Top News

Die deutsche Kanzlerin sagt, Biden werde seine zweite Amtszeit „sehr wahrscheinlich“ gewinnen

Olaf Scholes und Joe Biden.
Getty/AP

  • Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, es sei „sehr wahrscheinlich“, dass Joe Biden im November wiedergewählt werde.
  • Schales lehnte die Vorstellung ab, dass Biden zu alt sei.
  • Scholz ging auch auf die neuen Forderungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin ein, den Krieg in der Ukraine zu beenden.

Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Wiederwahl von Präsident Joe Biden im November für „sehr wahrscheinlich“.

Biden „hat eine Politik verfolgt, die zu einem soliden Wirtschaftswachstum im Land geführt hat, die dazu beigetragen hat, dass Frieden und Sicherheit in guten Händen sind und dass die Vereinigten Staaten ihre Rolle in der Welt wirklich spielen“, sagte Scholz in einem Interview . Axel Springer Medien.

Business Insider gehört Axel Springer.

„Ich finde es etwas seltsam, wie die Leute in diesem Land darüber spekulieren, wer die nächste US-Wahl gewinnen wird. Ich denke, dass die aktuelle Präsidentschaftswahl eher gewinnen wird“, sagte der deutsche Staatschef.

„Er setzt sich für die Einheit und Solidarität in seinem Land ein“, fügte Schales hinzu.

Biden hatte Bedenken hinsichtlich seines Alters und seiner psychischen Gesundheit. Doch die deutsche Kanzlerin wies solche Bedenken zurück und sagte, der Präsident sei „sehr klar“ gewesen.

Er sei „einer der erfahrensten Politiker der Welt, insbesondere wenn es um internationale Politik geht“, sagte Schaals.

„Ich kann nur sagen, dass er ein Mann ist, der genau weiß, was er tut“, fügte er hinzu.

Die deutsche Bundeskanzlerin sprach im Vorfeld der in der Schweiz stattfindenden Ukraine-Friedenskonferenz.

In einem neuen Umfrage Laut Reuters/Ipsos sagen mittlerweile 41 % der registrierten Wähler, dass sie für Trump stimmen würden, wenn die Wahl stattfinden würde, verglichen mit 39 % für Biden.

Siehe auch  Deutschland und Frankreich haben einen gemeinsamen Ressourcenforschungsfonds mit Schwerpunkt Afrika eingerichtet

Laut Reuters ergab die Umfrage jedoch einen Unterschied von etwa drei Prozentpunkten zwischen den registrierten Wählern und fügte hinzu, dass eine Umfrage von Ende Mai ergab, dass Biden einen Vorsprung von zwei Prozentpunkten vor Trump hatte.

Trump äußert sich nach Schweigegeld-Untersuchung
Gute Bilder

Am Freitag sagte der russische Präsident Wladimir Putin, der Krieg in der Ukraine würde nur dann enden, wenn Kiew sich bereit erklärte, seine Hoffnungen auf einen NATO-Beitritt aufzugeben und vier von Moskau beanspruchte ukrainische Regionen aufzugeben.

Scholz sagte, das Angebot scheine nicht ernst gemeint zu sein: „Es kann nur einen Frieden geben, der für die Ukraine funktioniert und ihre Integrität und Souveränität nicht gefährdet. Es kann keinen Frieden geben, der von Russland diktiert wird.“

Scholz betonte auch die Bedeutung der Entscheidung der G7, der Ukraine 50 Milliarden US-Dollar aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten zu leihen.

„Ich denke, es ist eine Botschaft für die Ukraine, dass sie uns vertrauen kann. Aber es ist eine Botschaft für Putin, dass er lange warten und dann nicht darauf vertrauen sollte, dass die Unterstützung für die Ukraine verschwinden wird.“ er fügte hinzu.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close