Dezember 9, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Homophobie in Katar „aus einem anderen Jahrtausend“ - DW - 11.09.2022

Homophobie in Katar „aus einem anderen Jahrtausend“ – DW – 11.09.2022

Die Äußerungen eines katarischen Beamten über LGBT-Personen rufen Empörung hervor

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und erwägen Sie ein Upgrade auf einen Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Der Mittelfeldspieler von Deutschland und Bayern München, Leon Goretzka, hat die anti-homosexuellen Äußerungen des Botschafters von Katar bei der Weltmeisterschaft kritisiert und gesagt, sie seien „unterdrückend“ und „aus einem anderen Jahrtausend“.

Khaled Salman, ein ehemaliger katarischer Nationalspieler, sagte am Dienstag in einer Dokumentation, die vom deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ZDF ausgestrahlt wurde, dass er ein Problem mit Kindern habe, die schwule Männer und Frauen sehen, weil sie etwas lernen könnten, was sie nicht sollten, und beschrieb Homosexualität als „einen Schaden in Geist.“ und „spiritueller Schaden“.

„Das ist nicht das, was wir verteidigen wollen und was wir anbieten. Es ist absolut inakzeptabel, eine solche Aussage zu machen“, sagte Goretzka nach dem 6:1-Sieg des FC Bayern München gegen Werder Bremen am Dienstagabend.

Der 27-Jährige hat sich oft als einer der offensten und sozial engagiertesten Spieler der Bundesliga herausgestellt und beispielsweise während der Pandemie mit seinem Teamkollegen Joshua Kimmich eine „We Kick Corona“-Kampagne gestartet.

In derselben ZDF-Dokumentation sagte Goretzka, er hätte es vorgezogen, „auf dem Höhepunkt meiner Karriere in einem anderen Land an der WM teilzunehmen großer Fehler, und es macht uns wütend.“

Hasan Salihamidzic, Sportdirektor des FC Bayern, äußerte ebenfalls seinen Unmut über Salmans Äußerungen, lehnte es jedoch ab, sich auf eine Diskussion über die langfristigen Sponsoring-Verbindungen des Vereins mit Qatar Airways einzulassen.

„Es ist eine Aussage eines Einzelnen“, sagte Salihamidzic. „Natürlich müssen wir darüber reden. Aber zuerst einmal ist es eine Einzelperson, was nicht akzeptabel ist.“

Hardline Bayern-Anhänger, die den Geschäftsbeziehungen des Vereins mit Katar seit langem kritisch gegenüberstehen, hissten auch erneut Transparente, um gegen Salmans Äußerungen während des Sieges am Dienstag zu protestieren.

Katars Botschafter bei der WM: Homosexualität ist verboten

Salmans Kommentare kamen nur wenige Tage, nachdem der Außenminister von Katar darauf bestanden hatte, dass alle Menschen willkommen seien, an der Weltmeisterschaft in seinem Land teilzunehmen, einschließlich der Mitglieder der LGBTQ+-Community.

Aber die Beschreibung der Homosexualität durch den offiziellen WM-Botschafter als „haram“ – was in dem mehrheitlich muslimischen Emirat eine Sünde bedeutet – hatte einen deutlich anderen Ton.

„Ich bin kein strenger Muslim“, sagte er. „Aber warum ist es verboten? Es ist spiritueller Schaden.“

Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm des deutschen Sportjournalisten und TV-Moderators Jochen Breyer mit dem Titel „Geheimsache Katar“ hatte das ZDF bereits am Montag in seinem Newsletter veröffentlicht.

In dem Video beendete der Medienreferent des WM-Organisationskomitees von Katar, der das ZDF-Team bei den Aufnahmen des Videos begleitete, ein Interview, nachdem Salman Homosexualität als „Schädigung des Geistes“ bezeichnet hatte.

In einem anderen Auszug sagte Salman: „Während der WM werden viele Dinge ins Land kommen. Reden wir zum Beispiel über Schwule. Das Wichtigste ist, dass alle akzeptieren, dass sie hierher kommen. Aber sie werden es haben.“ unsere Regeln zu akzeptieren.“

Katars WM-Botschafter Ex-Nationalspieler Khaled Salman (r.) spricht in einer ZDF-Dokumentation mit dem Sportjournalisten Jochen BreyerFoto: Mateusz Smolka/ZDF

Diplomatischer Streit

Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind in der Öffentlichkeit in Katar verboten und können mit einer Freiheitsstrafe von bis zu sieben Jahren geahndet werden. Die Führer mehrerer europäischer Nationen, die an der Weltmeisterschaft teilnehmen, darunter Deutschland, Frankreich und England, planen, im Rahmen einer Antidiskriminierungskampagne während ihrer Spiele regenbogenfarbene Armbinden zu tragen.

Katar wurde auch wegen seiner Menschenrechtslage und seiner Behandlung ausländischer Arbeitnehmer kritisiert. Fans in Stadien in ganz Deutschland schwenkten am Wochenende Schilder, die zum Boykott der Veranstaltung aufriefen, einschließlich des Fernsehens.

Die deutsche Innenministerin Nancy Wieser hat angekündigt, dass sie an der Weltmeisterschaft teilnehmen wird, nachdem Katars Premierminister ihr eine „Sicherheitsgarantie“ für LGBTQ-Fans gegeben hat. Weser hatte zuvor gesagt, dass die Ausrichtung der WM in Katar aus Berliner Sicht „sehr schwierig“ sei, und Doha veranlasst, den deutschen Botschafter unter dem Vorwurf der „Doppelmoral“ und des „Rassismus“ vorzuladen.

Der Internationale Fußballverband (FIFA), der die Weltmeisterschaft alle vier Jahre an verschiedene Länder vergibt, bestätigte ebenso wie das Organisationskomitee des Staates Katar, dass alle Fans bei der Weltmeisterschaft in Katar willkommen sind. Wie der Emir des Golfstaates, Tamim bin Hamad Al Thani, kürzlich sagte, sei Respekt vor „unserer Kultur“ zu erwarten.

Herausgegeben von Matt Ford

Siehe auch  Die Boston Celtics gehören zu den Teams, die an Gesprächen mit den Brooklyn Nets über einen möglichen Kevin-Durant-Deal beteiligt sind, hieß es aus Quellen.