Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Frankreich entsendet Polizisten nach Kiew, um Kriegsverbrechen zu untersuchen

Frankreich entsendet Polizisten nach Kiew, um Kriegsverbrechen zu untersuchen

Am Montag erörterten die Außenminister der Europäischen Union die Bemühungen des Blocks, die russische Wirtschaft mit Sanktionen unter Druck zu setzen, einschließlich der Möglichkeit weiterer Energiesanktionen, aber es wurden keine Entscheidungen getroffen.

„Nichts ist auf dem Tisch, einschließlich Sanktionen gegen Öl und Gas“, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell nach dem Treffen in Luxemburg. „Aber heute ist noch keine Entscheidung gefallen.“

Die Europäische Union hat am vergangenen Freitag ein fünftes Sanktionspaket gegen Russland verabschiedet, das das erste große Verbot russischer Energieimporte – Kohle – beinhaltete. Der Block bleibt jedoch tief gespalten darüber, ob er mit weiteren Verboten von Energieimporten fortfahren soll, beginnend mit Öl.

Ein hochrangiger EU-Beamter, der über die Diskussionen am Montag informiert wurde, sagte, dass es am Montag wenig detaillierte Diskussionen über Optionen gegeben habe und keine Fortschritte bei der Verringerung der Spaltung innerhalb des Blocks erzielt worden seien. Eine Gruppe von Ländern, angeführt von Deutschland, lehnt eine rasche Kürzung der Ölimporte ab. Andere, angeführt von Polen, drängen den Block, den Kauf russischer Energie einzustellen.

Herr Borrell wies auf den „asymmetrischen Schock“ hin, dass weitere Energiesanktionen auf einige Länder innerhalb des Blocks wirken könnten, die stark von russischem Öl und Gas abhängen. „Es muss durch Einheit und Solidarität gehandhabt werden“, sagte er.

EU-Beamte sagen, dass es mehrere Wochen dauern könnte, bis die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine neue Sanktionsrunde vorlegt, obwohl der Zeitpunkt letztendlich von den Ereignissen in der Ukraine abhängen wird.

Die Außenminister trafen am Montagmorgen in Luxemburg mit dem Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Karim Khan, zusammen, um die Bemühungen zur Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen in der Ukraine zu erörtern.

Siehe auch  Europas Bestreben, russisches Gas zu ersetzen, steht vor vielen Hindernissen

Mehrere Mitgliedstaaten, darunter der schwedische Außenminister, erklärten sich am Montag bereit, die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs zu finanzieren. Darüber hinaus sagte Herr Borrell, dass die Hilfsmission der EU in der Ukraine den Behörden hilft, Beweise für Kriegsverbrechen zu sammeln. Die Europäische Union hat am vergangenen Wochenende ihre Mission in Kiew wiedereröffnet.

Ein Team der französischen Spezialpolizei mit forensischer Expertise ist bereits in der Ukraine eingetroffen, um bei der Untersuchung von Kriegsverbrechen zu helfen.