August 7, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

ETFs in Europa und Deutschland erholen sich, um Energieängste abzubauen

Die europäischen Märkte stiegen am Dienstag auf ein Fünf-Wochen-Hoch, als Deutschlands börsengehandelte Fonds den Weg ebneten, als Russland den Gasfluss nach Europa durch die Nord Stream 1-Pipeline wieder aufnahm und die Marktängste vor einer möglichen Energiekrise linderte. die Region in eine Rezession zu schicken.

Am Dienstag, der Vanguard FTSE Europe Index Fund ETF-Anteile (NYSARca: VGK) 3,2 % höher iShares MSCI Eurozone ETF (BATS: EZU) Gewinnte 3,9 %.

Zu den am Dienstag am besten abschneidenden Devisen-ETFs gehören unterdessen die iShares MSCI Deutschland ETF (NYSEArca: EWG) um 4,5 % gestiegen Global X DAX Deutschland ETF (DAX) um 4,3 % gestiegen First Hope Deutschland AlphaDEX® Fonds (FGM) 4,1 % war höher.

Die Pipeline Nord Stream 1, auf die ein Drittel der russischen Erdgasexporte in die Europäische Union entfällt, könnte am Donnerstag wieder in Betrieb genommen werden, jedoch mit weniger als ihrer ursprünglichen Kapazität von etwa 160 Millionen Kubikmetern pro Tag, berichtete Reuters.

Quellen sagten Reuters, dass sie dazu beigetragen hätten, die Bedenken am Dienstag früher zu zerstreuen, als der EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn sagte, die Europäische Kommission habe nicht erwartet, dass die Pipeline nach der geplanten Wartung wieder geöffnet wird.

„Die Energiekrise ist eine der größten Sorgen für Europas Investoren und Bürger. Eine stabile Energiequelle im Gegensatz zu einer instabilen zu haben, ist sicherlich eine bedeutsame Botschaft“, sagte Steve Sosnick, Chefstratege bei Interactive Brokers, gegenüber Reuters.

Ein Update zu den Energieflüssen trug dazu bei, die Märkte der Eurozone auszugleichen, die am Dienstag aufgrund von Bedenken, dass die Europäische Zentralbank das Wirtschaftswachstum bremsen könnte, zunächst rote Zahlen geschrieben hatten.

Die politischen Entscheidungsträger der EZB erwägen, die Zinssätze bei einer Sitzung am Donnerstag um 50 Basispunkte mehr als erwartet anzuheben, um einer höheren Inflation entgegenzuwirken, teilten Quellen Reuters mit. Dies wäre die erste Zinserhöhung der Zentralbank seit 2011.

Siehe auch  Der deutsche Handelsverband Omicron warnt vor schwerwiegenden Unterbrechungen der Lieferkette

„Dies ist ein schwieriger Punkt für die EZB – sie muss die Politik straffen, um die Inflation zu bekämpfen, aber gleichzeitig braucht sie eine lockerere Politik, um die schlechten Finanzbedingungen in einigen ihrer Mitgliedsländer zu unterstützen“, sagte Stuart Cole, ein hochrangiger Makrostratege . bei Equiti Capital, sagte Reuters.

Weitere Neuigkeiten, Informationen und Strategien finden Sie unter VettaFi.