Juli 1, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands Scholes sagt, Russland werde den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen | Nachrichten aus dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Bundeskanzler Olaf Scholes sagt, Putin habe alle seine strategischen Ziele verfehlt und werde die Bedingungen des Friedens nicht diktieren.

Der russische Präsident Wladimir Putin wird den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen, und Bundeskanzler Olaf Scholes hat darauf bestanden, dass das NATO-Militärbündnis keine ernsthafte Partei in dem Konflikt werden wird.

In einer Rede vor der globalen Geschäftswelt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, sagte der deutsche Staatschef am Donnerstag, Putin habe bereits alle seine strategischen Ziele verfehlt.

Scholes sagte, der russische Führer habe die „Lösung und Stärke“ der Alliierten bei der Konfrontation mit seiner Besetzung der Ukraine „unterschätzt“. „Unser Ziel ist klar – Putin sollte diesen Krieg nicht gewinnen. Und ich bin mir sicher, dass er nicht gewinnen wird.

Russlands Plan, die gesamte Ukraine zu erobern, „ist heute weiter entfernt als zu Beginn“ seiner Invasion, die Ukraine baut weiterhin beeindruckende Verteidigungsanlagen auf, sagte er.

Scholes‘ Kommentare kamen, als der Krieg in der Ukraine in seinen vierten Monat ging und russische Truppen neue Versuche unternahmen, Gebiete in der Ostukraine zu erobern.

Nachdem es den russischen Streitkräften nicht gelungen ist, die ukrainische Hauptstadt Kiew oder ihre zweitgrößte Stadt Charkiw zu erobern, versuchen sie, die vollständige Kontrolle über die östliche Donbass-Region zu übernehmen, und rücken trotz ukrainischer Opposition und harter westlicher Sanktionen gegen Moskau in den Süden vor.

Ukrainische Beamte sagten, russische Streitkräfte hätten am Donnerstag versucht, das belagerte Industriezentrum Chevrodonetsk und das nahe gelegene Lyczynsk anzugreifen.

„Putin wird keine Friedensregeln diktieren“

Scholes, der nach der Moskauer Invasion mehrmals mit Putin telefoniert hatte, sagte, er werde Friedensgespräche nur führen, „wenn Putin erkennt, dass die Sicherheit der Ukraine nicht gefährdet werden kann“.

Siehe auch  Deutsche Gewerkschaften einigen sich auf "Lohnerhöhung" für Flughafensicherheitspersonal unterhalb der Inflationsrate

Er versicherte, dass die westlichen Verbündeten, die die Ukraine bewaffnet und schwere Sanktionen gegen Russland verhängt hatten, ihre Unterstützung für Kiew fortsetzen würden.

„Es ist eine Sache, Putin klarzumachen, dass es keinen geordneten Frieden geben wird“, sagte Scholes. „Die Ukraine wird es nicht akzeptieren, wir auch nicht.“

„Es kann nichts getan werden, um die NATO zu einer Konfliktpartei zu machen, weil dies eine direkte Konfrontation zwischen den Atommächten bedeuten würde“, wiederholte Scholes.

Er wurde jedoch ermutigt, sich einem Militärbündnis zwischen Finnland und Schweden anzunähern, wobei sich beide Länder letzte Woche darauf einigten, die Mitgliedschaft zu beantragen.

Der Präsident fügte hinzu, Putin habe die Geschlossenheit und Stärke unterschätzt, mit der die großen Industriemächte der G7, die NATO und die Europäische Union, auf seine Aggression reagiert hätten.

Scholes ging jedoch nicht direkt auf die Kritik der Ukraine ein, dass Deutschland nicht schnell genug vorgehe, um schwere Waffen nach Kiew zu liefern.

Er sagte nur, Deutschlands Unterstützung für Kiew werde weiterhin mit den Verbündeten abgestimmt.

Die Ukraine drängt Berlin, schwere Waffen, darunter Leopardenpanzer und Mörserpanzer, zu beschleunigen.

Der ukrainische Außenminister Dmitry Kuleba äußerte sich am Mittwoch bei einer privaten Sitzung in Davos frustriert über den Prozess: „Ich verstehe nicht, warum das so kompliziert ist, aber ich respektiere die Situation der deutschen Regierung und wir sind gespannt, wie es weitergeht. Die Geschichte ist vorbei.“

Der Bürgermeister von Kiew, Witali Klitschko, stellte beim Wirtschaftsforum im Swiss Sky Resort fest, dass in Bezug auf Rüstungsentscheidungen „alles sehr langsam vor sich geht“.