist in der Nähe des Äquators auf der Erde.“ Kohle produzierendes Feuchtgebiet.

Siehe auch  Indiens Chandrayaan-3-Antriebseinheit kehrt zur Erde zurück

Jayasya „Die Entdeckung, die in den kühleren südlichen Regionen des alten Superkontinents gemacht wurde, legt nahe, dass frühe Tetrapoden weiter verbreitet waren und sich an unterschiedliche Klimazonen anpassen konnten als bisher angenommen“, sagte er.

Christian A. Sidor, ein Paläontologieprofessor an der University of Washington, der ebenfalls nicht Teil des Forschungsteams war, sagte: Bücher In einem in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Artikel stellte er fest, dass diese Entdeckung dazu beitrug, „eine Lücke im Fossilienbestand zu schließen“, da sie „an einem Ort und zu einer Zeit gefunden wurde, mit der kein Paläontologe gerechnet hätte“.

Dieses Lebewesen lebte vor etwa 280 Millionen Jahren in der frühen Steinzeit. Perm Die Zeit, als es einen einzigen Kontinent, Pangäa, gab – etwa 40 Millionen Jahre vor dem Erscheinen der ersten Dinosaurier. Zeit Von anderen Raubtieren wie z DimetrodonEs ist ein fleischfressendes Tier mit einem Segel auf dem Rücken HelicopronEin haiähnlicher Fisch mit spiralförmig angeordneten Zähnen.

Jayasia genetisch Die Art sei schon zu ihrer Zeit „alt“ gewesen, sagte Pardo, und habe etwa 40 Millionen Jahre nach dem Aussterben der meisten ihrer Verwandten überlebt, am Ende einer Eiszeit, in der sich neue Tierlinien bildeten.

Es ist nach der JAS-Formation in Namibia benannt, in der die Fossilien gefunden wurden, und zu Ehren der 2020 verstorbenen Paläontologin Jenny Clark. Wissenschaftler sammelten Informationen über die Kreatur aus vier Exemplaren.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close