Februar 1, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Eine Minute vor Mitternacht“: Der Blick aus Deutschlands industriellem Kernland | Deutschland

DEine Route durch die deutsche Landschaft von Stuttgart in die Kleinstadt Malfingen lässt kaum erahnen, dass in dieser südwestlichen Region viele Unternehmen zu Hause sind, die auf ihrem Gebiet Weltmarktführer sind.

Aber auch im Nordosten Baden-Württembergs gibt es viele erfolgreiche Fachhochschulen MittelstandDas Rückgrat der deutschen Wirtschaft und die Basis des weltweit beneideten mittelständischen Maschinenbaus.

Noch hat der Ventilatoren- und Ventilatorenhersteller ebm-papst seinen Hauptsitz in Malfingen – einer Stadt mit rund 3.600 Einwohnern – aber seine Produkte finden sich in Autos, Haushaltsgeräten und Rechenzentren auf der ganzen Welt.

Allerdings ist die Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat eine Energiekrise ausgelöstZusammen mit dem Arbeitskräftemangel und der Unterbrechung der Lieferketten nach der Pandemie übt dies Druck auf diese Unternehmen aus, die traditionell in Familienbesitz sind – und ohne die tiefen Taschen der deutschen Konzerngiganten.

mit Deutschland war dieses Jahr mit einer Rezession konfrontiert, wie dieses industrielle Kernland reagiert und sich an mehrere Krisen anpasst, wird dazu beitragen, nicht nur die Zukunft des Landes, sondern der gesamten Eurozone zu gestalten. Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wird Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich das drittschlechteste G20-Land sein (-0,3 %) nach Russland und Großbritannien. Das verarbeitende Gewerbe macht ein Fünftel der deutschen Wirtschaft aus, mehr als 9 % in Großbritannien und Frankreich und mehr als 15 % in Italien.

Bei ebm-papst in Mulfingen, dem größten industriellen Arbeitgeber der Region, arbeiten rund 4.000 Menschen, von denen die meisten Ventilatoren und Motoren für die Luft-, Kälte- und Klimatechnik herstellen.

Das 1963 von Gerhard Sturm gegründete Unternehmen, das sich selbst als „Hidden Champion“ bezeichnet, ist nach wie vor in Familienbesitz, wird aber seit einem Jahr von Geschäftsführer Klaus Keysdorfer geführt.

Klaus Geißdörfer sagt, dass ebm-pabst seine Kapazitäten bedarfsgerecht erhöhen will. Foto: Christoph Wolf

Unter seiner Führung beschloss das Unternehmen, die Produktion von Lüftern für Autos einzustellen. Stattdessen hat es die Mitarbeiter dazu verlagert, sich auf neue Technologien wie die Herstellung von Beatmungsgeräten zu konzentrieren Wärmerohre Und Fans cooler Rechenzentren.

„Wir haben gesagt, es ist besser, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die wir in der Welt wirklich gut können“, sagt Geißdörfer aus seinem Büro in der ebm-papst-Zentrale.

„Wir haben uns entschieden, unsere Kapazität deutlich zu erhöhen, und wir werden sie im nächsten Jahr erhöhen, da wir im Moment mit der Nachfrage nicht Schritt halten können.“

Trotz steigender Umsätze mit Ventilatoren für regenerative Technologien hat ebm-papst in den vergangenen Jahren keine Leerfahrt erlebt. Die Covid-Lockdowns in China und die daraus resultierende Unterbrechung der Lieferkette haben die deutschen Produktionslinien gelegentlich angehalten, was „keinen Sinn ergibt“, sagt Geißdörfer.

Mulfingen
Die Kleinstadt Mulfingen sei ein guter Standort für einen produzierenden Betrieb, sagt Geißdörfer. Foto: Frank Bauer/The Guardian

Infolgedessen beschafft das Unternehmen mehr Komponenten lokal, näher an seinen größeren Fabriken Deutschlandsowie in den Vereinigten Staaten und China.

Gleich um die Ecke in diesem Wirtschaftszentrum befindet sich der Hauptsitz von Würth, einem fast 80 Jahre alten Hersteller von Schrauben und Verbindungselementen, neben Burkert, einem Hersteller von Mess- und Regelsystemen für Flüssigkeiten und Gase.

