science

Die nahen und fernen Seiten des Mondes sind überraschend unterschiedlich. Neue Studie bringt Licht ins Dunkel

Unsere vertraute vordere Seite sieht an einigen Stellen dunkler aus – das Ergebnis riesiger alter Lavaströme, die als Mondstute bezeichnet werden – während die andere Seite mit Kratern und Kratern bedeckt ist, aber keine Stute.

Astronomen haben lange darüber nachgedacht, warum die beiden Seiten des Mondes so unterschiedlich sind. Eine letzte Woche in der Zeitschrift Science Advances veröffentlichte Studie hat jedoch eine neue Erklärung für dieses Mondgeheimnis gefunden.

Die Forscher fanden heraus, dass der Aufprall, der den Trog bildete, eine enorme Hitzefahne erzeugt hätte, die sich laut Aussage im Inneren des Mondes ausbreiten würde. Diese Wolke hätte einen Teil des Materials auf die nahe Seite des Mondes getragen und die Vulkane gespeist, die die vulkanischen Ebenen geschaffen haben.

„Wir wissen, dass große Einschläge wie der, der das SPA gebildet hat, viel Hitze erzeugen werden“, sagte Matt Jones, Doktorand an der Brown University und Hauptautor der Studie. In einer Pressemitteilung.

„Die Frage ist, wie diese Wärme die innere Dynamik des Mondes beeinflusst. Was wir zeigen, ist, dass sie unter allen vernünftigen Bedingungen zum Zeitpunkt der SPA-Bildung diese wärmeerzeugenden Elemente auf der nahen Seite konzentriert.

„Wir spekulieren, dass dies zum Schmelzen des Mantels beigetragen hat, das zu den pyroklastischen Strömen geführt hat, die wir an der Oberfläche sehen.“

Die vulkanischen Ebenen auf der nahen Seite des Mondes beherbergen eine Gruppe von Elemente wie unter anderem Kalium, Seltenerdelemente und Phosphor – sie sind als Procellarum KREEP terrane (PKT) bekannt und anderswo auf dem Mond selten.

Die Forscher führten Computersimulationen durch, wie die Hitze eines riesigen Einschlags die Wärmeübertragungsmuster im Mondinneren verändert und wie dies KREEP im Mondmantel umverteilen könnte.

Nach ihrem Modell hätte KREEP die vom Aufprallgebiet ausgehende Hitzewelle „wie ein Surfer“ durchquert, egal ob der Aufprall ein Volltreffer war oder der Mond nur verwundet wurde. Als sich die Wärmefahne unter der Mondkruste ausbreitete, wurde dieses Material schließlich auf die nahe Seite übertragen.

Siehe auch  Die „Return to Earth“-Sonde erreicht die Designreife

„Wie sich die PKT gebildet hat, ist die wichtigste offene Frage in der Mondforschung“, sagte Jones in der Pressemitteilung.

„Und der Südpol-Aitken-Effekt ist eines der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte des Mondes. Diese Arbeit bringt diese beiden Dinge zusammen, und ich denke, unsere Ergebnisse sind wirklich aufregend.“

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close