Economy

Globale Aktien steigen, Europa ruhiger nach Reuters

Von Alun John und Ray Wee

LONDON/SINGAPUR (Reuters) – Globale Aktien stiegen am Dienstag, da die unruhige Ruhe in Europa anhielt und Händler auf Aussagen einer Gruppe von Vertretern der Federal Reserve (US-Zentralbank) warteten, während der australische Dollar stieg, nachdem die Zentralbank die Zinssätze stabil gehalten hatte Warnung. Vor der Inflation.

Der europäische Aktienindex stieg um 0,2 %, der französische Index blieb stabil, der Abstand zwischen deutschen und französischen Anleihen verringerte sich und der Euro stabilisierte sich.

Dies bedeutet eine gewisse Stabilität nach einem starken Ausverkauf französischer Vermögenswerte letzte Woche, da Anleger befürchten, dass die überraschende Entscheidung von Präsident Emmanuel Macron, eine vorgezogene Parlamentsabstimmung einzuberufen, zu einem von der extremen Rechten dominierten Parlament führen wird.

„Nach den Bewegungen der französischen Staatsanleihen in der letzten Woche beginnen sich die Märkte zu stabilisieren, und wir haben einige Kommentare von (der rechtsextremen Führerin Marine) Le Pen erhalten, in denen sie sagte, sie respektiere Institutionen“, sagte Lee Hardman, Chefstratege für den Devisenmarkt bei MUFG.

„Unsere Sicht auf das Gesamtbild hat sich jedoch nicht geändert. Wir glauben, dass der Euro im Vorfeld der Wahl weiterhin eine höhere politische Risikoprämie einpreisen wird.“

Die gemeinsame europäische Währung fiel im jüngsten Handel um 0,1 % gegenüber dem Dollar auf 1,0722 US-Dollar, notierte damit aber etwas höher als das Pfund.

Der Abstand zwischen den Renditen 10-jähriger französischer und deutscher Staatsanleihen – ein Maß für die Risikoprämie gegenüber französischen Staatsanleihen – verringerte sich auf 72 Basispunkte, nachdem er am Freitag 82,34 Basispunkte erreicht hatte, den höchsten Stand seit Februar 2017.

Auch auf den französischen Märkten sind Anteile des Supermarktkonzerns vertreten Carrefour (EPA:) sank sogar um 9,6 %, nachdem in französischen Medien berichtet wurde, dass das Finanzministerium die Verhängung einer „Rekordstrafe“ gegen das Unternehmen für die Verwaltung seines Franchise-Netzwerks empfohlen habe.

Siehe auch  Vor der Veröffentlichung des US-Inflationsberichts stiegen die Aktien im asiatisch-pazifischen Raum

Heute früh, asiatische Aktien <.miapj0000pus rose="" following="" on="" from="" monday="" gains="" wall="" street="" and="" that="" left="" msci="" world="" share="" index="" up="" not="" far="" off="" last="" week="" all-time="" highs.="" wp_automatic_readability="53">

„Der Optimismus hinsichtlich einer widerstandsfähigen Wirtschaft, steigender Unternehmensgewinne und der mögliche Beginn von Zinssenkungen stützten die Aktien und widersetzten sich den Bedenken, dass sich die Rallye nur auf einige wenige große Technologiewerte konzentrierte“, sagte Westpac-Ökonom Jameson Coombs.

Die US- und Nasdaq-Futures bewegten sich am Dienstag auf beiden Seiten der Stabilität.

Zentralbanken

Die Reserve Bank of Australia war die erste, die in einer für die Zentralbanken arbeitsreichen Woche ihre Zinsen erhöhte. Die Europäische Zentralbank beließ die Zinsen am Dienstag erwartungsgemäß auf dem 12-Jahres-Hoch von 4,35 Prozent, warnte jedoch, dass es angesichts der Inflationsrisiken immer noch Gründe zur Wachsamkeit gäbe, und gab den Märkten kaum einen Eindruck von ihrem künftigen Kurs.

Im letzten Handel lag der australische Dollar stabil bei 0,6609 US-Dollar.

„Unsicherheit war erneut ein zentrales Thema in der Stellungnahme der (Reserve Bank of Australia)“, sagten Ökonomen der Commonwealth Bank of Australia (OTC).

„Das Ergebnis ist, dass der Vorstand sein Bestes tut, angesichts der Gegenströmungen in den Wirtschaftsdaten keine Prognose für die Zukunft abzugeben.“

In dieser Woche sind auch Treffen der Zentralbanken Norwegens, Großbritanniens und der Schweiz geplant, wobei die Zentralbanken darauf wetten, dass die Zinssätze stabil bleiben und die Schweizerische Nationalbank weitere 25 Basispunkte zur Lockerung bereitstellen wird.

In den Vereinigten Staaten stehen am Dienstag mindestens sechs Sprecher der Federal Reserve auf der Tagesordnung, und sie könnten nach der politischen Entscheidung der letzten Woche weitere Hinweise auf die Aussichten für die US-Zinsen geben.

Die Zukunftsaussichten deuten nun auf etwa 45 Basispunkte der für den Rest des Jahres 2024 geplanten Zinssenkungen der Fed hin.

Siehe auch  Chinas Industriegewinne sinken bereits den siebten Monat

Später am Tag sollen auch die US-Einzelhandelsumsätze veröffentlicht werden. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen lag stabil bei 4,29 %, und neben dem Anstieg gegenüber dem Euro stieg auch der Dollar gegenüber dem britischen Pfund und dem japanischen Yen.

Andernorts fielen die Ölpreise, wobei die Futures um 0,46 % auf 83,87 $ pro Barrel fielen.

Die Rohöl-Futures fielen um 0,3 % auf 2.312 $ pro Unze. [GOL/]

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close