Diese Unternehmen trugen dazu bei, Süddeutschland zu einem industriellen Kraftzentrum zu machen, und brachten Wohlstand und Lokalstolz in die Region.

„In der Gegend gibt es viele Weltmarktführer“, sagt Donata Lell, die ein lokales Gästehaus und Restaurant betreibt. Sie glaubt, dass die industrielle Basis die Kaufkraft ihrer Kunden erhöht: „Die Leute hier verdienen mehr Geld.“

Der aus dem benachbarten Bayern stammende Geißdörfer sieht in der kleinen Gemeinde Mulfingen einen guten Standort für einen produzierenden Betrieb.

„Wir haben schlaue Leute. Ich liebe den Spirit der Menschen hier, sie sind so enthusiastisch“, sagt er.

Ventilatorenhersteller ebm-papst, Mulfingen
Das Unternehmen hat sich auf neue Technologien wie Ventilatoren für Wärmepumpen und Ventilatoren zur Kühlung von Rechenzentren verlagert. Foto: Frank Bauer/The Guardian

Aber hat das Unternehmen genug Leute, um die wachsende Nachfrage zu befriedigen? Trotz Geißdörfers positiver Einstellung hat ebm-papst Schwierigkeiten, Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten zu finden, sowie Probleme, Komponenten wie Halbleiter zu beschaffen.

Ebm-papst hat versucht, seinen Personalmangel zu beheben, indem es Mitarbeitern in Führungspositionen Telearbeit und kostenlose Busfahrten zur Arbeit für Mitarbeiter in einem Umkreis von 40 km (25 Meilen) anbietet, ein Angebot, das derzeit von rund 1.500 genutzt wird.

Mitarbeiter sagen, dass sie angesichts des Kostendrucks des Unternehmens und der von seinen Lieferanten geforderten höheren Preise mit einer Krise der Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben.

Arbeiter in der Fabrikhalle haben ihre persönlichen finanziellen Probleme direkt mit Geißdörfer besprochen.

„Mir kamen Leute zu mir und sagten: ‚Ich kann meinen Kindern keine Weihnachtsgeschenke mehr kaufen‘“, sagt sie. „Ich rede mit Leuten und sie sagen: ‚Ich kann keinen Urlaub mehr machen.'“

Ventilatorenhersteller ebm-papst, Mulfingen
Ebm-papst unterstützt seine Mitarbeiter in schwierigen Zeiten. Foto: Frank Bauer/The Guardian

Während des Sommers zahlte das Unternehmen den Mitarbeitern zusätzlich 2.500 Euro Lebenshaltungskosten, die ab Oktober in fünf monatlichen Raten von 500 Euro ausgezahlt wurden.

„Wir sind nah bei unseren Leuten, wir unterstützen sie in schwierigen Zeiten, wir gehen gemeinsam durch Krisen und versuchen einen Weg zu finden, damit umzugehen“, sagt Geißdörfer. Mittelstand.

„Das ist das Positive an dieser Art von Familienunternehmensstruktur, die wir in Deutschland haben. Ich sehe andere Unternehmen, die ähnliche Dinge tun.

Und doch kann das nicht genug sein. Die größte Metallgewerkschaft des Landes, die IG Metall, vertritt die Arbeitnehmer bereits an den anderen Produktionsstandorten von ebm-papst in Deutschland, nicht aber aufgrund eines historischen Tarifvertrags am Hauptstandort Mulfingen. Uwe Bauer, Beauftragter der IG Metall für die Region Schwäbisch Hall, sagt:

Uwe Bauer
Uwe Bauer sagt, die IG Metall rekrutiere, weil die Arbeiter erkennen, dass es einen „Arbeitermarkt“ gibt. Foto: Joanna Partridge/The Guardian

Laut Bauer hat die Gewerkschaft in Mulfingen in den letzten Monaten mehrere hundert Mitglieder aufgenommen, da die Arbeitnehmer erkennen, dass die Vollbeschäftigung vor Ort „einen Arbeitnehmermarkt“ geschaffen hat.

„Unternehmen müssen überdenken, was sie mit Tech-Mitarbeitern tun“, sagt Bauer.

