Top News

Deutschlands Stromnetz wird umweltfreundlicher, während die Industrie schwächelt

Deutschland macht Fortschritte bei der Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energiequellen an seiner Stromversorgung, aber das ist mit Vorsicht zu genießen, da ein Großteil dieser Fortschritte auf die schwache Stromnachfrage bei schleppender Industrietätigkeit zurückzuführen ist.

Die Stromversorger haben ihre gesamte Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen in diesem Jahr bisher drastisch reduziert. Der Rückgang wurde jedoch nicht durch eine ähnliche Verbesserung der Produktion aus erneuerbaren Energiequellen ausgeglichen, da die schwache Stromnachfrage zu einer geringeren Gesamtstromproduktion und einer geringeren Produktion fossiler Brennstoffe in Europas größter Volkswirtschaft führte.

Laut LSEG-Daten, die von einem Reuters-Kolumnisten zitiert wurden, rechnen die deutschen Stromerzeuger im ersten Halbjahr 2023 mit einem Rückgang der Stromproduktion aus fossilen Brennstoffen um 19 %. Gavin Maguire.

Die erneuerbare Stromerzeugung stieg jedoch nur um 2,1 %.

Ein großer Teil des Rückgangs bei der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen war auf eine geringere Gesamtstromerzeugung zurückzuführen, die zwischen Januar und Juni 2024 im Jahresvergleich um 6 % zurückging, was auf eine geringere Stromnachfrage bei schwächerer Industrieaktivität zurückzuführen ist.

Eine Wiederbelebung dieser Aktivität würde die Stromnachfrage in Deutschland erhöhen und die Energieversorger müssten auf die Stromerzeugung mit Erdgas zurückgreifen.

Verwandt: Shell beginnt mit der Evakuierung von Pertido, da Hurrikan Beryl den Betrieb bedroht

Laut dem Clean Energy Think Tank hat die Windkraft im vergangenen Jahr die Kohle überholt und ist Deutschlands größte Stromquelle geworden. Emittieren.

Deutschland war im vergangenen Jahr für 46 % seines Stroms auf fossile Brennstoffe angewiesen; Allerdings war Wind mit einem Anteil von 27,2 % die größte Stromquelle, gefolgt von Kohle mit 26,8 %.

Siehe auch  Scouting-Bericht zur Frauen-WM: Deutschland

Seit 2015 wird Deutschlands Atomausstieg – der bis 2023 ausläuft – und die Kohleerzeugung größtenteils durch Nettostromimporte und Gaserzeugung mit mehr Wind- und Solarstromerzeugung gedeckt, so Embers European Electricity Survey 2024 zeigte Früher in diesem Jahr.

Deutschland plant, bis 2023 mehr Energiekapazitäten aus Solar- und Windenergie zu installieren, aber nur der Zubau von Solarenergie erfüllte die Ziele der Regierung, während Windkraftanlagen die Ziele nicht erreichten. Neue Solarenergie ist auf gutem Weg, die Ziele der Regierung für 2030 zu erreichen. Nach Angaben des Windenergieverbands BWE verzeichnete die Windenergie einen Anstieg der Windkraftausschreibungen, die im vergangenen Jahr eine rekordverdächtige Gesamtstromkapazität von 6,4 GW lieferten. zeigte Bis Ende 2023. Leider blieben diese hinter dem jährlichen Ziel von 10 GW zurück.

Da der Anteil erneuerbarer Energiequellen an der gesamten Stromproduktion in Deutschland von 44 % im Jahr 2022 auf 53 % im Jahr 2023 steigt, muss das Land die Installation von Solar-, Wind- und Batteriekapazitäten beschleunigen, um bis 2030 80 % seiner Stromproduktion aus erneuerbaren Energien zu decken.

Das Stromnetz wird umweltfreundlicher und die Emissionen aus dem Stromsektor sinken. Diese Entwicklungen werden jedoch hauptsächlich durch ein schwaches Wirtschaftswachstum und eine schwache Industrie in Europas größter Volkswirtschaft vorangetrieben.

Hohe Energiekosten waren in den letzten beiden Jahren der Hauptgrund für die schwache Produktions- und Industriekonjunktur in Deutschland. Energieintensive Industrien, insbesondere die Chemie- und Düngemittelindustrie, wurden hart getroffen.

„Kein Sektor wurde von der ‚neuen Energiewelt‘ (niedrige absolute Gasimporte im Vergleich zum Vorkriegsniveau und höhere Energiepreise im Vergleich zu den USA und China) stärker getroffen als der Chemiesektor“, sagt Deutsche Bank Research. sagte Im Februar dieses Jahres sagte er, der Rückgang der deutschen Industrieproduktion sei „noch nicht vorbei“.

Siehe auch  Wasserstoffbetriebenes CTV wird in Deutschland als CMB eingesetzt.TECH verbessert das Energiesystem

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist kurzfristig nicht optimistisch.

Die Industrieproduktion in Deutschland sei im vierten Quartal 2023 im Vergleich zu Ende 2019, also vor Ausbruch der Pandemie, um mehr als 7 % zurückgegangen, teilte der Branchenverband mit. Bericht Im Mai. Der BDI geht davon aus, dass die Industrieproduktion in Deutschland im Jahr 2024 weiter rückläufig sein und um weitere 1,5 % schrumpfen wird. In den letzten zwei Jahren sank die Industrieproduktion um 0,5 % pro Jahr.

„Die deutsche Industrie hat im verarbeitenden Gewerbe fast ein Jahrzehnt an Wachstum eingebüßt“, sagte der BDI.

Diese schwache Industrieleistung aufgrund höherer Energiekosten trug zum Rückgang des deutschen Stromverbrauchs bei. Wenn sich die Industrieaktivität erholt, müssen deutsche Stromerzeuger möglicherweise Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen bauen, um die Nachfrage zu decken.

Von Tsvetana Paraskova für Oilprice.com

Weitere tolle Lektüre von Oilprice.com:

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close