World

Die britische Reformpartei lässt drei Kandidaten wegen beleidigender Kommentare fallen

Videounterschrift, Farage spricht über die Kontroverse um die Kandidaten der Reformpartei

  • Autor, Becky Morton
  • Rolle, Politischer Reporter

Die britische Reformpartei hat drei ihrer Kandidaten fallen lassen, nachdem Berichten zufolge beleidigende Kommentare abgegeben wurden, sagte ein Sprecher.

Edward Oakenfull, der in den Derbyshire Dales kandidiert, Robert Lummes, der in Barnsley North kandidiert, und Lesley Lilley, der in Southend East und Rochford kandidiert, werden weiterhin als Reformkandidaten auf dem Stimmzettel erscheinen, da es für eine Absetzung zu spät ist ihnen.

Ein Islah-Sprecher sagte, wenn einer der drei gewählt würde, würden sie als unabhängige Vertreter sitzen.

Er sagte jedoch, dass die Menschen dennoch für die Kandidaten stimmen sollten, wenn sie ihre Unterstützung für die Reform zum Ausdruck bringen wollten.

Dies geschah, nachdem Vorsitzender Nigel Farage die Kandidaten bei seinem Auftritt in der BBC-Fragensendung am Freitagabend desavouiert hatte, als ihm ihre Kommentare vorgelegt wurden.

Herr Farage sagte der Sendung: „Ich möchte nichts mit ihnen zu tun haben.“

Auf die Frage, was die Reform den Wählern in den Bezirken sagen würde, in denen die Kandidaten fallen gelassen wurden, antwortete der Parteisprecher, dass sie „sie dazu ermutigen würde, für die Partei zu stimmen, indem sie auf dem Stimmzettel für diese Menschen stimmen.“

Auf diese Weise, sagte er, könnten die Menschen immer noch für das „politische Programm“ der Reform stimmen.

Er fügte hinzu: „Ich sage nicht, dass die Situation ideal ist, aber es kommt darauf an, wie groß der Anteil der Reformen auf nationaler Ebene ist.“

Warnung: Diese Geschichte enthält möglicherweise beleidigende Sprache

Oakenful veröffentlichte letztes Jahr in den sozialen Medien beleidigende Kommentare über den IQ von Afrikanern südlich der Sahara. Er sagte der BBC zuvor, dass diese Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen worden seien.

Berichten zufolge sagte Lomas, dass Schwarze „untergehen“ sollten. [their] Die Kommentare wurden am 8. Juni von The Times veröffentlicht, wobei Reform damals behauptete, es handele sich um „aus dem Kontext gerissene Teilzitate“ und es brauche mehr Zeit, um zu antworten.

Berichten zufolge beschrieb Herr Lilly in einem Social-Media-Beitrag Menschen, die auf kleinen Booten ankamen, als „Abschaum“ und fügte hinzu: „Ich hoffe, Ihre Familie wird ausgeraubt, geschlagen oder angegriffen.“

Er sagte jedoch, dass dies zum Teil darauf zurückzuführen sei, dass nach der überraschenden Ankündigung einer Parlamentswahl im Juli schnell Kandidaten gefunden werden müssten.

Seit Beginn des Wahlkampfs sieht sich die Reformbewegung mit anhaltenden Fragen zu ihrer Kandidatenauswahl konfrontiert, nachdem in den sozialen Medien zahlreiche Beispiele für beleidigende Beiträge aufgetaucht sind.

Alle großen Parteien mussten aufgrund unangemessener Äußerungen potenzielle Parlamentskandidaten zurückziehen, doch bei den Reformkandidaten war dies bei mehr Parteien der Fall als bei anderen Parteien.

Die Partei beschuldigte ein Unternehmen, das sie mit der Durchführung von Hintergrundüberprüfungen potenzieller Kandidaten beauftragt hatte, und behauptete, es habe vor der Ausrufung der Wahl keine Überprüfungen durchgeführt.

Herr Farage sah sich auch mit wütenden Fragen von einem Fragestunde-Publikum zu einer von Channel 4 ausgestrahlten Aufnahme konfrontiert, in der Andrew Parker, ein Mitglied des britischen Reformgremiums, eine rassistische Bezeichnung gegen Premierminister Rishi Sunak verwendete.

Farage bezeichnete die Äußerungen als „Tirade über antike Beschimpfungen“, deutete jedoch an, dass der Mann möglicherweise bezahlt worden sei, und behauptete, es handele sich um eine „politische Inszenierung atemberaubenden Ausmaßes“.

Reform UK sagte, es habe Channel 4 der Wahlaufsichtsbehörde, der Wahlkommission, wegen seiner angeblichen Einmischung in die Wahl gemeldet.

Die Partei sagte, sie werde auch eine Untersuchung durch die Medienaufsichtsbehörde Ofcom fordern.

Am Freitag erklärte Channel 4 News, man stehe zu seinem „akkuraten und unparteiischen Journalismus“ und fügte hinzu, man habe Herrn Parker zum ersten Mal im Hauptquartier der britischen Reformpartei getroffen und ihm kein Geld gezahlt.

Parker sagte in einer Erklärung, er wolle sich „zutiefst bei Nigel Farage und der Reformpartei entschuldigen, wenn meine persönlichen Ansichten ein schlechtes Licht auf sie werfen und ihren Ruf in Misskredit bringen, da dies nicht meine Absicht war.“

Die Polizei von Essex sagte, sie führe eine „dringende Bewertung“ der in der Sendung gemachten Kommentare durch, „um festzustellen, ob es Straftaten gibt“.

Ein Reform-Sprecher bestätigte, dass eine weitere Person, die im vertraulichen Bericht von Channel 4 dargestellt wird, George Jones, ein echter Partei-Freiwilliger sei.

In dem Filmmaterial beschreibt Jones, ein langjähriger Parteiaktivist, der Veranstaltungen für Farage organisiert, die Pride-Flagge auf einem Polizeiauto als „entartete Flagge“.

Es wird immer wieder behauptet, dass Mitglieder der LGBT+-Gemeinschaft Pädophile seien und die Polizeipräsenz wegen Pride kritisieren.

„Man kann keinen Freiwilligen entlassen“, sagte der Sprecher, aber Herr Jones sei „nicht mehr an der Kampagne beteiligt“ und fügte hinzu: „Er ist weg.“

Auf die Frage, ob Reform UK und Herr Farage auch sagen würden, dass sie angesichts seiner Kommentare nicht mit Herrn Jones verhandeln wollten, sagte der Sprecher, es gebe einen „Unterschied“ zwischen dem Fall von Herrn Jones und dem Fall von Herrn Parker.

Er sagte, beide Personen seien nicht mehr Teil der Kampagne, aber Herr Jones sei Reform UK zuvor bekannt gewesen und seine Kommentare seien „eher scherzhaft“, während sie keine Ahnung hätten, wer Herr Parker sei und seine Kommentare „alles andere als akzeptabel“ seien.

Farage hatte Jones‘ Äußerungen zuvor als „vulgär, berauschend und falsch“ beschrieben.

Siehe auch  Großbritannien stoppt Handelsverhandlungen mit Kanada über Hormone im Rindfleischverbot

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close