„Wir bekommen viele Anfragen, welche Unternehmen tarifgebunden sind. „Der Lohn spielt eine Rolle, aber auch geregelte Arbeitszeiten“, sagt Bauer.

Bundesweit entspricht das Lohnangebot von Ebm-papst dem weitgehend Zwischen der IG Metall und den Arbeitgebern wurde ein Tarifvertrag abgeschlossen In Baden-Württemberg waren Ende November Beschäftigte in Mulfingen nicht tarifvertraglich erfasst.

Der Tarifvertrag, der den Maßstab für Lohnerhöhungen für fast 4 Millionen Beschäftigte in der Metall- und Energiebranche in ganz Deutschland setzt, erhöht die Löhne der Arbeitnehmer um 5,2 % ab Juni und um 3,3 % ab Mai 2024. Zusätzlich erhalten sie eine Inflation von 3.000 €. Bonus“, wie es die Gewerkschaft nennt, ist steuerfrei und wird in zwei Raten im März 2023 und 2024 ausgezahlt.

Der Deal ist im historischen Vergleich großzügig, aber es gab einige Kritik, dass er unter der Inflation lag, als die Jahresrate im November 10 % erreichte. Laut amtlicher Statistik.

Die Lüftersteuergeräte sitzen in einer Box auf dem ebm-papst Panel
Die Beschaffung von Teilen bleibt angesichts eines weltweiten Mangels an Halbleiterchips eine Herausforderung. Foto: Frank Simon/Reuters

Während die Lohnfrage inzwischen gelöst ist, bleibt die Ersatzteilversorgung eine Herausforderung Weltweite Verknappung von Halbleiterchips Seit Beginn der Pandemie.

Im Wettlauf um den Erwerb dieser Schlüsselelemente Mittelstand Unternehmen finden es schwierig, finanziell mit den größten Herstellern des Landes, insbesondere den Autoherstellern, zu konkurrieren.

„Wenn wir mehr Halbleiter bekommen, können wir als Unternehmen schneller wachsen“, sagt Geißdörfer. „Irgendwie konkurrieren wir. Aber die Industrie konkurriert mit der Automobilindustrie, der Solarindustrie und der Branche der erneuerbaren Energien, und wir alle brauchen die gleiche Elektronik.

Geißdörfer glaubt, dass die Regierung mehr tun muss, um das Kernnetzwerk des Landes aus kleinen und mittleren Unternehmen zu unterstützen, zumal steigende Energiekosten europäische Unternehmen im Vergleich zu asiatischen oder amerikanischen Konkurrenten weltweit nicht wettbewerbsfähig machen. Der jüngste Rückgang der Großhandelspreise für Energie bietet nur einen Hoffnungsschimmer.

Ventilatorenhersteller ebm papst, Mulfingen
Ebm-papst hatte Probleme aufgrund von Lieferkettenunterbrechungen. Foto: Frank Bauer/The Guardian

„Ich mache mir große Sorgen um deutsche kleine und mittelständische Unternehmen, die stark von Energie abhängig sind. Sie haben echte Probleme, diese enormen Energiekosten zu decken.

Wenn er begrüßt Staatliche Unterstützung bei EnergietarifenGeißdörfer und andere Mittelstand Arbeitgeber befürchten, dass Berlin eine klare Industriestrategie fehlt, insbesondere wenn es eine gibt Das Land des billigen russischen Gases berauben. Die Entscheidung der Regierung von Angela Merkel, Atomkraftwerke abzuschalten Nach der Katastrophe von Fukushima 2011 in Japan setzte es den Kreml dem Einsatz von Gaswaffen aus.

„Wir müssen uns in Deutschland neu erfinden“, sagt Geißdörfer und sieht geopolitische Herausforderungen wie Energiewende und Brexit.

„Wir sind immer noch stark genug, um genug Geld zu halten, um es uns leisten zu können, aber wir müssen dies schnell tun, um darüber nachzudenken, wie wir eine nachhaltige Wirtschaft in die Zukunft führen können. Aber es ist eine Minute vor Mitternacht.

Siehe auch  Wie der frühere deutsche Bundespräsident Heckhard Schröder zu Putins Mann wurde