World

Die Studie besagt, dass Pflanzen nicht leise sind und mehr Lärm machen, wenn sie gestresst sind

(CNN) Pflanzen machen einen Pop Geräusche, die laut Aufzeichnungen für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbar sind in einer neuen Studie Sie machen mehr Geräusche, wenn sie durstig sind oder unter anderem Stress stehen.

Suche schüttelt etwas mehr Botaniker Sie dachten, sie wüssten über das Pflanzenreich Bescheid, das als weitgehend stumm galt und darauf hindeutet, dass die Welt um uns herum eine Kakophonie von Pflanzengeräuschen ist, sagte ein Co-Autor der Studie. Deine Nacht ist meine Grenze.

Sie sagte, sie habe schon lange vermutet, dass Pflanzen völlig still seien.

„Es gibt viele Organismen, die auf Geräusche reagieren, und ich dachte, es gäbe keinen guten Grund, warum Pflanzen taub und stumm sein sollten“, sagte Hadani. Professor am College of Plant Sciences and Food Security und Vorsitzender des George S. Fakultät für Lebenswissenschaften an der Universität Tel Aviv.

Die erste Pflanze, die Hadani mit einem Ultraschallmikrofon aufzeichnete, war vor sechs Jahren ein Kaktus in ihrem Labor, aber sie konnte nicht ausschließen, dass das Geräusch, das sie entdeckte, durch etwas anderes in der Umgebung verursacht wurde. Frühere Studien zeigten, dass Pflanzen Vibrationen aussenden, aber es war nicht bekannt, ob diese Vibrationen zu Luftschallwellen wurden.

Um zu sehen, ob Pflanzen bereits Während sie Geräusche machte, gaben Hadani und ihr Team die schallisolierenden Akustikboxen in Auftrag.

In die vorbereiteten Kisten legen die Forscher Tabak- und Tomatenpflanzen Mit Ultraschallmikrofonen, die bei Frequenzen zwischen 20 und 20 aufzeichnen 250kHz. (Die maximale Frequenz, die ein erwachsenes menschliches Ohr wahrnehmen kann, beträgt etwa 16 Kilohertz.) Es wurde fünf Tage lang nicht gegossen, und andere wurden nicht berührt.

Siehe auch  Bilder aus Gaza zeigen, wie israelische Soldaten Dutzende Männer festnehmen, denen die Unterwäsche ausgezogen wurde

Das Team fand heraus, dass Pflanzen Geräusche mit einer Frequenz von 40 bis 80 Kilohertz erzeugen, und wenn sie verstärkt und in eine für Menschen hörbare Frequenz übersetzt werden, sind die Geräusche etwas ähnlich. Auf das Knallen von Popcorn oder das Platzen von Luftpolsterfolie.

Eine gestresste Pflanze macht etwa 30 bis 50 dieser knallenden oder klickenden Geräusche pro Stunde in scheinbar zufälligen Intervallen, aber nicht gestresste Pflanzen machen viel weniger – etwa eines pro Stunde.

„Wenn die Tomaten überhaupt nicht gepresst werden, sind sie sehr leise“, sagte Hadani.

Das Team führte die Experimente in einem Gewächshaus durch und platzierte die Pflanzen in schalldichten Boxen.

Kommunizieren Pflanzen? Nicht so schnell

Die Forscher wissen nicht genau, wie die Geräusche entstehen, aber sie glauben, dass das Geräusch von Kavitation herrührt – einem Prozess, bei dem eine Luftblase in der Wassersäule einer Pflanze unter Druck zusammenbricht und ein Klicken oder Knallen erzeugt.

Aber seien Sie versichert, der Schnittblumenstrauß in Ihrer Vase schreit Sie nicht vor Schmerz an. Es gibt keine Hinweise darauf, dass der Lärm der Pflanzen beabsichtigt ist oder Kommunikationsform.

Richard Karpan, angesehener Professor für Entomologie an der UCLA, sagte: Davis, der die Wechselwirkungen zwischen Pflanzenfressern und Wirtspflanzen untersucht. An der Untersuchung war er nicht beteiligt.

„Dies sollte jedoch nicht so interpretiert werden, dass Pflanzen aktiv kommunizieren, indem sie Geräusche machen“, fügte Karpan hinzu.

Der sensorische Ökologe Daniel Robert, Professor für Biologie an der School of Biological Sciences der University of Bristol in Großbritannien, sagte, dass Pflanzengeräusche zwar ein passives Phänomen sind, andere Organismen jedoch in der Lage sein könnten, die akustischen Signale von Pflanzen zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen. An der Untersuchung war er nicht beteiligt.

Siehe auch  Der Sprecher von Alexej Nawalny bestätigt seinen Tod und fordert die Rückgabe seines Leichnams an seine Familie

Zum Beispiel könnten die Geräusche einer Motte signalisieren, dass eine bestimmte Tomatenpflanze unter Stress steht und nicht geeignet ist, Eier zu legen oder sich davon zu ernähren.

„Auf der Welt werden viele Geräusche erzeugt, die keine „absichtlichen“ Signale sind, die aber dennoch von anderen Organismen gehört und für ihre eigenen Interessen verwendet werden können. Das Konzept der Kommunikation ist also wirklich herausfordernd … muss es bi sein? – richtungsweisend zu arbeiten und als solcher angesehen zu werden?“, sagte er per E-Mail.

Die Hauptautoren der Studie sind Yossi Yovel, links, und Lilac Hadani. Beide sind Professoren an der Universität Tel Aviv.

Wer hört zu?

Das Team wiederholte das Experiment mit Tabak- und Tomatenpflanzen in einer lauteren Gewächshausumgebung. Nach der Aufzeichnung der Pflanzen erstellten die Forscher einen maschinellen Lernalgorithmus, der zwischen nicht gestressten Pflanzen, durstigen Pflanzen und verkümmerten Pflanzen unterscheiden konnte.

„Das Vorhandensein von Informationen in akustischen Emissionen mithilfe der Klassifizierung durch neuronale Netzwerke zu erkennen, ist aufregend, da eine solche Technologie schnell ist und Datenstrukturen identifizieren kann, die das menschliche Auge oder Ohr nicht erkennen kann“, bemerkte Robert.

Während die Forscher Tabak- und Tomatenpflanzen verwendeten, weil sie einfach auf einheitliche Weise anzubauen sind, nahmen sie auch die Geräusche einer Vielzahl anderer Pflanzenarten wie Weizen, Mais, Kakteen und Weinreben auf und stellten auch fest, dass sie mehr produzierten klingt beim Komprimieren.

Neben Insekten oder Säugetieren, die Pflanzengeräusche erkennen und verwenden könnten, können laut Hadani auch andere Pflanzen auf Geräusche hören und diese nutzen. Frühere Arbeiten von Hadani und anderen Teammitgliedern zeigten, dass Pflanzen die Zuckerkonzentration in ihrem Nektar erhöhen, wenn sie Geräusche von Bestäubern „hören“.

Siehe auch  Die 10 lebenswertesten Städte der Welt. Wien und Kopenhagen stehen ganz oben auf der Liste: EIU

Hadani sagte, sie sehe Pflanzen und Blumen jetzt anders. „Es gibt so viele Lieder, die wir einfach nicht hören können.“

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close