Oktober 27, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Renditen deutscher Anleihen erleben den stärksten Rückgang seit Monaten an zwei Tagen

Die Renditen deutscher Anleihen werden am Donnerstag den größten Rückgang an zwei Tagen seit Monaten verzeichnen, da sich die staatlichen Kreditmärkte an den jüngsten Anstieg der Kreditkosten angepasst haben. Die Renditen von Staatsanleihen in den wichtigsten Schwellenländern sind seit Dienstag stark gefallen, da sich die Märkte zu konsolidieren begannen, was Sorgen über die Inflation und die schlechten Kommentare der Zentralbank im vergangenen Monat aufkommen ließ. Die Anleiherenditen bewegen sich mit den Kursen nach oben.

In der Eurozone fiel die 10-jährige Rendite Deutschlands, die Benchmark für das Lager, am Donnerstag um -0,192 % pro Woche, um 5,6 Basispunkte auf -0,185% bei 1532 GMT, nahe 5 am Mittwoch. Monatliches Maximum -0,088 %. Unter 8,9 bps in den letzten beiden Sitzungen ist der größte Rückgang an zwei Tagen seit dem 2. März angesetzt.

Die 30-jährige Rendite fiel in den letzten beiden Sitzungen um 12,9 Punkte und markierte damit den größten Rückgang an zwei Tagen seit Mitte April 2020. Das Intervall zwischen fünf- und 30-jährigen Renditen betrug 79,70 Basispunkte, das beste seit Mitte September.

Der Renditerückgang am Donnerstag wurde durch einen Rückgang der „realen“ Renditen inflationsindexierter Anleihen getrieben, der den Rückgang der nominalen Anleiherenditen übertraf. Deutschlands 10-jährige Realrendite sank um 6,1 Basispunkte auf -1,879%, den niedrigsten Stand seit einer Woche. Die italienischen, französischen und spanischen 10-jährigen Renditen erreichten alle ihren niedrigsten Stand seit dem 5. Oktober und fielen um 6,1, 5,8 bzw. 5,9 Pp.

Peter McCullum, ein Zinsstratege in Mizuho, ​​stellte fest, dass die Renditeentwicklungen im Euroraum insbesondere von den Entwicklungen am britischen Staatsanleihenmarkt getrieben werden, wo Anleger auf eine Zinserhöhung der Bank of England zum Jahresende setzen. Die langfristigen Renditen sind stark gefallen. Die Schritte „denken, dass der Markt ein politischer Fehler sein wird, also wird er das Wachstum zu sehr verlangsamen und nicht die gewünschte Wirkung auf die Inflation haben. Daher wird er die ungesicherte Nachfrage wirklich gewinnen“, sagte er.

Siehe auch  M ller und Hummels erhöhen den Betrag der deutschen Initiative EM 2020

Mit einem Fokus auf die Geldpolitik achten Anleger am Donnerstag genau auf die Sprecher der Zentralbanken. In der Eurozone sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, dass die Inflation in Europa vorübergehend sei und es keine Anzeichen für einen Anstieg der Löhne in letzter Zeit gebe.

Der Vorsitzende der niederländischen Zentralbank, Glasnot, sagte jedoch, dass die Inflation höher als erwartet ausfallen würde und dass dieser Ausblick auf das Preiswachstum die Notanleihenkäufe der ECP im nächsten März beenden würde. In Anbetracht des Einflusses der britischen Zinssätze auf die Eurozone konzentriert sich die BoE ebenfalls darauf. Die politische Klassifiziererin Sylvana Tenrero sagte, dass, wenn diese Auswirkungen kurzfristig spürbar werden sollen, die Zinsen nicht angehoben werden sollten, um die steigenden Energiepreise und die steigende Inflation durch Halbleiter zu bewältigen.

Die Kommentare der US-Notenbank-Politiker wurden ebenfalls überprüft, nachdem das Sitzungsprotokoll der Bank im September zeigte, wie sie beginnen könnte, ihre Anleihekäufe ab Mitte November zu reduzieren. James Bullard, Präsident der St. Louis Fed, sagte, dass die derzeitige hohe US-Inflation nicht so sinken würde, wie viele US-Politiker erwartet hatten, und bekräftigte, dass die Zentralbank ihr rasantes Programm zum Ankauf von Anleihen fortsetzen sollte.

Am Primärmarkt nahm Irland 1,5 Mrd. ில்லியன் aus Anleihen für 2031, 2045 und 2050 auf.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wurde automatisch aus einem Syndikatsfeed erstellt.)